Keine Wildtiere im Zirkus

Gestern bin ich auf das unten stehende Video von Peta gestoßen, bei dem es um eine Kampagne gegen die Haltung von Wildtieren in Zirkussen geht. Noch bis morgen kann man dort eine Petition dazu unterscheiden. Vielleicht zunächst mal das Video und der Link zur Petition:

Ich bin nicht zwingend und in jeder Frage Unterstützer von Peta, aber hier haben sie nochmal einen Punkt getroffen. Es mag zwar durchaus Zirkusse geben, die sich möglichst gut um Tiere kümmern, aber wenn wir uns mal angucken, wie artgerechte Haltung in Zoos inzwischen aussieht, kann dies kein Zirkus für diese Tiere leisten.

„Unser“ Weihnachtszirkus wirbt wieder mit weißen Löwen.  Wenn man sich dagegen mal anguckt, wie Löwen momentan in der Zoom Erlebeniswelt gehalten werden und wieviel Platz die dort haben, wird deutlich, dass dies für einen Zirkus einfach unmöglich ist. Wahrscheinlich wird sich dies eher am Maßstab des alten Ruhr-Zoos orientieren.

„Leute wollen die Tiere sehen“, sagt der Zirkusbetreiber in dem Artikel. Und ich sage: Wir haben den Tierschutz in das Grundgesetz geschrieben. Das muss auch seinen Einfluss in die Politik finden und darum habe ich die Petition unterschrieben. Ja, ich habe als Kind auch gerne Tiere im Zirkus gesehen – lieber als Artisten. Aber ich kann nicht für mein Vergnügen und meine Unterhaltung andere Wesen leiden lassen. Und bringt es Kindern nicht viel mehr, Tiere natürlich zu erleben, anstatt mit irgendwelchen erzwungenen Tricks?

Und ja: Ich mache auch Abstriche. Ich bin kein Vegetarier, aber versuche möglichst oft auf Bio-Produkte zu setzen und setze mich politisch dafür ein, dass wir eine Landwirtschaft bekommen, die gute Nahrung, artgerechte Haltung und eben auch Fleischkonsum vereinbart. Ich unterstütze Zoos, die sich um Artenvielfalt kümmern und Tiere vernünftig halten. Darum halte ich unsere Zoom Erlebniswelt auch für einen doppelten Gewinn für die Stadt. Und ich finde es gut, dass der Zoo keine Elefanten mehr hält, weil eine artgerechte Haltung unmöglich ist.

Unsere Gesellschaft muss weg davon, dass andere für uns leiden müssen. Das betrifft für mich Arbeitsbedingungen hier oder auch in Entwicklungsländern und eben auch den Umgang mit Tieren. Das ist nicht immer ganz einfach, aber ich bezweifle, dass Löwen, afrikanische Rinder, Kamele und weitere Exoten das Leben in der Arena als traumhaft empfinden und viel Spaß bei der Show haben. Und auch, dass man „die Vielfalt der exotischen Tierwelt“ (so auf der Homepage vom Circus Probst) hier erleben kann, wage ich einfach zu bezweifeln. Dafür bieten sich Zoos wohl eher an.

Von daher – wenn auch sehr kurzfristig – der Aufruf diese Aktion von Peta zu unterstützen.

Back To Top