Das Böhmermann Gedicht

Als ich vor zwei Wochen die neue Folge des Neo Magazin Royale direkt am Donnerstag Abend gesehen habe, hatte ich bei dem inzwischen zum Politikum gewordenen „Schmähgedicht“ von Jan Böhmermann über den türkischen Staatspräsidenten Erdogan schon lachend gedacht: „Jan, was machst du nur für Sachen?“

Heute diskutiert halb Deutschland darüber, Jan Böhmermann etwas abgetaucht: Kein Besuch bei der Grimme Preis Verleihung, kein „Sanft und Sorgfältig“, kein Twitter oder facebook und die nächste Sendung des Neo Magazin Royale abgesagt. Er hat zwar einige Dinge voraus gesehen, aber vielleicht nicht den Trubel, den das Gedicht nun seit zwei Wochen verursacht.

Dabei habe ich bei vielen Statements zu dem Thema – auch zum Beispiel in der WAZ heute – den Eindruck, dass viele nur das Gedicht kennen, nicht aber den Kontext und die Einleitung hierzu. Ich empfehle darum nochmal die entsprechenden Passagen hier ab Minute 11 anzugucken.

Neo Magazin Royale mit Jan Boehmermann 31.03.2016 (Uncut Erdogan Gedicht) from msschubi on Vimeo.

Hier erklärt Böhmermann nämlich genau den Unterschied zwischen Satire und Schmähkritik. Man kann darüber streiten, ob es das Beispiel noch gebraucht hätte, aber es zeigt auf, wo wirklich die Grenze wäre und sagt dadurch aus: Wenn sowas im Fernsehen liefe, dann wäre das Verboten – aber doch nicht extra3.

Also ganz klar: Es geht nicht darum, dass das Gedicht Satire sei. Das ist es nicht. Es ist beleidigend. Durch den Kontext wird es m.E. zur Satire. Wir haben eine Person mit zweifelhafter Einstellung zur Pressefreiheit, die schon normale extra3 Satire als ehrverletztend darstellte. Die Überspitzung ist es nun als Folge dazu, um zu zeigen, was wirklich die Grenze überschreitet.