Kommt die NFL nach Europa?

Ich bin erst nach der NFL Europe zum Football gekommen, aber seit einigen Jahren gehört der Super Bowl zur Jahresplanung. So auch am Sonntag, wenn die Carolina Panthers gegen die Denver Broncos in dem größten Sportevent der Welt gegeneinander antreten.

In einem generellen Artikel der Süddeutschen1 dieser Milliarden-Liga wird auch über die europäische Perspektive geschrieben. Seit einiger Zeit finden einige Spiele der Liga bereits in London statt. Aber es könnte noch europäischer oder gar globaler werden:

„Die Nachfrage nach Football ist enorm – übrigens nicht nur in England, sondern in ganz Europa“, behauptet NFL-Chef Roger Goodell: „Ein Team dort ist keine zwanzig Jahre mehr weg, sondern vielleicht nur fünf.“ So etwas sorgt auch in Deutschland für Interesse, weil nun auch vom europäischen Festland und einer möglichen Europa-Division gesprochen wird. Keine eigenständige Liga zweiter Klasse, wie es die World League (1991 bis 1997) und die NFL Europe (1998 bis2007) waren, weshalb diese Projekte gescheitert sind. Sondern eine Division mit vier Vereinen, die tatsächlich die Vince-Lombardi-Trophäe gewinnen können. Frankfurt Galaxy, Rhein Fire oder Berlin Thunder als vollwertige NFL-Vereine? Vorstellbar ist inzwischen viel.

Das wäre natürlich ziemlich genial. Zugegeben noch Zukunftsmusik, aber wer weiß… vielleicht kann man in einigen Jahren nicht nur über den ersten Deutschen Superbowlsieger als Person, sondern auch als Verein feiern? Unrealistisch sicherlich, aber trotzdem eine spannende Vorstellung :D

  1. u.U. nur als Abonnement zu lesen []

The Man in the High Castle

Urlaubszeit ist auch immer etwas Fernsehzeit. Und so konnte ich nun auch „The Man in the High Castle“ angucken. Im Sommer konnte man diese Amazon Serie bereits wählen und sie hat mich sofort angesprochen. Ich mag eben alternative Geschicht und genau darum geht es in der Serie: Nach deren Prämisse haben die Allierten den Zweiten Weltkrieg verloren und die Vereinigten Staaten sind aufgeteilt in einen „Großdeutschen“ Teil und japanische Pazifikstaaten. Dazwischen gibt es eine neutrale Zone, die an einen Wilden Western erinnert.

Die Serie schafft es sehr gut, dieses Bild von anderen Vereinigten Staaten rüber zu bringen. Amerikanische Kultur wird also von einer deutschen oder japanischen überlagert und es ist eine stimmungsvolle Darstellung dieser alternativen Welt.

Die Story selber kann man sicher erst nach der zweiten Staffel abschließend bewerten, denn der Hintergrund der mysteriösen Filmbänder1 wird nicht aufgedeckt, sondern im Gegenteil noch durch ein Staffelfinale verstärkt. Interessant auch die Rolle von Hitler und die Intrigen in der Serie, bei denen dieser fast als aktueller Friedensfürst gilt.2

Alles in allem eine sehr gute Serie, die insbesondere durch ihre Stimmung zu fesseln weiß. Die Story ist okay, aber irgendwie bleiben die Charaktere doch noch etwas blass. Vielleicht ändert sich das ja noch zur Staffel 2. Vielleicht sollte ich bis dahin mal einen Blick in die Romanvorlage werfen?

Ansonsten kann ich nur empfehlen mal in die Serie reinzugucken, wenn man Amazon Prime hat.

  1. SPOILER [aber Folge 1]: die einen alternativen Kriegsverlauf zeigen []
  2. SPOILER: Nach seinem absehbaren Tod käme es zu einem erneuten Krieg. Nun zwischen Deutschland und Japan und mit massivem Einsatz von Atomwaffen auf Japan. []

Alles steht Kopf

Nur als Kurzmeldung mein Eindruck nach dem Kinobesuch von „Alles steht Kopf“:

Gerade noch etwas „geflasht“ von „Alles steht Kopf“. Zeichentrick der so deutlich zum Nachdenken anregt, einem über weite Szenen doch eher nahe geht und Psychologie beeindruckend verpackt. Toller Film und sehr zu empfehlen!

Im Internet war ich noch auf diesen netten Zusatzfilm gestoßen, den es im Film nicht gab – falls ihr noch etwas von der lustigen Seite mögt:

Spielemesse 2016 – Mein Spiel des Jahrs: T.I.M.E. Stories

Am Wochenende war wieder Spielemesse in Essen. Für mich seit Jahren immer wieder ein wichtiger Termin im Kalender. Durchaus mal schwankend, wie lange und oft ich da bin, aber ich mag es dort im Gedrängel, Spiele auszuprobieren und über interessante Spiele zu stolpern, an Verkaufsständen Preise zu vergleichen und einzukaufen und in den letzten Jahren kam zudem das Treffen von Menschen aus der Rollenspielszene dazu. Weiter lesen „Spielemesse 2016 – Mein Spiel des Jahrs: T.I.M.E. Stories“

Aktion Arschloch

In meiner Jugend war „Schrei nach Liebe“ ziemlich angesagt. Hey, immerhin kam Arschloch drin vor und man konnte genau das auch noch richtig gut rausbrüllen. Das es „Schrei nach Liebe“ heißt, war angesichts dieses markanten Merkmals dann eher nebensächlich. Zudem eine klare und deutliche Botschaft.

Vielleicht kam es deshalb zur „Aktion Arschloch„, bei dem es darum geht, genau dieses Lied nach 22 Jahren wieder in die Charts zu bringen. Und die Ärzte gehen mit den zu erwartenden Einnahmen auch noch sehr gut um:

DIE ÄRZTE finden es gut und wichtig, dass im Radio Stellung bezogen wird. Die Aktion wäre auch mit jedem anderen Anti-Nazi-Song cool. Wenn es unser Lied sein soll, unterstützen wir das aber natürlich gern.
Wir wollen an dieser Sache definitiv nichts verdienen und werden alle Einnahmen von „SCHREI NACH LIEBE“ (auch aus der GEMA) an Pro Asyl spenden.
Wir wünschen allen Nazis und ihren Sympathisanten schlechte Unterhaltung.
BELA, FARIN, ROD

Da das ganze dann ja quasi einer direkten Spende gleich kommt, kann man den Song ja direkt bei iTunesGoogle Play oder bei Amazon kaufen. Kostet ja auch nicht viel…mit 99 Cent ist man dabei.

#RPGaDay2015 – Längste Kampagne / Längste Spielrunde

Wieder hänge ich meinen Einträgen deutlich hinterher. Zu Tag 14 werde  ich wohl noch was nachreichen, aber jetzt in Kürze etwas zu Tag 15 und 16. Hier wurde nach der längsten Kampagne und der längsten Session gefragt. Und beides passt in die selbe Zeit.

2008 habe ich wieder mit DSA und generell dem regelmäßigem Rollenspiel angefangen. 2009 folgte in dieser dann die Sieben Gezeichneten Kampagne. Mit durchaus längeren Pausen von mehreren Monaten zwischendurch haben wir bis irgendwann im letzten Jahr diese epische DSA Kampagne gespielt. Eine interessante Erfahrung und vielleicht etwas zuviel gleich mit einer solch epischen Kampagne anzufangen, wenn man wieder spielleitet. Im Nachhinein würde ich sicher das ein oder andere anders machen, ich habe ein Dutzend mal das System zu Notizen und Informationssammlung gewechselt – aber dazu komme ich eben an Tag 14 nochmal :)

In dieser Zeit gab es dann auch Spielrunden von locker 12-14 Stunden (mit Pausen). So von 12 Uhr bis 2 Uhr in der Nacht wurde im alten Büro gespielt. Man hat da zwar einiges von der Story abgerissen, aber genau das war es dann auch: Abgerissen. Wieviel die Spieler davon am Ende noch mitbekommen haben, können diese sicherlich besser beurteilen, aber irgendwann spät, hatte man schon den Eindruck, dass da doch eine gewisse Müdigkeit Einzug hält.

Aber auch von der Vorbereitung war das sicherlich nicht so tiefgehend, wie ich es momentan bei meinen Sessions mit weniger Stunden habe. Auch wenn ich es zeitlich nicht so hinbekommen würde und sich unser Spielstil auch in DSA Runde sicherlich verändert hat, möchte ich die Zeit doch nicht wissen. Es hatte was diese Zeit zu haben und eine solch große Kampagne zu spielen.

Logischer Wahnsinn – Über die Atombombenabwürfe auf Japan vor 70 Jahren

Vor wenigen Tagen jährte sich der einzige Einsatz von Atomwaffen in der Geschichte zum 70. Mal. Am 6. und 9. August warfen die Amerikaner zwei Atombomben über den japanischen Städten Hiroshima und Nagasaki ab. Über die Notwendigkeit wird immer mal wieder gestritten, die offizielle Begründung war, dass nur der Abwurf der Atombomben eine Invasion in Japan verhindern könnte. Aufgrund der Erfahrungen wären hunderttausende Amerikaner und wahrscheinlich mehr Japaner gestorben – so die Aussage.

Darüber wird gestritten. Es gibt die Vermutung, dass Japan wahrscheinlich spätestens mit dem Eintritt der UdSSR in den Krieg sowieso kapituliert hätte. Das Land war am Ende und es ging in den Verhandlungen im Kern nur um die Frage des Kaisers und seiner Absetzung oder ggf. eines Kriegsverbrecherprozesses. Die UdSSR war als Vermittler gewünscht und von daher kann deren Eintritt in den Krieg natürlich die letzten Hoffnungen zerstört haben auf eine Verhandlungslösung.

Andersherum lässt sich sicher auch nicht leugnen, dass ein weiterer Krieg natürlich weiter Opfer gefordert hätte. Aber rechtfertigt das diese Bombe?

Mit dieser Frage beschäftigt sich Dan Carlin in einer sehr empfehlendwerten Folge des Podcasts „Hardcore History„. Unter dem Titel „Logical Insanity“ steht für ihn zwar auch fest, dass es sich bei den Abwürfen der Atombomben um ein Kriegsverbrechen handelt. Aber die Diskussion ist ihm zu kurz:

„Der Abwurf der Atombomben auf irgendjemanden war ein Symptom eines größeren Problems. Das größere Problem war, dass entschieden wurde, dass es generell okay sei Zivilisten in Städten zu bombardieren. Die Atombomben waren nach den Regeln der Zeit nicht falsch. Die Regel der Zeit war, dass es okay war Städte mit Menschen zu bombardieren. Die Frage ist: Wie kam es zu diesem Punkt und diesen Regeln.“1

Er führt dann in die Geschichte des Luftkampfes und insbesondere des „strategischen Bombardements“ ein. Als die ersten Ideen zu Bombenangriffen aufkamen2 kamen Überlegungen auf, soetwas zu verbieten. Aber damals – wie heute teilweise – wurde dagegen argumentiert, da gezielte Luftschläge Kriege verkürzen könnten. Größeres Leid könnte durch gezielte militärische Angriffe vermieden werden – natürlich unter Schutz der Zivilbevölkerung.

Dan Carlin stellt zu Beginn beispielsweise die Frage, wie es gewesen wäre, wenn man 1939 den Weltkrieg durch eine Atombombe hätte verhindern können. Sie ist natürlich nicht ernst gemeint, aber ist vielleicht der Moment, wo man einmal kurz nachdenkt über die Logik dahinter. Problem: Man kennt die Zukunft nicht, aber ich schweife ab.

Es geht in dem Podcast viel mehr über die Entwicklung des strategischen Bombens, was im ersten Weltkrieg noch eine geringe Rolle spielt, aber im zweiten seine zerstörerische Wirkung zeigt. Unterschieden zwischen „moral bombing“3 und „terror bombing“ wird nur anhand der Frage, wer das Opfer ist – „wir“ oder „die“4.

Dabei handelt es sich natürlich um einen Prozess. Im spanischen Bürgerkrieg mit Gernika wurde als ein erster Test bezeichnet, dann Rotterdamm, London und schließlich alliierte Angriffe auf Deutschland. Carlin beschreibt sehr ausdrücklich die Ereignisse in Hamburg 1942 und stellt irgendwann die Frage, ob der Unterschied zu Atombombenabwürfen da noch gravierend ist? Nicht um zu verharmlosen, sondern um deutlich zu machen, dass auch dabei schon sehr gezielt gearbeitet wurde, um mit herkömmlichen Bomben durch Feuerstürme und ähnliches entsprechend verherrende Wirkungen zu erzeugen. Neben den Bombern waren auch Untersuchungsflüge dabei, um zu analysieren, wie man am effektivsten Menschen tötete.

Oft war dies mit der vermeintlich moralischen Hoffnung verbunden, den Krieg früher zu beenden. Generell spielte aber die Eskalation der Gewalt ihre Rolle: Wenn die anderen unsere Städte bombardieren, dann machen wir das eben auch. Und schon ist man eine Stufe weiter.

Man muss fast froh sein, dass diese Entwicklung sich im kalten Krieg nicht weiter ausgearbeitet hat, wobei diese Zeit im Prinzip ja auch auf dieser Logik basierte – wenn auch mit höheren Einsätzen. Da ging es um Millionen von Menschenleben.

Den Podcast kann man sich – leider nur auf englisch – hier anhören oder auch hier kaufen.

  1. Eigene Übersetzung der Aussage um 6:27 []
  2. noch vor dem ersten Weltkrieg []
  3. Angriff auf die gegnerische Bevölkerung, damit diese ein Kriegsende erzwingt []
  4. aus Kriegsteilnehmersicht []

#RPGaDay2015: Einiges nachzuholen

Da habe ich ja einige Tage nachzuholen bei #RPGaDay. Der Grund ist aber in dem Hobby gelegen: Samstag haben wir nach langer, langer Zeit mal wieder DSA1 gespielt und sind in unserer Aranienkampagne ein kleines Stück weiter gekommen. Aber nun zu den Fragen der letzten Tage:

8. August: Liebstes Auftauchen von Rollenspielen in den Medien

Relativ klar: Community. Ich mag die Serie sowieso und als dann dort Rollenspiel – auch mit anderem Intro auftauchte umso mehr. Rückblickend bestätigt der Einstieg mit „Fat Neil“ zwar zunächst das Bild des übergewichtigen isolierten Nerd, aber auch die „coolen“ Studenten der Lerngruppe verfallen diesem Hobby dann doch sehr gut. Dazu noch eine sehr freie Darstellung des Hobbies mit der Freiheit. Zum Beispiel die überlegung einfach mal für eine Reise nach einem Pegasus zu suchen. In dem folgenden Video wird das nicht so deutlich, dafür aber der Aspekt des Schauspielern:

Bei edieh bin ich darauf gestoßen, dass diese Folge eigentlich unerwünscht war. Traurig bei dem spannenden Hobby. Greifenklaue hat eine nette Übersicht über weitere Empfehlungen … einiges davon muss ich mir wohl auch nochmal angucken :D

9. August: Welches Medium ich gerne als RPG hätte

Puh…da kann man eigentlich nur falsch liegen, oder? Eigentlich fehlt mir nichts, aber ich finde auch, dass es massig Rollenspielkram gibt und man auch alles nachbauen könnte, falls doch.

10. – 12. August: Lieblings- Publisher / Autor / Illustrator

Vielleicht hätte ich mich besser damit beschäftigen müssen und ich glaube ich mache das auch bald mal, aber momentan habe ich dazu keine größere Meinung. Bei Verlagen richtet sich das immer ein wenig nach dem, was man spielt. Bei Autoren gibt es einige amerikanische, bei denen ich genauer hingucke ob nun Kenneth Hite, Robin D. Laws oder John Wick, aber ob ich daraus Lieblingsautoren mache… Bei Illustrationen habe ich viel zu wenig nachgeguckt, wer dafür überhaupt verantwortlich ist. Vielleicht sollte ich mir mal bewusster die Zeit nehmen, das anzugucken und mehr wert zu schätzen. Darum bei den drei Tagen eine selbstkritische Enthaltung.

  1. noch 4.1 []