Archiv1. Oktober 2011

1
Fair Game
2
Politikwechsel mit Union schwer vorstellbar – Inhalte vor Macht
3
Kretschmann zu Stuttgart 21 und den Ereignissen am 30.09.2010
4
Four Lions

Fair Game

Wieder ein Film am Abend – doch ein klein wenig eine Ausnahme. Heute war Fair Game im Blu-Ray Player. Bei dem Thriller geht es um die Palme-Affäre in den USA, bei der die Identität einer CIA Agentin vom Weißen Haus offen gelegt wurde, nachdem deren Mann Kritik an den vorgegeben Gründen zum Irakkrieg geäußert hatte. Hier der Trailer, der das vielleicht nochmal darlegt:

Der Film selber ist eine gute Mischung aus dem Privatleben und der Politik zum Irakkrieg und zeigt auch gut den Druck, der damals ausgeübt wurde, um ja zu “beweisen”, dass der Irak über Massenvernichtungswaffen verfügt. Das schafft er auch sehr gut und schildert so die Begebenheiten damals sehr gut. Natürlich ist es kein Meisterwerk der Filmgeschichte, aber ich glaube, dass ist bei nachgespielten Filmen auch nicht so eben möglich und man kann ihn sich doch sehr gut angucken. Für ein paar Euro ist er auch als DVD oder Bluray erhältlich 🙂

Politikwechsel mit Union schwer vorstellbar – Inhalte vor Macht

Bei SPIEGEL ONLINE kann man lesen, dass die GRÜNEN wieder extrem zerstritten seien. Okay, Medien stehen zum einen auf Koalitionsspielchen und auf Streitigkeiten, aber die Frage nach Schwarz-grün geistert ja schon ewig durch die Medien. Ich bin kein Dogmatiker, von daher kann ich auch nicht pauschal sagen niemals mit der Union. Wie sollte ich das auch? Ich engagiere mich ja für bestimmte Positionen und bin ja nicht bei den GRÜNEN um gegen die CDU zu sein. Und wenn sich Inhalte irgendwann mit der Union besser umsetzen lassen, als mit der SPD, dann ist das eben so. Momentan ist das aber nicht so und dann sollte man auch das Motto “Inhalte vor Macht” ganz deutlich machen. Angesichts der Schwäche der FDP könnte man natürlich in die Lücke schließen und sich als Türöffner anbieten und so auch an die Macht kommen. Aber zu welchem Preis? Inhaltliche Beliebigkeit wäre vorprogrammiert. Von daher kann man wirklich nur sagen, mit dieser Union momentan geht es nicht. Und das hat Claudia Roth in einer Erklärung gut gemacht, so dass ich diese hier wiedergeben möchte (Hervorhebungen sind von mir):

“Wir tun gut daran, uns darauf zu konzentrieren, was von uns Grünen erwartet wird: nämlich die desaströse schwarz-gelbe Bundesregierung schnellstmöglich zu beenden, anstatt uns in virtuellen Schwarz-Grün-Fantastereien zu verlieren. Für 2013 ist der sozial-ökologische Umbau unser Ziel. Dabei geht es natürlich nicht nur um einen Regierungswechsel, sondern um einen echten grünen Politikwechsel, der mit der Union unmöglich ist.

Uns leitet das Prinzip Inhalte vor Macht. Das heißt gerade in diesen Zeiten, eine Union, die mit dazu beiträgt, Europa an die Wand zu fahren, in der Einwanderungspolitik die Schotten dicht zu machen und soziale Gerechtigkeit zu verspielen, nach der nächsten Wahl abzulösen.

Grüne Eigenständigkeit ist gerade nicht inhaltliche Beliebigkeit, gerade nicht Äquidistanz. Grüne Eigenständigkeit beschreibt nicht zuletzt ein Verhältnis zur SPD auf Augenhöhe. Und grüne Eigenständigkeit beinhaltet explizit auch, in konkreten Situationen mit einer Wahlaussage klare Präferenzen zu definieren, oder eine Koalitionsoption auszuschließen, wenn die Inhalte nicht passen.

Ich kämpfe auf Bundesebene für starke Grüne mit dem Ziel einer Mehrheit von Grün und Rot. Alles andere wäre von heute aus gesehen nicht vertretbar.

Kretschmann zu Stuttgart 21 und den Ereignissen am 30.09.2010

Vor einem Jahr gab es in Stuttgart die schweren Auseinandersetzungen bei Demonstrationen gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21. Ob man nun von Auseinandersetzungen sprechen kann oder das nicht doch eher einseitig sehen kann, sei mal dahin gestellt, aber die Kritik am Polizeieinsatz war damals extrem stark und Berichte wie beispielsweise hier von Monitor haben eher den Eindruck verstärkt, dass man dort mit aller (Staats-)Macht etwas gegen den Willen der Bevölkerung druchdrücken will. Meine Meinung damals kann man übrigens hier nachlesen.

Die Quittung haben die Regierenden bei der Landtagswahl im März ja erhalten, aber das “Problem” Stuttgart 21″ bleibt bestehen: GRÜNE dagegen, SPD dafür. Der Kompromis war eine Volksabstimmung, wie die ausgeht: Ungewiss.

Der neue GRÜNE Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat heute dem “Lokalsender” fluegel.tv ein Interview zu den Ereignissen vor einem Jahr gegeben, am Ende wird aber auch der Blick in die Gegenwart und Zukunft gewagt:

Ministerpräsident Kretschmann zum 30.09. from fluegel.tv on Vimeo.

Four Lions

Heute abend habe ich Four Lions gesehen. In dieser britischen Komödie aus dem Jahr 2010 geht es um vier islamistische Terroristen in London, die eben ihren Teil zum Dschihad beitragen wollen – und eigentlich keine Ahnung haben, was sie da tun. Das Internet in die Luft zu jagen ist definitiv keine gute Idee. Den Trailer hatte ich schon vor einiger Zeit gesehen (ihr könnt das weiter unten) und muss sagen: Der Film ist okay, aber über weite Strecken gesehen nicht so spannend und die witzigen Szenen tauchen auch schon im Trailer auf. Es ist durchaus schwarzer Humor, so sterben auch Menschen und Tiere zu unpassenden Momenten, um Komik zu erzeugen. Für eine Abendunterhaltung war der Film ganz nett, im DVD Regal wird er aber eher nicht landen.