Bahnstreiks morgen

Ab morgen wird es wieder zu Warnstreiks bei der Bahn kommen. Nach den letzten Informationen wird der Regionalverkehr bundesweit von 5 bis 10 Uhr bestreikt. Auch Züge von Partnerunternehmen wie die Abellio Bahn nach Bochum könnten betroffen sein. Ob dies auch für den RE3 gilt, der ja von der Eurobahn betrieben wird, kann ich noch nicht erkennen. Dennoch ist frühes Aufstehen oder alternative Anreise notwendig. (Quelle)

Bald wieder Streik auf der Schiene?

Es ist schon seltsam: Als ich heute morgen von den Streiks im öffentlichen Dienst gehört habe, war ich froh, dass ich – zumindest noch – nicht davon betroffen bin und musste an die Zeit zurückdenken, als man mit Notfahrplänen zur Uni kam. Mit ein bischen Pech wird es aber bald wieder so kommen, denn GDL Chef Schell sieht keine Einigung mit den anderen Gewerkschaften und der Bahn in Sachen Kooperationsabkommen oder Grundlagenvertrag. Und damit könnte die zuvor mit großem Jubel angenommene Einigung im Tarifstreit hinfällig werden. Es stehen wieder spannende Tage an… (siehe auch FAZ)

Bahnstreik noch vor Weihnachten?

ARGH!! Hab ich aufgrund der Grünen Weihnachtsfeier ja erst jetzt gesehen: Die GDL hat die Verhandlungen mit Bahn und anderen Gewerkschaften abgebrochen. Genaueres erfährt man wohl erst um 14 Uhr, aber dennoch eine überraschende Wende in den Verhandlungen mit der Bahn – irgendwie dachte ich das wird schon. Hoffe jetzt (ganz egoistisch :D) nur, dass die nicht auf die Idee kommen, morgen zu streiken, denn am letzten Arbeitstag vor dem Urlaub werde ich definitiv nach Düsseldorf müssen. ARGH!! Achja, Transnet hat auch gleich anklingen lassen, ab Januar vielleicht auch zu streiken, na dann ein schönes neues Jahr … *grummel*

Wie geht es weiter im Bahnkonflikt?

Gestern abend lief bei Anne Will eine mehr als interessante Diskussion zum Thema Bahnstreik – ich würde sogar sagen, es war bisher die beste Sendung von Anne Will bisher. Jedenfalls ging es um den Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn und es kam fast zu einem Spitzentreffen, denn neben dem GDL Vorsitzenden Schell saß das Vorstandsmitgliedglied der Bahn Margret Suckale. Und ich muss sagen, dass der GDL Chef war schon sehr überzeugend… Weiter lesen „Wie geht es weiter im Bahnkonflikt?“

Unbegrenzter Streik

Das Landesarbeitsgericht Chemnitz hat soeben das Streikverbot gegen die GDL im Fern- und Güterverkehr aufgehoben. Nach dem Pendlern dürfen nun auch Reisende und vor allem die Wirtschaft unter dem Druck der GDL mit nicht-fahrenden Zügen plagen. Am Wochenende ist in der Hinsicht mit keinem Streik zu rechnen, aber ab kommende Woche dürften weniger Güterzüge unterwegs sein. Auch wenn ich dem Streik und den Forderungen und der GDL mehr als skeptisch gegenüber stehe, finde ich die Entscheidung richtig. Diese Einschränkungen behinderten das Streikrecht der Arbeitnehmer schon mehr als stark und führten es ad absurdum. Verhältnismässig ist wichtig – das hat das Gericht auch so erkannt – aber zum jetzigen Zeitpunkt ist diese noch nicht verletzt oder absehbar verletzt. Demnach ist das Streikrecht gestärkt worden und die Bahn muss nun handeln und ein neues Angebot vorlegen. Ansonsten wird der Winter geprägt von unbegrenzten Streiks…

Mit dem ICE zur Uni

Der Tag begann ganz gut: Ich hatte gestern abend noch erfahren, dass Wirtschaft erst nächste Woche losgeht und konnte demnach länger schlafen, nur stand dann die Frage im Raum: beeilen und einen Zug eher nehmen (wenn er fährt) oder noch gemütlich was essen und dann den geplanten? Ein Blick auf die Seite der Bahn ließ mich optimistisch auf den geplanten setzen – und dies war ein Fehler. Am Bahnsteig stand nämlich schon der nächste Zug angschlagen, womit ich ganz klar – bei aller Knappheit meiner Ankunft am Bahnhof – aufgrund des Besucheraufkommens am Bahnsteig von einer ausgefallenen S2 ausgehen musste (soviele Pendler dürfte es mit einem IC nicht geben). Also schnell am gegenüberliegenden Bahnsteig nach Essen und dann von dort mit dem ICE (zuschlagsfrei) nach Duisburg. Verspätung: 20 Minuten, das lässt sich aushalten und früh genug im Seminar war ich auch.

Wie Spiegel online berichtet waren über 50 Prozent der Züge heute ausgefallen und auf den Autobahnen bildeten sich jeweils kilometerlange Staus. Inszwischen wendet sich für die Gewerkschaft auch das Blatt in der öffentlichen Unterstützung – hatten sie letzte Woche noch 55 Prozent Unterstützung, sind nun genausoviele dagegen und gar 67 Prozent lehnen einen eigenen Tarifvertrag ab.

Morgen wird gestreikt

Nein, nicht bei mir sondern – Überraschung – bei der Deutschen Bahn. Passend zu meinem Haupt-Uni Tag (womöglich1 ohne Pause von 8 bis 18 Uhr ) streiken die Lokführer nun erneut und lehnen des Angebot der Bahn damit ab. Bin ja mal gespannt, wie ich das morgen schaffen soll – letzten Freitag konnte ich gut zuhause arbeiten, aber bei Vorlesungen und Seminaren ist es noch nicht so weit, dass ich diese von zuhause verfolgen könnte ;)

  1. Man weiss ja nie, wie der Stundenplan nach der ersten Woche aussieht *g* []

Vier Tage Dauerstreik

Aller Wahrscheinlichkeit nach wird es Donnerstag, Freitag, Montag und Dienstag ganztägige Streiks der GDL geben. Ein Ultimatum an die Bahn ist heute ereignislos vorbeigegangen. Auch wird es keine 24-stündige Vorwarnung geben, sondern eine Warnung am späten Nachmittag des Vortages. Nach Angaben der Bahn wird es dadurch schwerer Notfallpläne zu erstellen, und die GDL schade damit den Bahnkunden.