Raabs Populismus-Show 1

Als ich gestern gehört habe, dass Stefan Raab eine neue Polit-Talk-Show plant, dachte ich erst, dass das ja etwas Bewegung in das Genre bringen könnte. Auf der ARD kann man sich jeden Abend ja irgendjemanden angucken und m.E. sticht nur Maischberger etwas positiver heraus – immer gucken tue ich die Sendung dennoch nicht. Als ich dann aber mehr über das Konzept erfahren habe, wurde mir schon etwas schlecht:

Fünf Diskutanten – Politiker und Bürger – treten nacheinander im Disput gegeneinander an. ProSieben-Politikchef Peter Limbourg ordnet das Gesagte nach jeder Runde ein, dann entscheiden die Zuschauer per Televoting, wer interessant genug war, auch noch in der nächsten Runde Gehör zu finden. Der Sieger hat am Ende rein rechnerisch fünfzig Prozent aller Zuschauer auf seine Seite gezogen und wird mit 100.000 Euro belohnt. (Frankfurter Rundschau)

Kurz: Derjenige, der mit den mehrheitsfähigeren Meinungen auftritt oder diese am reißerischsten Präsentiert kommt also weiter und gewinnt. Wenn das dann auch noch in der verschärften Varianten mit “Runden” stattfindet, verschwinden Minderheitenmeinungen sehr schnell. Mit Politik hat das meines Erachtens dann nicht mehr viel zu tun. Politik lebt vom Pluralismus, von verschiedenen Meinungen, von Diskussion und vielleicht sogar von Kompromissen. Klar, am Ende im Parlament geht es um Mehrheiten, aber zur Bildung von Meinung gehört es, verschiedene Ansichten zu hören und darauf basierend seine Meinung bilden. Wenn aber sofort derjenige mit der lautesten Stimme und der einfachsten Lösung “gewinnt” geht dieses Prinzip verloren.

Heute bin ich auf ein Zitat von Mark Twain gestoßen, welches dazu mehr als gut passt:

“Whenever you find yourself on the side of the majority, it is time to pause and reflect.”
[Deutsch sinngemäß: "Wann immer du dich auf der Seite der Mehrheit befindest, ist es Zeit für eine Pause dies zu überdenken"]

Anstatt sinnvoller Diskussion geht es um Unterhaltung, Information muss dem Wettbewerb weichen und am Ende wird der Eindruck erzeugt, eine bestimmte Meinung sei Mehrheitsmeinung. Politik wird vereinfacht auf einen Prozess wo zwei Meinungen gegeneinander stehen und es doch eigentlich ganz einfach sei. Ich fände ein junges, diskutives und modernes Konzept angebrachter, welches die Politikverdrossenheit durch Information absenkt, anstatt sie durch Entertainment zu vergrößern. Aber vielleicht hatte ich mir zuviel von ProSieben und Raab versprochen. Mit solchen Konzepten verdient man keine 0,50 Euro pro Anruf.