ArchivFebruar 2013

1
iWatch
2
Schuldenreport 2013
3
Londoner Schuldenabkommen – 60 Jahre alt und dennoch ein Vorbild?
4
Ausstieg aus Stuttgart 21
5
Restart
6
Mondverschwörung alleine aus technischen Gründen nicht leistbar
7
Merkels Vertrauen ist gefährlich
8
Benedikt XVI. tritt zurück – Ein wenig Geschichte

iWatch

Seit einigen Tagen gibt es Gerüchte, dass das nächste große Projekt aus dem Hause Apple ein eher klassisches wird: Eine Armbanduhr. Spiegel online schreibt unter anderem dazu:

Das Display der iWatch soll ein Touchscreen sein, der sich der Situation anpasst (…) Die iWatch wird kein Smartphone fürs Handgelenk sein, sondern vielmehr eine Fernbedienung mit Bildschirm für iPhone, iPad oder iPhone, mit denen sie ständig verbunden ist, (…) Der Akku der iWatch soll sich laut Apple selbst aufladen können

Nun gibt es das erste Video:

Okay, das ist nicht das Original, sondern ein Fanvideo. Aber schon nett gemacht, wobei ich nicht weiß, ob es wirklich so cool ist, wenn man einem bei einem Gespräch nicht nur zuhören, sondern auch zugucken kann 😀

Übrigens: Eine Fernsteuerung fürs iPhone gibt es schon als Armbanduhr. Nennt sich Pebble.

Schuldenreport 2013

Gestern wurde der Schuldenreport 2013 in Berlin vorgestellt. Und enthält meine erste Veröffentlichung: Einen Artikel zu Deutschland als Schuldner und Gläubiger. Viele Zahlen dazu, wer Deutschland viel Geld schuldet – wie es sich für einen Bericht von erlassjahr.de und der Kindernothilfe gehört – vor allem mit Fokus auf die Entwicklungsländer. Viel Spaß beim Lesen ab Seite 16 des PDF Dokuments (4,1 MB). Weiterlesen

Londoner Schuldenabkommen – 60 Jahre alt und dennoch ein Vorbild?

Wie gut Deutschland immer dar steht. Griechen, Spanier oder Italiener haben ihre Schulden, wir können gut leben und müssen für andere das Eisen aus dem Feuer holen, weil die über ihre Verhältnisse leben. So stellt es sich die Eurokrise zumindest für viele Stammtische dar. Jetzt kann man lange darüber streiten, wer “wir” ist und vor allem darauf hinweisen, dass ein Teil der Schulden dort auch ganz einfach auf unserem Wohlstand basiert. Wir verkaufen lieber nach Griechenland, als griechische Produkte zu kaufen und das Risiko für unsere Banken  bei einer griechischen Staatspleite ist auch mehr als vielsagend. Aber auch uns ging es mal wirklich schlecht:  Weiterlesen

Ausstieg aus Stuttgart 21

Meine Meinung zu Stuttgart 21 war schon länger mehr als kritisch. Als ich im Oktober 2010 einen Artikel dazu geschrieben habe (hier nachzulesen), war ja noch unklar, wie die genauen Mehrheitsverhältnisse sind. Eine Landtagswahl, einen grünen Ministerpräsidenten und schließlich eine Volksabstimmung später sah es so aus, als ob das Ding gebaut wird. Und zwar mit Unterstützung der Bevölkerung in Baden-Württemberg per Volksabstimmung. Das mag nicht das gewesen sein, was ich mir oder die GRÜNEN dort sich erhofft hatten, aber Demokratie ist eben auch kein Wunschkonzert. Also wurde weiter gebaut. Weiterlesen

Restart

Ich habe in der letzten Zeit nicht oft gebloggt. Irgendwie war mir das Hobby in den letzten Jahren etwas verloren gegangen. Ob ich es so hinbekomme, wie zu meinen Höchstzeiten, weiß ich nicht, dafür verändert sich ein Leben doch zu sehr, aber ein wenig will ich wieder dahin.

Und ich habe überlegt diesen Neustart des Bloggens auch mit einem wirklichen Blog – Neustart zu verbinden. Ich hatte bei letzten Versuchen immer den Eindruck das alte Blog mit vielen Beiträgen, einigen angefangenen Reihen und Serien und den ein oder anderen Experimenten hält mich eher in der Vergangenheit, weil man irgendwie etwas aus alten Tagen mitschleppt. Darum gibt es jetzt einen wirklichen Neustart: Das alte Blog wird archiviert und ist ab sofort nur noch unter http://altes.patje.de zu erreichen.

Einiges daraus, was mir ans Herz gewachsen wird, wird – sozusagen als PatJe Classic – hierhin übertragen und so auch Teil dieses neuen Blogs. Wie häufig ich hier poste? Keine Ahnung, ich hoffe öfter als in letzter Zeit.

Ich glaube ein Hauptgrund für das weniger Bloggen war sicherlich ein stärkeres Engagement bei facebook. Anstatt Links wie früher zu bloggen, werden sie nun kurz geteilt. Ob sich das ändern wird? Wahrscheinlich nur begrenzt, aber insbesondere Seiten oder Informationen, die ich für mich selber als interessant empfinde, werden nun auch häufiger hier auftauchen. Eben als Art eigener Bookmark-Service.

Und die Abgrenzung zu den anderen Blogs? Rollenspielkram wird in erster Linie seinen Weg ins System Matters Blog – die Seite zu unserem Rollenspielpodcast finden. Parteipolitisches und auch Kommunalpolitik unter Patrick-Jedamzik.de zur Verfügung gestellt. Die Grenze wird hier sicherlich immer etwas fließend sein, aber mit Verweisen auf die jeweils andere Seite wird der politische Mensch Patrick Jedamzik sicherlich auf beiden Seiten zu finden sein.

Genug der Vorreden. Los geht’s…

Mondverschwörung alleine aus technischen Gründen nicht leistbar

Ich habe ja schon mal darüber geschrieben, warum ich nicht daran glaube, dass die Mondlandung gefälscht ist. Und die Kernfrage konnte mir noch immer kein Kritiker beantworten: Wieso sollten die Russen dabei mitmachen und sich der Schmach einer Niederlage hingeben, anstatt sofort die Fälschung offen zu legen. Zu erkennen, dass man nicht auf dem Mond war, wäre dieser Weltmacht sicherlich möglich gewesen. Aber hier noch ein Video, was nochmal einen anderen Aspekt beleuchtet: Es wäre von der Filmtechnik gar nicht möglich gewesen, diese Bilder zu fälschen:

Benedikt XVI. tritt zurück – Ein wenig Geschichte

Wir sind nicht mehr Papst. Oder nicht mehr lange. Okay, ich war es wohl nie wirklich, da ich nicht nur aufgrund der postestantischen Konfession nicht viel mit dem Spruch anfangen konnte. Aber bald wird es im Vatikan wohl jemand neuen auf dem Heiligen Stuhl geben. Papst Bendikt XVI. tritt – soweit es bisher bekannt ist – aus gesundheitlichen Gründen zurück. Anstatt aber einfach nur das zu schreiben, will ich kurz mal in die Geschichte blicken, wie das sonst aussieht, denn Rücktritte von einem solchen Amt dürften nicht viele vorgekommen sein.

Und in der Tat, die ellenlange Liste von Päpsten umfasst nur drei Rücktritte:

Papst Pontianus trat 235 zurück, aber wohl eher unfreiwillig, war er doch in Gefangenschaft geraten und litt in einem Bergwerk unter untragbaren Bedingungen. Er starb auch kurz darauf dort. Ob nun Papst Silverius – wie in dem Artikel genannt – zurücktrat, kann ich nach der kurzen Recherche nicht sagen, aber es sieht mir eher so aus, als ob er durch einen Gegenpapst ersetzt wurde – freiwillig war es damit sicher nicht.

Am ehesten vergleichbar ist damit der Rücktritt von Papst Colestin V. im Jahr 1294. “Als Gründe nannte er Krankheit, Unwissenheit (keinerlei Erfahrung in der Verwaltung der Kurie) und den Wunsch, wieder als Einsiedler zu leben.”, so der Wikipedia-Artikel zu dem nicht mal sechs Monate langen Papst. Ob bei Papst Benedikt XVI. allerdings auch Intrigen im Spiel waren, wie hier überliefert, darf vielleicht doch noch bezweifelt werden:

Einer Überlieferung zufolge sei Caetani an einer Intrige beteiligt gewesen. Er soll in drei aufeinanderfolgenden Nächten durch ein Loch in der Wand des päpstlichen Schlafzimmers dem Schlafenden zugerufen haben: „Coelestin, Coelestin, danke ab! Das Amt ist zu schwer für deine Schultern!“ Coelestin, der diese Worte – vergleichbar dem Traum des Nährvaters Josef – als Einflüsterung des heiligen Geistes deutete, habe sich daraufhin zum Rücktritt entschlossen.

Coelestin V. wurde nach seinem Abdanken – und einer kurzen Flucht – von seinem Nachfolger festgehalten und in “Ehrenhaft” genommen, um ein Schisma der Kirche zu verhindern. Ich denke bei Benedikt XVI. wird es etwas anders laufen und ihm damit alles Gute nach dieser sicher nicht leichten Entscheidung. Und in Kürze darf dann wohl wieder auf weißen Rauch auf dem Petersplatz gewartet werden…

Hier seine Erklärung vor den Kardinälen