Tag - US Wahl

1
Wieder Wahlen
2
Yes we can
3
Ergebnisse des Super Tuesday
4
Super-Tuesday: Kurzrückblick
5
Live-Blog: Super Tuesday
6
Ankündigung: Live-Blog zum “Super-Tuesday”
7
Tag der Aufgaben
8
John McCain siegt in Florida
9
Live Blogging: Demokratische Vorwahlen in South Carolina
10
Live Blogging und die Wahlen verpasst…

Wieder Wahlen

In den USA wird wieder gewählt und Mike Huckabee hat als erster Sieger des Abends bereits in Kansas die republikanischen Vorwahlen gewonnen. Weiter auf dem Plan stehen Loisianna und Washington für beide Parteien und Nebaskra bei den Demokraten. Ich werde jetzt gleich hier zwar das Live Blogging wieder aktivieren, aber bin unsicher, wie lange ich dies heute aushalte, daher keine Garantie bis zum Ende und vielleicht auch weniger, da ich nebenbei noch an etwas anderem arbeite 🙂

Weiterlesen

Yes we can

Dass Barack Obama nicht wegen seiner Erfahrung gewählt wird, sondern weil er für eine Veränderung der amerikanischen Politik steht, zeigt jede Umfrage und hat dazu geführt, dass jeder Kandidat für die Präsidentschaft einen “Change” verspricht – freilich nicht so glaubwürdig. Ob er damit eine wirkliche Bewegung begründet hat, wie ich es empfinde, wird sich sicher erst zeigen müssen. Eins hat er aber sicher bei vielen Menschen geschaffen: Hoffnung. Kern seiner Aussagen ist inzwischen “Yes we can” als Ausspruch für diese Veränderung gegen alle Widerstände, wenn man nur zusammen (eben als ein Amerika) steht. Er weckt damit in gewisser Weise die Idee der Vereinigten Staaten wieder auf, die teilweise untergegangen war. Aber lassen wir ihn selber reden:

Weiterlesen

Ergebnisse des Super Tuesday

Der Super Tuesday ist nun 24 Stunden vorbei und inzwischen sind die Vorwahlen größtenteils ausgezählt. Noch immer werden bestimmte Bezirke ausgezählt aber viel dürfte sich bei den Ergebnissen nicht mehr ändern. Zeit für einen etwas genaueren Blick auf die Ergebnisse:

Zweikampf bei den Demokraten

image

Das sich bei den Demokraten nichts entscheiden würde war vorher und auch nachher bereits klar. Dennoch blieb offen, wie stark sich der Abstand zwischen Clinton und Obama verschieben würde in diesen Wahlen – grade weil Clinton in den bevölkerungsreichen Staaten New York und Kalifornien gewonnen hatte. Nachdem nun nur noch minimale Abweichungen – wenn überhaupt – vorstellbar sind, muss man feststellen, dass Obama nur 9 Delegierte weniger gewonnen hatte, als Clinton. Das sie dennoch mit 82 Delegierten in Führung liegt, ist eher den sogenannten Superdelegates zuzuschreiben – früheren Parteioberen, die ungewählt eine Stimme beim Nominierungsparteitag haben. Bei den gewählten Delegierten führt Obama immerhin noch minimal mit 5 Delegierten.

imageAm Samstag und Dienstag folgen bereits die nächsten Vorwahlen und bei den Analysten von CNN ging man eher davon aus, dass Obama bei den nächsten Wahlen höhere Gewinnchancen habe, was an seinen Wählerschichten liegen dürfte. Obama kann die Jungen, die Afroamerikaner, Wohlhabende und einen großen Teil der weißen Männer zu seinen Unterstützern zählt. Hillary Clinton hingegen kann auf weiße Frauen und Latinos sowie Arbeiter setzen. Bei den Wahlen in Louisiana aber auch in Virginia, Maryland oder Washington werden ihm dementsprechend bessere Chancen eingeräumt, als seiner Konkurrentin. Jedoch wird es sicher noch einige Wahlen dauern, bis die Entscheidung bei den Demokraten fällt.

Vorentscheidung bei den Republikanern

image Bei den Republikanern ist die Entscheidung eigentlich schon gefallen. Alleine am Super Tuesday hatte John McCain fast die Hälfte aller benötigten Delegiertenstimmen gesammelt. Mit 680 Delegierten von 1.191 liegt er damit weit vor seinen Konkurrenten Romney und Huckabee, so das inzwischen schon mehr über den Vizepräsidentschaftskandidaten nachgedacht wird. Da McCain eher als Kandidat der Mitte gilt und ihm die Unterstützung der konservativen Parteibasis fehlt, wird hier über Mike Huckabee spekuliert. Jedenfalls wäre es bei kommenden Wahlen eher eine große Überraschung, wenn Romney doch noch näher an McCain herankommen würde.

Mit einer Flasche Cola durch die Nacht

Und noch ein Nachtrag in eigener Sache, denn mein Live-Blogging hatte auch seinen Weg zum WDR gefunden – sehr zur Freude meiner Zugriffszahlen und schon nett, wenn man dort auftaucht:

Einer der Blogger der die Nacht durchgemacht hat, ist Patrick Jedamzik aus Gelsenkirchen. Seit 23 Uhr 45 veröffentlicht er in seinem patje-Blog teilweise minütlich neue Hochrechnungen des US-Fernsehsenders CNN und kommentiert die Ergebnisse. Vorbereitet hat er sich “mit einigen wenigen Stunden vorgeholtem Schlaf und einer Flasche Cola”. Er ist für Barack Obama, weil er sich eine Veränderung in der Außenpolitik wünscht. Allerdings würden die USA, seiner Meinung nach, nie zu einem pazifistischen Staat werden, “egal unter welchem Präsidenten”.

Unabhängig davon werde ich dies in Zukunft auch weiterhin gerne machen – auch ohne WDR 😀

Super-Tuesday: Kurzrückblick

Nach über 7 Stunden Live-Blogging und Beobachtung der Wahlen in den USA schlägt – bei allem Vorschlafen und Cola-Genuss – doch die Müdigkeit durch. Von daher werde ich einige wenige Stunden schlafen, bevor die Wirtschaftspolitik auf mich wartet… Bevor ich aber diesen Rückzug vornehme noch einige Rückmeldungen zu dieser Mammutwahl.

Auf republikanischer Seite ist sicher McCain der Sieger des Tages. Seinen benötigten 1.191 Stimmen ist er rund 360 Stimmen näher gekommen und liegt bei fast 500. Wahrscheinlich wird sich dies in den kommenden Stunden noch ändern. Dennoch liegt er damit nun ganz klar vorne als Präsidentschaftskandidat der Republikaner, insbesondere weil sowohl für Romney wie auch Huckabee das Wählerklientel bei den kommenden Bundesstaaten eher ungünstig sein soll. Stattdessen wird schon über Huckabee als konservativer “running mate” von McCain spekuliert.

Noch stärker muss sich das Resultat der Wahlen bei den Demokraten erst noch herauskristalisieren. Momentan sieht CNN Hillary Clinton mit über 100 Delegierten vorne, die ihren Vorsprung bei diesen Wahlen damit um etwas mehr als 30 Delegierte ausbauen konnte, aber aufgrund der Verteilung der Mandate nach Wahlkreisergebnissen sollte man abwarten, bevor man hier ein Resüme dieser Art zieht. Man kann aber durchaus erkennen, dass Obama in 13 Bundesstaaten gewonnen hat, Hillary Clinton nur in 8 ((New Mexiko steht noch aus)). Auch zeigt das Ergebnis sicher, dass es knapp um die beiden bleibt. Die CNN Kommentatoren gehen davon aus, dass auch hier die kommenden Wahlen eher für Obama sprechen und seine Popularität in den kommenden Wochen noch steigen wird, was ihn weiterhin beflügeln könnte. Spannend bleibt das Ergebnis der Wahlen hier in jedem Fall.

Als kurze Stimmungslage nach fast 8 Stunden Wahlbetrachtung soll dies einmal reichen. Werde jetzt 3 Stündchen Schlaf nachholen und dann wartet Uni-Stoff auf mich. Hier wird es womöglich später noch eine genauere Betrachtung geben, vorerst muss aber eine Liste der Siege und ein Protokoll des Live-Blogs reichen 🙂

Weiterlesen

Live-Blog: Super Tuesday

So, es geht um die Wurst, mit einigen wenigen Stunden vorgeholtem Schlaf und einer Flasche Cola Light geht es nun in die Nacht des Super Tuesday, bei dem die Resultate der 22 Vorwahlen einen nicht unwesentlichen Einfluss auf die Wahlen haben werden. Bei den Demokraten ist ein Duell zwischen Hillary Clinton und Barack Obama abzusehen, welches auch morgen früh nicht entschieden sein wird. Bei den Republikanern gilt John McCain – auch aufgrund des Wahlverfahrens bei dieser Partei – als Favorit und womöglich ist das Rennen hier morgen schon entschieden.

Tja, grade war noch ein YouTube Video in der Zwischenablage, nun aber das richtige 🙂

Ankündigung: Live-Blog zum “Super-Tuesday”

Heute Nacht ((unserer Zeit nach)) wird in den USA gewählt oder eher das Ergebnis der Wahlen bekanntgegeben. In über 20 Bundesstaaten wählen demokratische oder republikanische Amerikaner ihren Wunschkandidaten und man kommt so der Nominierung natürlich immer näher. Während bei den Republikanern der heutige Tag bereits das Ergebnis bringen könnte, dass John McCain für die Partei die Nachfolge von George W. Bush antreten soll, ist das Rennen bei den Demokraten noch vollkommen offen. Umfragen sehen zwar oft noch einen minimalen Vorsprung von Hillary Clinton, aber dieser schmilzt langsam. Auch sorgt das Verhältniswahlsystem der Demokraten dafür, dass die Delegierten in den Bundesländern entsprechend aufgeteilt werden. Keins der Lager geht von einer Entscheidung heute Nacht aus. Dennoch bin ich gespannt, wie sie verlaufen wird und von daher wird es wieder ein Live-Blog ab ca. 23.30 Uhr geben, indem die neusten Ergebnisse vorgestellt, aber auch diskutiert werden kann. Wer also ebenfalls in der Nacht nichts besseres zu tun hat, ist herzlich eingeladen 🙂

Tag der Aufgaben

Gestern gab es zwei entscheidene Einschnitte in den amerikanischen Vorwahlkampf, denn sowohl Rudy Giulliani aber auch John Edwards haben ihre Kandidatur für die Präsidentschaft aufgegeben. Bei Giulliani war dies ja bereits vermutet worden und entsprechend der Vermutung gab er seine Unterstützung für John McCain bekannt. Bei den Republikanern scheint sich nun ein Duell zwischen Mitt Romney und John McCain zu bestätigen.

Bei den Demokraten gibt es dieses Duell zwischen Hillary Clinton und Barack Obama schon länger und der ewige Dritte John Edwards ist nun gestern aus dem Wettrennen um die Präsidentschaft ausgestiegen. Allerdings gab er noch keine Wahlempfehlung ab, wobei er politisch Obama etwas näher stehen dürfte und sich vielleicht für eine entsprechende Vizepräsidentschaft vorbereitet.

John McCain siegt in Florida

mccain.jpgBei den letzten Vorwahlen vor dem „Super Thuesday” nächste Woche hat der Senator John McCain den Sieg vor seinem stärksten Gegenkandidaten Mitt Romney errunten. Damit scheint sich unter den Republikanern nun auch das Duo Romney und McCain als Spitzenkampf heraus zu kristallisieren – mit noch leichtem Vorteil für John McCain. Großer Wahlverlierer ist Giulliani, der seine Wahlanstrengungen auf Florida fokussiert hatte und dennoch nur Dritter wurde. Es wird nun schon spekuliert, dass dieser demnach seinen Ausstieg aus dem Rennen um die amerikanische Präsidentschaft erklärt und dabei womöglich gar eine Unterstützung für McCain erklärt.Bei den Demokraten spielte die Wahl in Florida keine Rolle, da der Bundesstaat aufgrund von vorgezogenen Wahlen keine Delegierten zum Nominierungsparteitag entsenden darf. Gewonnen hat jedoch Hillary Clinton.

Aktueller Zwischenstand:

us_pr__sidentschaft_zwischenstand3001.jpg

Und in dem Zusammenhang noch ein Fernsehtipp: Heute abend um 23.30 Uhr läuft in der ARD eine Reportage über das Duell im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf zwischen Obama und Clinton. (Mehr Infos)

Live Blogging und die Wahlen verpasst…

Da spielt man den ganzen Tag Civilization 4 und will sich nun auf die Wahlen in Nevada vorbereiten und findet im Internet schon das Ergebnis: Clinton mit 51 Prozent wieder mehr Stimmen gewinnen können als Obama mit 45. Ich hatte nicht auf die Zeitzonen in den USA geachtet und bin einfach von 2 Uhr ausgegangen. Naja, in South Carolina laufen die Wahlen auch noch – aber nur für die Republikaner, die Demokraten wählen erst in einer Woche dort. Naja, die Moral von der Geschicht: Nächstes Mal nochmal in die Fernsehzeitung gucken 😉 Jedenfalls kann ich jetzt in Ruhe Schlafen, anstatt mir die Nacht um die Ohren zu schlagen. Ärgern tut es mich dennoch… 🙁