Tag - Weltraum

1
Nachricht aus dem Weltraum
2
Meine Güte, sind wir klein…
3
Iron Sky
4
Challanger Katastrophe vor 25 Jahren
5
Überleben im Weltraum

Nachricht aus dem Weltraum

Man stelle sich vor das Handy brummt und eine neue SMS kommt an. Nur, dass man den Empfänger nicht kennt und dieser auch nicht weiß, wen er erreicht hat. Im Spiel “Lifeline” stammt die Nachricht von Taylor einer Raumpilotin ((Wobei ich erst im Nachhinein erfahren habe, dass es eine Frau ist 😉 )), die mit ihrem Raumschiff auf einem anderen Planeten abgestürzt ist. Empfangen wird sie natürlich über eine entsprechende Spieloberfläche und Antworten kann man nicht frei, sondern muss sich aus zwei Auswahlmöglichkeiten entscheiden. Das ganze erinnert dabei an die klassischen Spielebücher / Soloabenteuer, wo es heißt: “Wenn du nach Links willst, gehe zu Nummer 234, wenn du weiter geradeaus willst Nummer 47”.

Lifeline ScreenshotEine kleine Besonderheit ist, dass das ganze – mehr oder weniger – in Echtzeit stattfindet. Wenn Taylor eine Unterkunft gefunden hat und dort schläft ist auch eine weile Funkstille – ebenso, wenn sie sich auf Erkundung begibt und eine weile unterwegs ist. Andersherum gilt das aber natürlich nicht. Taylor wartet geduldig auf die nächste Antwort, und stirbt nicht, weil die Frage, ob man vielleicht was essen sollte mitten in der irdisch realen Nacht aufploppte. 😉

Lifeline ist damit ein kleines netten Spiel, bei dem man zusammen mit Taylor diese Welt erkundet, sich in ihrer Abwesenheit fragt, ob die Entscheidung die richtige war und ob nicht gleich als nächstes eine letzte Meldung auftaucht. Sollte dem so sein, kann man das Spiel entweder von vorne starten oder auch zu Entscheidungspunkten zurück scrollen und ab dort wieder einsteigen. Nach dem ersten Neustart ist es auch möglich diese Realzeitverbindung ein- und auszuschalten. Man muss also nicht Stunden warten, wenn man schon weiß, was als nächstes kommt.

Das Spiel gibt es für die üblichen Mobilgeräte, also Apple, Android und Amazon Store. Den für euch passenden Link findet ihr wahrscheinlich auf diese Seite am schnellsten: http://www.bigfishgames.com/games/9968/lifeline/.

Meine Güte, sind wir klein…

In letzter Zeit tauchten immer mal wieder Bilder in meinem Nachrichtenstrom auf, bei denen es darum ging, wie groß – oder eher klein – die Erde im Vergleich zu den anderen Planeten ist. Das unten folgende Bild war zwar nicht dabei, aber da ich bei den anderen nicht ganz sicher sein kann, was Nutzungsrechte angeht, muss dieses Bild der NASA erstmal reichen 🙂 Aber eigentlich ist das auch nur die Einleitung, denn noch interessanter fand ich heute die Seite distancetomars.com. Hier wird die Erde auf 100 Pixel verkleinert und dann wie ich finde sehr anschaulich vermittelt, wie weit es doch zu unserem nächsten Nachbarn im Universum ist. Guckt da mal vorbei. Los gehts dann mit dem Klick auf den Pfeil unten am Bildschirm 🙂

Ob ich es angesichts dieser Herausforderung wohl wirklich erleben kann, so wie meine Eltern “live” die Landung von anderen Menschen auf anderen Planeten mit zu erleben? Grenzt jedenfalls dann fast an ein Wunder…

Solar_System_size_to_scale_de.svg

Iron Sky

Der heutige Ostertag war echt gelassen im Kino, wo neben den Tributen von Panem auch Iron Sky geguckt wurde. Von dem Film hatte ich ja schon mal berichtet – als Erinnerung nochmal der Trailer:

Und der Film ist wirklich gut geworden. Die negative Kritik der letzten Tage kann ich so nicht wirklichteilen. Klar, die Story ist hanebüchen und wer mit Logik an den Weltraumkampf im Jahr 2018 herangeht, kann den Film nur schlecht finden. Aber man kann den Film nicht wirklich ernst nehmen, das will er auch garnicht. Es ist ein Klischee-überfüllter Film, der sich selber auf die Schippe nimmt. Ganz und garnicht kann ich aber die Kritik aus der Zeit teilen, in der es heißt:

So wirkt der Film bisweilen wie der Traum eines jeden startrekbegeisterten Neonazis und strickt, sicher ungewollt, an kryptofaschistischen Legenden. Und dass diese Weltraumnazis von vorvorgestern den Amerikanern aus dem Jahr 2018 das Wasser reichen können, ist selbst im Rahmen der hanebüchenen Story von Iron Sky ärgerlicher Unfug.

Hergeleitet wird diese Aussage daraus, dass Nazis nicht gleich als völlige Idioten dargestellt werden, die Kommandostrukturen da noch existieren und der antiquierte Bau noch läuft. Also müssen Nazifilme entweder toternst oder noch offensichtlicher Klamauk sein, wie “Mein Führer”? Bei dem gab es auch Kritik, aber mit einem Iron Sky ist das definitiv nicht zu vergleichen. In Iron Sky sind Nazis Gegner, die genauso unter Spott leiden müssen wie amerikanische Republikaner, Nordkoreaner und viele andere. Und ja, man weißt nicht gleich direkt und immer wieder auf das menschenverachtende System der Nazis hin. Das bedeutet aber nicht gleich, dass alles egal ist. Und es wird angedeutet. Brauchen aufgeklärte Filmfans immer die Keule, um bei einem solchen Film nicht als “startrekbegeisterter Neonazi” zu gelten? Und ohne zuviel zu verraten, natürlich gibt es auch einen moralischen Teil.

Der Film hat mir Spaß gemacht. Er ist witzig, wenn man sich auf eine vollkommen abgedrehte Geschichte einlassen kann, die auch technisch ganz gut umgesetzt ist. Er ist eine Satire auf amerikanische und internationale Politik, ein etwas abgedrehterer Invasionsfilm mit einem Hauch von Steampunk – auch wenn die Nazibauten jetzt natürlich nicht soo alt sind 🙂

Mein Tipp: Guckt ihn euch mal an, wenn es für euch kein Problem ist, Nazis zu sehen ohne gleich  blind mit dem Kopf darauf gestoßen zu werden, dass sie für ein unmenschliches System stehen, wenn ihr bewusst auch etwas abstrusere Handlungsabläufe akzeptiert und Lust auf etwas abgedrehtere Science Fiction habt. Zu Panem morgen mehr… 🙂

Challanger Katastrophe vor 25 Jahren

Heute vor 25 Jahren explodierte die Raumfähre Challanger kurz nach dem Start. Wer das nicht mehr in Erinnerung hat, hier eine 10 Minuten Doku zu dem Unglück aus der Serie 100 Jahre – Der Countdown:

Die Süddeutsche hat hierzu heute einen sehr interessanten Artikel zur Geschichte des Space Shuttles generell. Lesenswert!