Wahl zwischen Pest und Cholera

So, die letzte Wahl des Superwahljahres 2009 ist damit abgeschlossen. Das Ergebnis: Mittelprächtig. Mit den Zahlen aus Gelsenkirchen bin ich durchaus zufrieden, denn wir haben sowohl zugelegt und Robert hat mehr Erst- als Zweitstimmen bekommen:

Erststimmen in Gelsenkirchen (2009 und 2004):
image

Zweitstimmen in Gelsenkirchen (2009 und 2004):
image

(Quelle jeweils Stadt Gelsenkirchen)

Also während ich mit dem Ergebnis durchaus zufrieden bin und Robert auch nochmal ausdrücklich zu seinem Wahlergebnis gratuliere, sieht es im Bund ja schon anders aus.

Mit der Schwarz-Gelben Koalition fürchte ich mich ein wenig vor der Zukunft: Das soziale Ungleichgewicht dürfte damit noch eher zunehmen, und die Atomenergie vor einer Renaissance stehen und eine Lösung für den Krieg in Afghanistan ist da natürlich auch nicht zu sehen. Aber zugegeben: Die Chance auf eine Regierung, die mir imagegefallen hätte, war auch sehr gering. Mit der Wahl zwischen einer Großen Koalition und Schwarz-Gelb war nicht viel mehr als eine Entscheidung zwischen Pest und Cholera – und leider hat das schlechtere gewonnen :(

Zum Atomausstieg gibt es auch eine Aktion von campact, die dafür wirbt, den Atomausstieg weiter aufrecht zu halten. 

Kündigung an Mehdorn – und die Antwort

kopfbild_mehdornWo ich grade bei Emails bin: Letzte Woche hatte ich dem beliebten Herrn Mehdorn über Campact seine Kündigung zukommen lassen. Der Text sieht so aus, aber das seht ihr ja selbst, wenn ihr teilnehmt ;)

Sehr geehrter Herr Mehdorn,

hiermit kündigen wir Bürgerinnen und Bürger Ihren Arbeitsvertrag als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG mit sofortiger Wirkung.

Gründe:

– Sie haben zu verantworten, dass die Revisionsabteilung der Bahn heimlich und ohne konkreten Verdacht bis zu 188.602 Mitarbeiter/innen angeblich zum Zwecke der Korruptionsbekämpfung über Jahre ausgespäht hat.

– Sie haben die Bahn zum internationalen Logistikunternehmen ausgebaut, anstatt für zuverlässige, günstige und häufige Zugverbindungen zu sorgen. In Ihrer Amtszeit wurden 3.600 Kilometer Schiene abgebaut, sämtliche InterRegio-Verbindungen eingestellt und 400 Bahnhöfe geschlossen.

– Sie werben weiter für einen Börsengang der Bahn, auch wenn dieser auf Grund der Finanzkrise ausgesetzt wurde. Sie wollen öffentliches Eigentum zu einem Spottpreis verscherbeln und die Bahn den Profitinteressen von Kapitalinvestoren unterwerfen.

Für Ihren weiteren beruflichen Werdegang wünschen wir Ihnen dennoch viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen

Umso überraschter, war ich dann, als ich eine Antwort bekam. Naja, aber seht selbst. Ich veröffentliche sie einfach mal komplett ohne weitere Worte ;)

Ich werde ab  dem 12.02.2009 bis zum 14.02.2009 außer Haus sein.

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Unternehmen.

Der Winter zeigt sich auf bahn.de dieses Jahr von seiner ganz besonderen
Seite. Nicht nur mit tollen neuen Angeboten, wie z.B. dem Dauer-Spezial mit
BahnCard-Rabatt für alle BahnCard 25-Inhaber oder auch dem London-Spezial
ab 49,- Euro für Ihr ganz persönliches Winterwochenende in der quirligen
Metropole Großbritanniens. Auch einige Tipps für Ihren Ski- und
Winterausflug haben wir für Sie parat. Wie wäre es beispielsweise mit einem
Wintercanyoning-Wochenende in den Allgäuer Hochalpen?! Die Bahn bringt Sie
hin. Viel Vergnügen bei Ihrer nächsten Bahnreise wünscht Ihnen

die Deutsche Bahn AG.

Sonderaktion: Dauer-Spezial mit BahnCard-Rabatt bis 30.04.2009 buchbar

Mit der BahnCard 25 erhalten Sie ab sofort einen Rabatt von 25 Prozent auf
das Dauer-Spezial. So können Sie schon ab 21,75 Euro deutschlandweit
reisen. Sie haben noch keine BahnCard? Diese erhalten Sie auch online auf
www.bahn.de zum sofortigen Einsatz.

Alle Details zur Aktion:
http://www.bahn.de/p/view/angebot/preis/dauer-spezial_bahncard.shtml?time=now

Mit dem London-Spezial schon ab 49,- Euro an die Themse

Entdecken Sie London! Besuchen Sie eines der zahlreichen Museen, shoppen
Sie in der Oxford-Street und bummeln Sie entlang der Themse oder im bunten
Szeneviertel Soho. Mit dem London-Spezial ist die einfache Fahrt schon ab
49,- Euro in der 2. Klasse und ab 99,- Euro in der 1. Klasse zu haben. Die
Vorverkaufsfrist beträgt 3 Tage, das Angebot ist kontingentiert.

Jetzt gleich informieren und günstige Tickets sichern:
http://www.bahn.de/p/view/angebot/international/london-spezial.shtml

Wintercanyoning – ein besonderes Wintererlebnis

Fahrtziel Natur, die Kooperation der Bahn und der drei Umweltverbände BUND,
NABU und VCD lädt Reiselustige ein, 18 der schönsten Großschutzgebiete
Deutschlands und der Schweiz zu erkunden. Alle sind umweltfreundlich und
bequem mit der Bahn erreichbar. So auch das Naturschutzgebiet Allgäuer
Hochalpen.

Seilen Sie sich z.B. beim Wintercanyoning in bizarr zugefrorenen Schluchten
über vereiste Wasserläufe und ganze Eiskaskaden ab.

Weitere Informationen finden Sie hier:
http://www.fahrtziel-natur.de/regional/view/bayern/fzn_allgaeu/et_wintercanyoning.shtml

Mit Bahn-Städtereisen in den Kurzurlaub starten

Erleben Sie spannende Städtereisen mit bahn.de! Von Nord nach Süd und von
Ost nach West gibt es stets Neues zu entdecken. Szene-Gastronomie in
lebendigen Fußgängerzonen gehört ebenso zu unserem Angebot wie
beeindruckende Architektur
und kulturelles Erbe.

Zum Beispiel Berlin inkl. Bahnfahrt + Welcome Card ab 155,- Euro p. P.

Kultur pur mit Bahn-Städtereisen:
http://www.bahn.de/p/view/urlaub/staedtereisen/bahn_staedtereisen/kurztrips-eventreisen.shtml?time=now

Drahtlos surfen jetzt auch zwischen Frankfurt und Hamburg

Nutzen Sie Ihre Reisezeit sinnvoll – die HotSpots in vielen ICE-Zügen
machen es möglich. Drahtlos surfen können Sie ab sofort nicht nur in den
mit einem HotSpot-Logo gekennzeichneten ICE-Zügen auf den Verbindungen
zwischen Dortmund – Düsseldorf – Köln, Köln – Frankfurt/M.Flughafen,
Frankfurt – Stuttgart – München, sondern auch auf der Strecke zwischen
Frankfurt und Hamburg. Alles was Sie dafür brauchen, ist ein WLAN-fähiges
Endgerät.

So einfach geht’s:
http://www.bahn.de/p/view/service/zug/railnet_ice_bahnhof.shtml

Campact! Aktion für ein anderes Konjunkturprogramm

image Campact! hat wieder eine neue Kampagne gestartet, dieses mal zum geplanten Konjunkturprogramm. Aber bevor ich mich zu später Stunde noch um Kopf und Kragen rede kopiere ich einfach mal aus der Email ;)

Jahrelang war angeblich kein Geld für dringende öffentliche Investitionen da – etwa für Kindergärten, kleinere Schulklassen, die Nutzung von Abwärme oder den Ausbau der Schienenwege. Mit der Finanzkrise werden jetzt unzählige Milliarden in die Hand genommen.

Mit 50 Milliarden Euro soll die vom Absturz bedrohte Konjunktur gestützt werden – so hat es vorgestern der Koalitionsausschuss von CDU/CSU und SPD beschlossen. Noch steht nicht fest, wofür das Geld ausgegeben wird. Doch neue Straßen, Subventionen für spritfressende Autos und Steuersenkungen, die kaum die Konjunktur ankurbeln, stehen ganz oben auf der Wunschliste. Das müssen wir verhindern! Die enormen Finanzmittel müssen in Klimaschutz und bessere Bildungschancen investiert werden. Das schafft zukunftsfähige Arbeitsplätze und kurbelt die Konjunktur an.

Skandalös ist die diskutierte Abwrackprämie für Altautos. Für jedes neu angeschaffte Auto soll es Geld vom Staat geben – egal wieviel es verbraucht. Eine Senkung der Einkommenssteuer auf Pump wäre ebenfalls kontraproduktiv. Menschen mit kleineren Einkommen, die mehr Geld wirklich ausgeben, würden davon nicht profitieren, da sie keine Einkommenssteuer zahlen. Steuersenkungen mindern nur den Spielraum im Bundeshaushalt, mit Zukunftsinvestitionen ein Abgleiten in die Rezession zu verhindern.

Weltweit kursieren Vorschläge für ein zukunftsträchtiges Investitionsprogramm, etwa von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, dem ehemaligen Umweltminister Klaus Töpfer oder dem früheren US Vize-Präsident Al Gore. Mit Investitionen in Wärmedämmung, Erneuerbare Energien, Schienenwege und den öffentlichen Nahverkehr könnten wir endlich Fortschritte beim Klimaschutz erzielen. Investitionen in Infrastruktur und Personal für Kindergärten, Ganztagsschulen und Universitäten würden Kindern und Jugendlichen gleiche Bildungschancen eröffnen – sodass ihre Zukunft nicht durch ihre soziale Herkunft vorprogrammiert ist.

In diesem Sinne schaut doch mal bei Campact vorbei und unterzeichnet den Aufruf! ;)

Neue Campact Kampagne: Atomkraft jetzt abschalten!

Bereits seit einigen Wochen schwirrt ja wieder das Gespenst der Atomenergie durch die Medien. Unter dem Deckmantel der hohen Energiepreise und des Klimawandels versucht die Atomindustrie den Menschen zu erklären, dass es ohne Atomstrom nicht geht, um so weiterhin gutes Geld zu verdienen. Warum diese ganzen Argumente ziemlicher humbug sind, kann man bei mir, den Grünen oder eben auch bei Campact nachlesen. Und dort kann man auch mit wenigen Mausklicks seine Abneigung gegen diese Energieform und den Ausstieg vom Ausstieg deutlich machen. Also schnell hier unterzeichnen… ;)

Steueroasen austrocknen!

image Gestern war ja der liechtensteinische Premierminister in Berlin und dieser Staatsbesuch hatte nach den Streitigkeiten der letzten Tage natürlich besondere Bedeutung. „attac & friends“ hatten dazu eine begleitende Aktion am Kanzleramt durchgeführt, wie man bei Julia sehen und lesen kann – bis in die Tagesschau hat es die Aktion gebracht. Für alle, die von zuhause auch etwas machen wollen, hat campact – in Zusammenarbeit mit attac – eine Aktion im Angebot, bei der man eine Resolution an Merkel und Steinbrück unterzeichnen kann, die ein konsequentes Vorgehen gegen Steueroasen einfordert.

Foto: mediastarter/CreativeCommons BY SA 2.0 DE

Staatliche Folter muss Tabu bleiben!

„Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“

imageMit diesem Satz beginnen die Grundrechte unseres Grundgesetzes. Artikel 1 Absatz 1 der Verfassung stellt damit die Grundlage unserer konstitutionellen Demokratie dar, an der nicht gerüttelt werden sollte. Nun steht am kommenden Freitag die Wahl eines neuen Richters für das Bundesverfassungsgerichtes an – zugleich damit die Wahl des Vizepräsidenten, der in zwei Jahren zum Präsidenten des höchsten deutschen Gerichtes aufsteigen könnte. Nach dem Proporzverfahren hat nun die SPD den Juristen und Rechtsphilosophen Horst Dreier vorgeschlagen.

Weiter lesen „Staatliche Folter muss Tabu bleiben!“