1
Hinrichtung von Saddam Hussein
2
Spieleklassiker: Der Clou (1994) [Updated 06.08.2013]
3
Heilig Abend – Kriegsbeginn
4
Erschreckend…
5
Lustiges aus der Welt des Rollenspiels
6
Wer fällt darauf rein???
7
“Fanmeile” ist das Wort des Jahres 2006
8
Gaming Sickness

Hinrichtung von Saddam Hussein

Laut Agenturberichten soll in diesen Minuten die Hinrichtung von Saddam Hussein im Irak stattfinden – oder ist womöglich schon gelaufen. In dem Zusammenhang muss man – abgesehen von den Folgen die dies im Irak haben könnte – abermals die grundsätzliche Einstellung zur Todesstrafe prüfen und sich fragen: Hat Hussein dies verdient? Ich denke nein!

Nicht etwa, weil ich seine Taten verteidigen will. Im Gegenteil: Wer Giftgas gegen die eigene Bevölkerung einsetzt hat nicht viel Mitleid verdient, aber eins definitiv auch nicht: Den Tod. Er bleibt, so sehr man ihn als “Monster” bezeichnen mag, auch noch ein Mensch, der das Grundrecht aufs Leben hat.

Wer einfach nach dem Motto “Auge um Auge” vorgeht, vergisst dass es nicht Aufgabe eines Staates sein kann, irgendwelche Rachegelüste zu befriedigen. Das Leben eines Menschen ist meiner Ansicht nach ein zu hohes Gut, als dass sich irgendjemand heraus nehmen dürfte, dies zu nehmen – weder eine Person, noch der Staat. Im übrigen, wer “Auge um Auge” als Element der Bibel heranzieht, sollte auch das Gebot “Du sollst nicht töten” nicht einfach ausklammern. Einen Menschen zu töten um auszusagen, dass man nicht töten darf ist genauso unlogisch, wie Eltern die ihre Kinder schlagen, weil diese ein anderes Kind gehauen haben.

Womit wir auch – wenn es auch nicht unbedingt auf Saddam Hussein passt – zum Thema Abschreckung kommen. Britney Spears sagte zu allgemeiner Belustigung einmal:

“Ich bin für die Todesstrafe. Wer schreckliche Dinge getan hat, muss eine angemessene Strafe bekommen. So lernt er seine Lektion für das nächste Mal.”

Mal abgesehen davon, dass man den oder die Getöteten wohl kaum fürs “nächste Mal” abschrecken kann, ist die Abschreckungswirkung empirisch einfach nicht gegegeben. Dafür müsste ein Mörder (oder für was auch immer man in Teilen der Welt noch hingerichtet wird) ja einplanen gefasst und verurteilt zu werden, was aber wohl kaum vorkommt. Die Initiative gegen die Todesstrafe macht noch ein anderes Beispiel hierzu:

Im 18. Jahrhundert wurde in England sogar Taschendiebstahl mit dem Tode durch den Strang bestraft. Während der öffentlichen Hinrichtungen von Taschendieben nutzten immer wieder “Berufskollegen” die günstigen Gelegenheiten im Gedränge, um die Taschen der Schaulustigen zu leeren.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es für mich kaum Argumente für die Todesstrafe gibt – wie schrecklich die Tat auch immer gewesen sein mag. Auch nicht für Saddam Hussein. Wie es aussieht ist er während ich diesen Artikel geschrieben habe wirklich hingerichtet worden. Ich kann ehrlich gesagt nicht sagen, dass mich sein Tod nun sehr bewegt – eher tut es die Situation in dem eh am Rande des Bürgerkriegs stehenden Landes. Dennoch finde es es wichtig sich auch grade bei solchen Menschen immer wieder deutlich zu machen, dass die Todesstrafe nicht der richtige Weg ist.

Am Rande und zum Abschluss noch eine Anmerkung: Beim Rumsurfen bin ich auf einen Bericht gestoßen, der in der Washington Post geschrieben wurde (hier deutsche Übersetzung) und sich damit beschäftigt wieso in Deutschland die Todesstrafe in Artikel 102 GG verboten ist. Kernaussage: Es waren rechtsgerichtete Politik, die Kriegsverbrecher des Dritten Reiches schützen wollten. Ehrlich gesagt gefallen mir die Motive nicht, aber zum einen glaube ich nicht, dass es in der heutigen todesstrafenablehnenden Gesellschaft darum geht irgendwelche Taten schönzureden und zu verheimlichen und damit Täter zu schützen, sondern darum, dass auch Täter noch Menschen mit Rechten sind und sich kein Staat über die grundlegenden Prinzipien stellen darf – so schwer es auch fallen mag.

Und somit stimmt das Ende des Artikels dann auch wieder:

Als US-Truppen im Dezember 2003 Saddam Hussein verhafteten, erklärte Gerhard Schröder: „Ich bin gegen die Todesstrafe, und das trifft auf jeden zu – auch auf Diktatoren wie Saddam Hussein, die ihr Volk auf grausamste Weise quälten.“ Damit stellte sich der Kanzler in die Nachkriegstradition seines Landes. Mehr vielleicht, als ihm bewusst war.

Wer gegen die Todesstrafe ist, dann auch – so schwer es fallen mag dies bei unserer Geschichte – bei Kriegsverbrechern des Naziregimes. Nicht weil man deren Taten rechtfertigen oder sie vor Strafe bewahrenwill, sondern weil auch sie noch Menschen sind und die Todesstrafe ein unmenschliches Mittel ist.

Spieleklassiker: Der Clou (1994) [Updated 06.08.2013]

Vor etwas knapp 14 Jahren veröffentlichte die schon nicht mehr existierende Spieleschmiede neo aus Österreich das Spiel “Der Clou!”. Es handelte sich dabei um eine formschöne Einbruchssimulation, bei der man angefangen vom kleinen Kiosk bis zum Britischen Museum und dem Tower of London in so einige Gebäude einbricht, um die Besitzer um einige “überflüssige” Besitztümer zu erleichtern. Das interessante dabei ist, dass es dabei vor allem auf eine gute Planung ankommt, bei der es um Geschwindigkeit, das richtige Timing aber auch die Lautstärke angeht.

Gerade diese präzise Planung hat mich in den letzten Tagen gelockt. Und so machte ich mich auf die Suche nach dem Spiel, welches inzwischen als Freeware frei im Netz zu erhalten ist. Von daher war die alte Version auch schnell gefunden und heruntergeladen, aber an der Umsetzung haperte es dann doch, denn ein altes DOS Spiel von 1994 auf einem Windows XP Rechner zu starten zu bekommen ist nicht ganz einfach, auch DosBOX scheiterte bei mir kläglich. Dass neo inzwischen in rockstar vienna übergegangen ist, welches dann im Mai auch noch eingestampft wurde, erleichterte die Problemlösung nicht wirklich – bis ich heute dann doch über die Seite zum Nachfolger “Der Clou2” (mehr dazu später) eben doch zu einer Seite mit einer doch ganz einfach Lösung gekommen bin…

Der Clou unter Windows

Denn da “Der Clou” inzwischen auch im Quelltext veröffentlicht wurde, haben einige findige Programmierer sich an eine Konvertierung gesetzt und auch eine Windows Version veröffentlicht. Für alle, die den Klassiker deshalb nochmal erleben wollen, hier die kurze Anleitung:

(Update 06.08.2013: Die Links funktionierten nicht mehr, darum gibt es nun eine aktualisierte Anleitung mit Links zu einer anderen funktionierenden Seite. Um zu verhindern, dass diese Links irgendwann auch tot sind, gibt es auch hier eine ZIP Datei mit allen benötigten Dateien auf einmal (Mirror), die nur in ein Verzeichnis entpackt und durch Start der ClouDlx.exe gestartet werden kann. Beachtet dabei bitte die Textdateien für die weiteren Lizenzinformationen.)

Download des “klassischen” DOS Clou, dann zusätzlicher Download dieses Programms (Download startet automatisch beim Klick). Wenn man dieses dann ins gleiche Verzeichnis entpackt und startet, läuft das Spiel dann wie normal, nur eben unter Windows. (Mit ALT-ENTER kann man auch das Fenster zum Vollbild machen 🙂 )

Update: In das Optionsmenü zum Speichern kommt man durch die F-Tasten, weiß nicht, ob es noch andere Möglichkeiten gibt. Habe es jetzt nicht in die Tiefe getestet, aber Speichern und Laden klappte beim Test problemlos.

Lösung

Da viele von euch vielleicht nicht noch weiter runterscrollen, da das Spiel ja bekannt ist, hier noch der Link zu einer Komplettlösung, die in den Kommentaren angesprochen wurde. Zwar unbebildert, aber vielleicht dennoch hilfreich 🙂

Einige Infos zum Spiel

Nachdem ich nun erklärt habe, wie man es unter Windows zum laufen bekommt, noch ein wenig dazu, wieso es ein wirklich tolles Spiel ist: Man spielt den jungen Matt Stuvysunt, der vorbestimmt ist, die Kronjuwelen zu stehlen. Naja, bis dahin ist es ein weiter Weg, der mit einem kleinen Kiosk in London anfängt. Dabei muss man im Vorfeld natürlich auf die richtige Ausrüstung und ggf. einige Kumpanen als Unterstützung (wer soll die ganze Beute denn tragen? 😉 ) achten und dann beginnt der spannenste Teil, die Planung. Dabei muss das gewünschte Objekt natürlich zunächst ein wenig beobachtet werden, wie hier in dem Beispiel vom heutigen Abend der “Tante Emma Laden” (heißt im Spiel auch so):

Daraus ergibt sich dann, wieviel Zeit man einplanen kann und wie sich die Wachen, etc. bewegen. Im folgenden geht es dann ganz schnell ins Hotel zurück, wo der Plan dann durchgeplant wird. Die Grafik dabei ist etwas spartanisch für die heute 3D-verwöhnte 800-Euro Grafikkartenwelt, aber wie sich später noch zeigen wird, ist manchmal auch heute noch weniger eben mehr…

Nachdem man so Schritt für Schritt jedem der beteiligten Kumpanen den Ablauf “befohlen” hat und die Planung von vorne bis hinten steht, kann man sich das Ergebnis dann nochmal angucken (wie im folgenden Bild, wo Matt bereits das hintere Lager aufräumt, während sein Fahrerkumpane vorne den Laden durchsucht) oder gleich zur Tat schreiten.

Naja, und auch wenn man beim eigentlichen Durchführen des Plans dann eher als Zuschauer dabei ist, bleibt die Frage offen, ob denn auch alles so klappt, wie geplant. Ob nicht doch noch eine Wache vorbekommt oder das Brecheisen eben doch etwas zu laut ist. Naja, bei mir war letzteres beim Einbruch der Fall und die Flucht mit dem Auto war nicht sehr erfolgreich. Tja, ich werde das jedenfalls morgen nochmals versuchen…

Der Clou 2
Ich hatte bereits angekündigt noch etwas zum 2001 erschienen Nachfolger zu schreiben und ich kann nur sagen: Grafik macht kein gutes Spiel! So wie ich nicht viel von den neuen “Action-Adventures” gehalten habe, als 3D mehr galt als eine gute Story, sehe ich es hier genauso. Zugegeben die Planung und Durchführung sieht auch in der seltsamen 3D-Welt etwas schöner aus, als die Top-Down Perspektive von 1994, aber die Tatsache stundenlang durch die 3D Stadt laufen zu müssen, nervt dann doch ziemlich. Da sind mir die “Gehe” und “Taxi” Buttons des ersten Teils 1000mal lieber und ich komme auch mit spartanischer Planungsgrafik zurecht! Also: Lieber den alten Teil downloaden und installieren, als irgendwo noch Geld für den zweiten Teil auszugeben!

(Update 06.08.2013: Im Rahmen des Updates wurden die Kommentare auch um Beiträge reduziert, die auf nicht mehr existente Seiten zum Spiel verweisen)

Heilig Abend – Kriegsbeginn

Während viele von uns unterm Weihnachtsbaum ein friedliches Weihnachtsfest erlebten, eskaliert die bereits angespannte Situation in Somalia weiter: Der Nachbar Äthiopien hat der “Union islamischer Gerichte” (UIC) offiziell den Krieg erklärt und mit Luftschlägen und Truppeneinmarsch begonnen.

Weiterlesen

Wer fällt darauf rein???

Phishing ist inzwischen ja weitgehend bekannt als Betrugsmethode, bei dem angeblich die eigene Bank oder auch Ebay oder Paypal aus Sicherheitsgründen eine Bestätigung erfordern und man sich auf der entsprechenden Internetseite einloggen soll. Mal ganz abgesehen davon, dass man entweder nicht Kunde der Bank ist, oder woher diese die Emailadresse haben, können einen aber auch die Texte etwas stutzig machen, wie folgende Email zeigt…

Erhalten habe ich sie im Büro, wo wir mit der Pfosten..äh Postbank nix am Hut haben 😉

Lieb Klient von Pfosten Bank,

Wegen der Interessen, für die Sicherheit und die Vollständigkeit des Pfostens bank Konto haben wir diese Warnmeldung herausgegeben. Sie ist zu unserer Aufmerksamkeit gekommen, daß dein Pfosten bank konto-Informationen als Teil unseres Fortfahrens aktualisiert werden muß Verpflichtung, zum deines Kontos zu schützen und zu den Fall des Betrugs auf unserer Web site verringern Wenn du könntest Minuten 5-10 aus deinem on-line heraus bitte nehmen Erfahrung und Update deine persönlichen Aufzeichnungen, damit du nicht in läufst any zukünftige Probleme mit dem on-line-Service.

Once, das du aktualisiert hast deine Kontoaufzeichnungen, dein on-line-Konto Service ist nicht das unterbrochene und fährt fort als Normal. Um begonnen zu erhalten, die Verbindung bitte unten klicken:
[Link entfernt]

Dieses allen Bankkunden Anweisung ist geschickt worden und ist zu follow.obligatorisch
We Blick zum Fortfahren nachschicken, dir ausgezeichneten Service zur Verfügung zu stellen.
Thank du,
post Plc

Oben drüber noch das Postbank-Logo. Mal abgesehen von vielen Ratschlägen, wie man vorgehen soll (hier von der Polizei), wenn eine solche Email eintrifft (mein Ratschlag: Löschen), kann man darauf doch nun wirklich nicht reinfallen, oder?

Übrigens bei Google übersetzt ins englische passt dann doch wieder alles ganz gut 🙂

Dear client of post bank,

Because of the interests, in security and the completeness of the post bank account we published this warning. She came to our attention that your post bank account information must be updated as part of our continuing obligation protecting to your account and to the case of the fraud on our web site reduces if you could minutes of 5-10 from your on-line out please take experience and update your personal recordings runs, thereby you not in any future problems with on-line service.

Once, which you updated your account recordings, your on-line account service are not the interrupted and continues as normal. In order too received begun, the connection please down click: [Link removed]

This all banking customer instruction one sent and is too follow.obligatorisch Incoming goods view for continuing forward putting to you excellent service at the disposal.

Thank you, post office PLC

“Fanmeile” ist das Wort des Jahres 2006

Die WM hat große Nachwirkungen. So wurde die “Fanmeile” nun zum Ende des Jahres nochmal geehrt, indem sie zum Wort des Jahres erklärt wurde. “Damit wurden Orte bezeichnet, die während der WM in Deutschland Fußballbegeisterte aus aller Welt zu Hunderttausenden aufsuchten, um dort ihrem ganz besonderen Lebensgefühl Ausdruck zu verleihen.”, so die Erklärung des Wortes durch die Gesellschaft, die seit 1972 diese Auszeichnung vergibt.

“Ausgewählt werden Wörter und Ausdrücke, die die öffentliche Diskussion des betreffenden Jahres besonders bestimmt haben, die für wichtige Themen stehen oder sonst als charakteristisch erscheinen (»verbale Leitfossilien« eines Jahres). Es geht nicht um Worthäufigkeiten. Auch ist mit der Auswahl keine Wertung bzw. Empfehlung verbunden.”, so die weitere Erklärung der Gesellschaft.

Auf Platz 2 wurde “Generation Praktikum”, auf den dritten Platz “Karikaturenstreit” gewählt. Auf weiteren Plätzen landeten “Rechtschreibfrieden“, “Prekariat“, “Bezahlstudium“, “Problembär“, “Poloniumspuren“, “Klinsmänner” und “schwarz-rot-geil!“.

Gaming Sickness

Es kommen heutzutage viele neue Spiele für den Computer raus, die an meinem Rechner definitiv nicht mehr wirklich laufen, weshalb ich mich ein wenig darauf konzentriere erstmal “altes” zu spielen, bis die Knete für ne gehörige Aufrüstung reicht. Naja und so bekam ich dann letzte Woche das Spiel “Call Of Cthulhu – Dark Corners Of The Earth” und war auch nach dem Prolog wirklich begeistert von diesem Lovecraft Shooter…

Weiterlesen