Rasierklingen unter Aufklebern

Wer mich kennt weiß, dass ich kein großer Fußballfan bin. Man verfolgt ein wenig, was sich bei Schalke tut, aber eher weil man aus Gelsenkirchen kommt und hier nicht um den Verein herumkommen kann :) Aber die Berichte aus Dortmund schockieren mich. Nicht sportlich, da wäre irgendwo in mir zwar auch ein gewonnenes Spiel lieber, aber wie gesagt: Ich bin da nur halbherzig dabei. Mir geht es eher darum, dass jemand Aufkleber gegen Schalke mit Rasierklingen versehen hat, um Menschen zu verletzten, die diese abnehmen.

Alleine die Sprüche auf den Aufklebern sind für mich unfassbar: “Tod und Hass dem S04″ steht da beispielsweise drauf. Jetzt mal ehrlich: Konkurrenz klar, Rivalität gehört vielleicht dazu, wenn es darum geht, wer nun die bessere Mannschaft aus dem Revier ist. Aber “Tod und Hass”? Es geht darum, welche 11 Leute auf einem Feld mehr Tore schießen und nicht um irgendwelchen wirklich weltbewegenden Dinge für die eine solche Feindschaft dargestellt werden muss. Und wenn dann noch der wirklich hinterhältige Plan dazu kommt, Menschen beim Entfernen dieser Aufkleber ernsthaft zu verletzen, hat das mit dem Spiel dahinter nun wirklich nichts mehr zu tun. Wie man nur wegen einem solchen Spiel einen solchen Hass auf andere Menschen entwickeln kann, nur weil sie mit anderen Farben zur Spielstätte gehen, wird sich mir nie erschließen und kann nur als menschenverachtend angesehen werden.

In den Kommentaren zu einem WAZ-Kommentar heißt es: “Insbesondere die NeoNazis pflastern das öffentliche Stadtmobiliar mit rassistischen Stickern. Bürger die sich daran stören, entfernen die Sticker regelmäßig. Um dies zu erschweren werden häufig Rasierklingen unterklebt.” Ob man daraus – in Verbindung mit den martialischen Sprüchen – etwas herleiten kann, ist offen, aber bedenklich ist diese weitere Gewalteskalation ja auch unabhängig davon.

Einige Worte zu Magath

Ich habe immer gesagt, dass Fußball mich selten begeistert kann und soviel hat sich auch nicht daran geändert. Der Sport ist in vielen Fällen oft zu langweilig oder von mir aus auch mittelfeldlastig, um mich zu fesseln. Ausnahme bieten maximal entscheidende Spiele und Nationalspiele bei Turnieren. Wenn ich gefragt werde, ob ich denn wegen meiner Herkunft Schalke Fan sei – und irgendwie wird man in Deutschland ja früher oder später immer in eine Fußballvereinskiste gepackt – ist meine Antwort, dass man ja kaum Drumherum komme und ich mich dennoch eher als Schalke-Sympathisant sehe. Ich denke zum Fan-sein gehört mehr als dann hinzugucken, wenn es wichtiger wird und wahrscheinlich kann man auch nur dann wirklich verstehen, wieso es nun so gegen Felix Magath geht.

Zugegeben, Magath ist vielleicht nicht der “normale” Schalke Trainer mit Kumpelfaktor und sowohl seine missverständlichen Äußerungen (“Ich bin kein Fan von Schalke”) als auch manch anderer Fehltritt haben vielleicht viele Fans gegen ihn aufgebracht. Aber neben der Person geht es doch auch um den Sport und die Leistung dort, oder?

Soweit ich es sehe, ist der Verein in der Bundesliga nicht so erfolgreich und Radioberichte oder Fans berichten bei den Spielen von einem schlechten, wenn nicht desaströsen Auftreten der Mannschaft. Andererseits sieht man nun ja auch, wie man bei den noch wichtigen Spielen noch überzeugen kann und so steht die Mannschaft im Viertelfinale der Champions League und im Finale des DFB Pokals. Wen kümmert es denn dann ernsthaft noch, ob Schalke nun auf Platz 10, 12 oder 8 der Bundesliga steht? Es ist ja nicht wirklich so, dass Schalke es dort ohne großen Aufwand schaffen würde noch wirklich was zu reißen, oder? Dann kann ich sowohl vom Trainer als auch von den Spielern verstehen, wenn man den Fokus vielleicht darauf setzt das Beste aus dem herauszuholen, wo es auch noch was zu gewinnen gibt. Und wenn dies nur unbewusst geschieht.

Ich weiß nicht, ob ich mir anmaßen kann, mit Felix Magath “zufrieden” zu sein. Wahrscheinlich nicht. Und ich kann den Unmut der Fans verstehen, die jede Woche treu in das Stadion gehen und dort sehen, wie die Mannschaft nur Müll zusammenspielt. Dennoch bleibt als außenstehender sympathisierender Laie doch die Frage, ob die Lage des FC Schalke 04 wirklich so mies ist, dass man einen Trainer loswerden muss.

Politikum um Evonik

Politikum um Evonik

Am letzten Wochenende spielte bekanntlich Schalke gegen Dortmund und dieses Fußballspiel ist immer schon etwas besonderes, immerhin ist es ein Revierderby und hier besonders aufgeladen. Ich erinnere mich daran, wie meine Großeltern aus dem ländlichen Norden an einem solchen Wochenende hier in Gelsenkirchen waren und es ewig dauerte, bis sie aus der Stadt zurückkehrten. Man machte sich schon fast Sorgen, um dann später zu erfahren, dass sie sich nur begeistert angeguckt hatten, wie Schalke und Dortmund-Fans sich voller Inbrunst gegenseitig beleidigt hätten. Sei es drum, ich schweife ab. Jedenfalls ist ein solches Spiel in beiden Städten immer irgendwo etwas besonderes.

Am Samstag hatte der Hauptsponsor des BVB deshalb folgende Anzeige geschaltet:

Ich hatte es am Samstag bereits im pottblog gesehen1 und für lustig empfunden. Jetzt vielleicht nicht zum auf dem Boden rumkugeln, aber für einen Schmunzler über diese kleine Stichelei an einem Tag, bei dem eben die Rivalität dieser beiden Städte auf dem Spielfeld symbolisiert wird (eigentlich gibt es sie auch nur da) hat es doch gereicht. Wie dem auch sei, dachte ich damit wäre es nun gegessen und gut.

Aber nein: Die Gelsenkirchener Lokalpolitik fühlt sich von dieser Anzeige enorm beleigt und reagiert entsprechend mit der Forderung einer Entschuldigung, etc. pp. Liebe Leute. Diese Stadt hat wahrlich größere Probleme, als diesen Scherz. Meines Erachtens wurde hier etwas aufgebauscht, was gang und gebe ist. Einige Personen in unserer Stadt nehmen das Wort Dortmund nichtmal in den Mund, sondern weichen aus Abneigung wegen dem Fußballverein auf Dinge wie “Vorort von Lüdenscheid” aus und auch die Stadtmarketing spielt doch – wie Jens in einem anderen Beitrag zeigt – ganz offen mit dieser Rivalität.

In den Kommentaren zu einem weiteren evonik Bericht bei ihm bin ich auch auf folgendes Bild aus Schalker Kreisen gestoßen:

Ich weiss nicht, ob es für soetwas eine Entschuldigung gab oder ähnliches, aber auch das würde ich peinlich finden. Hier wurde einfach mit etwas gespielt, was denn Menschen in Gelsenkirchen und Dortmund bekannt ist und wo es irgendwo dazu gehört, den anderen ein wenig zu pisaken. Aber wer mehr in soetwas reininterpretiert, sollte sich doch mal Gedanken darüber machen, ob Fussball und diese Rivalität nicht etwas übersteigert sind…

  1. daher auch das Bild, vielen Dank für die Genehmigung das Bild auch hier zu nutzen:) []