Dead or alive Poetry Slam

Meine bisherigen Erfahrungen mit Poetry Slams waren sehr überschaubar bis nicht existent. Wie das abläuft habe ich natürlich schon gehört und bei der ratcon im letzten Jahr gab es schon entsprechendes, bei der Grünen Jugend im Herbst auch, aber das war es dann auch. Richtige Slams [1. richtiger Plural?] waren das nicht. Also war ich gespannt, als es heute abend gleich zu einem spezielleren Poetry-Slam im Schauspielhaus Bochum ging: Dead or Alive war er tituliert und natürlich ging es nicht ums Überleben für die Teilnehmer, sondern es war ein Wettstreit zwischen aktuellen Künstlern und bereits gestorbenen.

Sulaiman Masomi, Rachel „Rocky“ Bernstein (Seattle / Barcelona), Theresa Hahl und Felix Römer mussten sich dabei also Künstlern stellen, die nicht mehr persönlich antreten konnten, dessen Werke aber weiterlebten und von Schauspielern des Schauspielhauses dargestellt werden. Ich kann die vier Wettstreiter des Teams „Dead“ nicht mehr aufzählen, aber am stärksten war Berthold Brecht und Heiner Müller. Vom Ablauf traten beide Gruppen abwechselnd mit einer Person auf. 7 vorher aus dem Publikum ausgewählte Personen gaben als Jury dann eine Bewertung von 1-10 und aus der Summe [2. größter und niedrigster Wert ausgenommen] ergab sich dann ein Wertung für den Künstler und für das Team dann am Ende eine Gesamtwertung. Die beiden Besten aus jedem Team tragen dann im Finale nochmal gegeneinander an.

Wobei gegeneinander meines Erachtens nicht der Kern zumindest dieses Slams ist. „Zufällig“ waren am Ende beide Teams gleich gut und es gab einen Doppelsieg. Im Mittelpunkt stand und steht das Werk des einzelnen, welche auch verschiedener nicht sein konnten: Theresa Hahl hatte das Finale beispielsweise eher mit einem gefühlorientiereren oder moralischen Werk erreicht, während der Darsteller von Heiner Müller eher mit einer spaßigen und unterhaltsamen Geschichte überzeugte.

Interessant fand ich bei diesem ersten Slam genau diese verschiedenen Erzählstile und Formen der Erzählungen und das lockere Umfeld während der Veranstaltung. Und hier besonders mal den Blick zurück auf frühere Künstler und den Vergleich mit aktuellen Themen oder Darstellungen. Und auch ein Herr Brecht kann – wie ich heute gelernt habe – durchaus von der Ausdrucksweise mithalten.

Der nächste „Dead or alive“-Slam ist im November und ich bin bestimmt wieder dabei :)

Dana hatte gerade bei Facebook noch was politisches gepostet, darum hier noch was zu Demokratie als Poetry-Slam:

Back To Top