Heute gelernt: Jeder Mensch ist eine Frühgeburt

Gestern Abend wurde ein neues Hörbuch angeschmissen: „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ von Yuval Noah Harari. In diesem ging es bisher um die Entwicklung des Menschen zum homo sapiens und die evolutionären Entwicklungen unserer Spezies. Meine Erkenntnis des Tages1 war dabei, dass eigentlich jeder Mensch eine Frühgeburt ist – biologisch gesehen.

Der Mensch kommt völlig ungeschützt auf die Welt: Man kann nicht laufen oder sich fortbewegen, kann kaum sehen und muss auch gesundheitlich fit gehalten werden. Andere Tiere können dagegen ja fast direkt nach der Geburt aufstehen und laufen. Natürlich brauchen die meisten auch nach der Geburt noch Schutz und Unterstützung der Familie, aber beim Menschen ist das noch etwas deutlicher.

Im Buch wurde dies mit der Entwicklung zum aufrechten Gang beschrieben. Um sich aufrecht zu bewegen musste das Becken der Frau sich verändern und verkleinern, während sich gleichzeitig beim Menschen das Gehirn weiter vergrößerte und der Kopf damit größer wurde. Die Geburt nach 9 Monaten muss damit als Kompromiss verstanden werden zwischen größer werdendem Gehirn und schmalerem Geburtskanal.

Bei einer kurzen Google Recherche gerade bin ich auf diesen Artikel gestoßen, der diese Theorie für die Entwicklung als überholt bezeichnet, weil Studien den Stoffwechsel der Frau für diese biologische Frühgeburt „verantwortlich“ machen. Dieser reiche eben 9 Monate aus, um das Kind mit zu versorgen:

Die amerikanischen Forscher ermittelten, dass der Kalorienverbrauch der Mutter in den ersten beiden Dritteln der Schwangerschaft stetig ansteigt, dann aber ein Plateau erreicht. Ab diesem Moment reicht also ihr Stoffwechsel gerade noch aus, um sich und ihren Fötus mit genug Energie zu versorgen. Doch weil dieser ja weiterhin wächst, wird nach neuneinhalb Monaten sicherheitshalber die Geburt eingeleitet. „Schon einen Monat mehr Schwangerschaft“, sagt Dunsworth, „und die Frau und ihr Fötus würden in eine lebensbedrohliche Energiekrise geraten“.

Immerhin hier habe auch das Becken damit zu tun. Aber weniger die Entwicklung des Schädels, sondern mehr die Möglichkeit der Frau sich auch schwanger noch fortbewegen zu können habe damit zu tun.

Ob die eine Theorie nun aber wirklich die andere ausschließt sehe ich so spontan auch nicht. Aber es lohnt sich abzuspeichern, dass jeder Mensch eine biologische Frühgeburt ist und die Entwicklung des Menschen zum aufrecht stehenden Menschen damit zu tun hat :)

  1. keine Ahnung, ob es täglich eine gibt, finde die Idee täglich gezielt was neues zu lernen und zu bloggen aber irgendwie interessant []
Back To Top