BILD Berichte zu den Ausschreitungen in Rostock 1992

Als in Rostock 1992 die Anschläge auf ein Asylantenheim stattfanden, habe ich noch keine BILD Zeitung gelesen.1 Ich war mit meinen 12 Jahren wahrscheinlich eher geschockt, wie dort mit Menschen umgegangen wird. Später war ich dann auch auf den entsprechenden Lichterketten dabei – was einen nur noch mehr schaudern lässt, wenn es nun rechte Gruppierungen gibt, die „Lichterketten gegen Asylmissbrauch“ durchführen. Im BILDblog gibt es einen interessanten dazu, wie die BILD Zeitung 1992 mit diesen Ausschreitungen umgegangen ist.

Anlass bildet ein Artikel in der ZEIT, in der die BILD dafür gelobt wurde2, dass sie provokant gegen die Täter vorgegangen war, indem sie diese bloßstellte und „Schämt euch“ dazu schrieb. Leider stellte sie sich aber eher hinter die Proteste, erklärte und rechtfertigte diese und schämen sollten sich Politiker, die sich nicht für eine Verschärfung des Asylrechts einsetzten. Lesenswerter Artikel zu dem mir nur einfällt, dass ich im Studium mal gehört hatte, dass die BILD stabilisierend für das System sei, weil sie rechte Positionen aufgreife und damit rechtsextremen Parteien das Druckmittel nehme. Fand ich damals schon irgendwie abartig.

  1. Nicht, dass ich es jetzt tun würde :) []
  2. inzwischen hat sich der Autor davon distanziert []
Back To Top