Steuersünder Hoeneß

Der Prozess ist unterbrochen, morgen kommt das Urteil und aus 3,5 Millionen wurden in den letzten Tagen sind 27,2 Millionen geworden – mit einer Berechnung zu Hoeneß Gunsten. Auch wenn sich daran wohl nicht mehr viel tun wird, kann man den aktuellen Stand auch hier auf dieser Internetseite nachlesen.

Interessanter sind aber fast die Zahlen darunter, die diesen Betrag mal in Relation setzen. 10.000 Kitaplätze, 1.200 Krankenpfleger oder 120 BundeskanzlerInnen kann man davon bezahlen. Zugegeben nur für ein Jahr, aber das macht trotzdem die Relation etwas bekannter. Um mal einen anderen Vergleich zu bringen: Bei geschätzten Hartz IV Kosten von 750 Euro [[Regelsatz + geschätzte Mieten und NK]] pro Monat entspricht die Steuerhinterziehung damit über 3.000 in unserer Gesellschaft so verachteten „Sozialbetrügern“. Man kann das jetzt auch über Jahre rechnen und es geht auch nicht darum, das eine gegen das andere aufzurechnen.

Aber bei Domian hatte ich letztens gehört, man müsse die „Lebensleistung“ dieses Mannes berücksichtigen. Wie stark dies morgen passiert, wird man sehen. Aber ehrlich gesagt habe ich bei einem solchen Menschen weniger Verständnis dafür, wenn er den Staat prellt, als vielleicht bei Menschen mit weniger Einkommen. Wie gesagt: Keine Entschuldigung und natürlich macht Kleinvieh auch Mist, aber auf individueller Ebene stellt sich die Frage, ob ihm diese Steuerzahlungen wirklich weh getan hätten.

Ich bin nicht in der Lage zu entscheiden, wieviel Lebensleistung jemand geleistet hat. Ich finde aber auch, dass dies kein Freifahrtschein ist und sich diese Lebensleistung ja irgendwo auch darin wiederfindet, dass Hoeneß überhaupt soviele Steuern hinterziehen konnte. Er ist für seine „Leistung“ gut bezahlt worden, da muss es nicht noch den Bonus durch Straffreiheit geben.