Archiv2010

1
Mimic Octupus
2
“Säulen der Erde” im TV
3
Raabs Gegendarstellung
4
Computerfieber – Die neue Lust im Familienalltag
5
Phishing bei ClickAndBuy
6
Tatort Internet zum wiederholten Mal
7
Kinokleinigkeiten: Devil und “Halbe Energie”
8
Stichtag – Ein würdiger Hangover “Nachfolger”
9
Der “König in Gelb” bei Halloween
10
Mit dem Jet-Ski nach China

Mimic Octupus

Heute hab ich in einem Podcast einen Oktopus gesehen, der nicht nur selten, sondern auch ziemlich skurril ist. Er kann nämlich zur Verteidigung nicht nur die Farbe und Form ändern, sondern dadurch auch das Verhalten anderer Tiere imitieren:

Erstmalig aufmerksam auf den langarmigen Kopffüßer wurde die Wissenschaft durch einen Beitrag von Mark D. Norman, Julian Finn und Tom Tregenza. In diesem Artikel berichten die Forscher über einen vermutlich bislang wissenschaftlich unbekannten Kraken vor der Küste von Malaysia, der in der Lage war, diverse Lebewesen des Meeres durch Form- und Farbveränderung perfekt zu imitieren. Sie dokumentierten den Beitrag durch mehrere Filmaufnahmen, der das Tier bei seinen Verwandlungen in eine Seeschlange, eine Flunder, einen Tintenfisch, einen Stachelrochen, eine Schnecke und einen Rotfeuerfisch zeigt. Diese Veränderungen stellten ihrer Meinung nach eine variable Form der Mimikry dar, was im Tierreich einmalig wäre. Bisher wurde der Einsatz des oben erwähnten Mimikry nur zur Flucht oder zur Abschreckung eventueller Gegner beobachtet.

Aber seht es euch selbst mal an:

“Säulen der Erde” im TV

Über das Buch Säulen der Erde hatte ich ja schonmal geschrieben und bin dabei meine Begeisterung losgeworden:

Ein absolut spannendes und faszinierendes Buch, welches sich zu kaufen und lesen lohnt.

Ich kann ja nicht sagen, ob ihr meinem Ratschlag gefolgt seit und das Buch gekauft habt, aber notfalls könnt ihr das Meisterwerk nun auch bei SAT.1 im Fernsehen sehen. Gestern lief die erste Folge der vierteiligen TV Verfilmung, diese kann man auch noch online betrachten oder am Sonntag wohl auch als Wiederholung (16.55 Uhr?).

Ich hatte gestern zu lange Uni und darum etwas zu spät eingeschaltet und war – trotz des gelesenen Buches – doch etwas verwirrt und hatte darum mein Problem einzusteigen. Heute hab ich es dann nochmal im Netz gesehen und muss sagen, die Verfilmung ist wirklich gelungen. Natürlich kann man die Qualität eines Buches oft nur schwer in einen Film packen, aber hier hat man die Geschichte und Charaktere glaube ich ganz gut rübergebracht. Also hier eine klare Empfehlung am Montag dann doch mal reinzugucken.

Vielleicht kann euch dieser Trailer einen Eindruck geben:

Alternativ kann man die Serie übrigens auch schon auf DVD oder Blu-Ray vorbestellen und gemütlich an den Weihnachtsfeiertagen gucken. Oder Hier man liest es als Taschenbuch, als gebundene Ausgabe oder hört es als Hörbuch. Genau das richtige für kalte Wintertage oder als Weihnachtsgeschenk 😀

Raabs Gegendarstellung

Gegendarstellungen sind der Weg, mit dem man sich gegen eine fehlerhafte Berichterstattung wehren kann. Dies hat nun auch Stefan Raab getan und sich gegen einen Artikel im Focus gewehrt, in dem seiner Meinung nach 20 Fehler zu finden sind. Alle 20 Punkte kann man im Bildblog nachlesen, aber ist schon interessant, wie falsch Berichterstattung dann wohl sein kann:

6. Weiter heißt es: “Der Metzgerssohn, der heute noch das Mettbrötchen mit Zwiebeln, Gurkenscheibe dazu, ganz hinten in seiner Stammkneipe schätzt (…).”
Hierzu stelle ich fest, dass ich nie Mettbrötchen mit Gurkenscheiben dazu esse und auch keine Stammkneipe habe.

18. In der Bildunterzeile des Fotos auf S. 162, das ein Modellschiff zeigt, heißt es: “Sein Traumschiff – im Internat”.
Hierzu stelle ich fest, dass das Modellschiff nicht mein Traumschiff ist.

19. In der Bildunterzeile des Fotos auf S. 163, das ein Klassenzimmer zeigt, heißt es: “Seine Klasse – im Internat”.
Hierzu stelle ich fest, dass es sich nicht um mein Klassenzimmer handelt.

20. In der Bildunterzeile des Fotos auf S. 166, das ein Mettbrötchen zeigt, heißt es: “Sein Brötchen – in der Kölschkneipe”.
Hierzu stelle ich fest, dass es sich nicht um mein Mettbrötchen handelt.

Dem Focus gefällt diese Gegendarstellung ganz offensichtlich nicht und versucht diese Kritik an Fehldarstellungen als Kritik an Raab zu verkaufen:

Bekannt ist STEFAN RAAB, 44, als Spaßvogel und als Musikfreund, der Lena Meyer-Landrut großgemacht hat. Eine andere Seite zeigt Raab, wenn es um die eigene Person geht. Dies verrät diese Gegendarstellung, die FOCUS mit Blick auf den Informationsgehalt sehr gern druckt. Schon zu Beginn der Recherche zum Stefan-Raab-Porträt “Will der nur spielen?” hatte der Medienunternehmer mit rechtlichen Schritten drohen lassen. FOCUS recherchierte trotzdem. Reporter gingen ins Handelsregister, sie sprachen mit Nachbarn und Weggefährten, mit Mitschülern und Jugendfreunden, mit Anwälten, einstigen Lehrern und Priestern. Einige haben schon angeboten, ihre Erinnerungen mit eidesstattlichen Versicherungen zu unterstützen. Den Wahrheitsgehalt der Gegendarstellung wollen wir nicht kommentieren. Unseren Lesern, die sich ein eigenes Bild machen möchten, empfehlen wir besonders die Punkte 6, 18 und 20.

Meine Meinung: Der Focus wollte eine Homestory von Raab machen und den Lesern vorgaukeln genaue Informationen über das Privatleben des Entertainers zu haben und hatte dies offensichtlich nicht oder sie eben bei Kleinigkeiten ausgeschmückt.

Computerfieber – Die neue Lust im Familienalltag

Heute redet man wahrscheinlich eher von Computersucht, als von Computerfieber, denn der normale gebrauch des Computers ist eben wirklich schon Alltag. Aber interessant ist die gleichnamige Dokumentation dennoch und zwar aus dem ganz einfachen Grund, dass sie aus dem Jahr 1984 stammt, als Computer eben noch nicht Alltag waren und Computerspiele noch durch den Titel identifiziert wurden und nicht durch die Grafik selber. Aber seht selbst. Der erste Teil ist eingebunden, die weiteren kann man dann mit “Ähnliche Videos” direkt auswählen:

Phishing bei ClickAndBuy

imageGerade hat man eine Menge Geld für Bücher (um genau zu sein "Die Landkarte der Zeit” und “The Graveyard Book” [dt.]) ausgegeben und bekommt dann eine solche Email auf dem iPhone angezeigt:

Sehr geehrter Kunde,

Diese E-Mail bestätigt, dass Sie eine Steuererstattung von 54,50
Euro von ClickandBuy

Bitte akzeptieren Sie die Steuererstattung. Das Geld
erscheint in Ihr ClickandBuy-Konto nach 3-7 Tagen.

Eine Erstattung kann für eine Vielzahl von Gründen verzögern.

[…]

Die Freude über einen Geldregen konnte aber nicht wirklich aufkommen. Das schlechte Deutsch ist der erste Hinweis und dann: Steuererstattung? In Höhe von 54,50? Wie viel muss man denn dafür bei ClickAndBuy theoretisch dafür gezahlt haben? Ich komme vielleicht mit allen iTunes Käufen auf diesen Wert.

Also wie immer Vorsicht bei solchen Phishing-Emails und dann ganz fix in den Papierkorb 🙂

Tatort Internet zum wiederholten Mal

Ich habe gerade die Aufzeichnung von Tatort Internet von heute gesehen und muss doch mal wieder meinen Unmut über dieses Konzept loswerden. Und zwar dieses mal anhand der Darstellung eines realen Falles in der Sendung. Am Ende wird ja meist ein reales Beispiel gesucht und dargestellt, bei dem man sich auch fragen kann, ob dies für die Kinder so gut ist. Aber sei es drum.

Heute wurde der Fall von zwei 12-jährigen und 13-jährigen Mädchen gebracht, die sich über das Internet mit einem 15-jährigen Jungen treffen, der dann noch Freunde mitbringt und die Mädchen in einer Wohnung vergewaltigen. Das ist eine schreckliche Geschichte und natürlich kann man da nichts dran beschönigen – auch nicht durch geringes Alter der Täter.

Aber dass die “Anonymität und der anscheinend rechtsfreie Raum des Internets solche Taten erst möglich machen” wie in der Abmoderation genannt ist doch reiner Blödsinn. Die Taten hatten mit dem nur herbeigeredeten “rechtsfreien Raum des Internets” nichts zu tun und auch Anonym war mit dem Treffen auch nichts mehr. In dem Beitrag selber wurde ja auch dargestellt, dass vieles da recht normal lief und dass sich in der Altersklasse so auch Freundschaften und Beziehungen ergeben.

Die Forderung “Schützt endlich unsere Kinder!” ist damit hier wieder mal nicht mehr als eine hohle Phrase, da wiedermal nicht gesagt wird, wie solche Fälle vermieden werden können. Hier ist eine Straftat im realen Raum herangezogen worden, auf die es offensichtlich im Internetchat nicht mal Hinweise gegeben hatte. Tatort Internet selber tut nichts, um Kindern zu helfen, da es keine Hinweise zur Medienkompetenz mitgibt und das Internet zur Quelle allen Übels macht. Ich wage sogar, dass ein solches Konzept Kindern eher schadet, denn Kinder die nicht lernen mit modernen Medien vernünftig umzugehen, sondern von durch die Sendung verängstigten Eltern von diesen Informationen und dem Kommunikationsmedium abgeschnitten werden, verlieren Fähigkeiten, die in unserer Welt nicht einfach mal eben wegzudenken ist.

Kinokleinigkeiten: Devil und “Halbe Energie”

Noch zwei Kleinigkeiten muss ich loswerden zum Kinobesuch heute abend. Ok, eigentlich drei, aber zu einer Begebenheit kann ich nicht mehr sagen, als ich es schon getwittert habe 😉

Im Kino haben sie auch einen mit Handy aufgegriffen, der gefilmt hat teilweise. Gut so, das Licht hat auch genervt! 😉

Ansonsten habe ich einen Trailer gesehen, bei dem ich noch nicht weiß, ob der Film das hält, was der Trailer verspricht, aber er sieht ziemlich gut aus und im ersten Moment dachte ich: “Hat da jemand das Cthulhu Szenario ‘Abwärts!’ verfilmt?”:

Wie gesagt, bin unsicher, ob er das hält, aber dem Film wird wahrscheinlich im Kino ne Chance gegeben. Das andere was ich noch loswerden muss und gesehen habe, war auch irgendwie gruselig, aber seht selbst:

Ist doch wirklich zum Fremdschämen, oder? 😀

Stichtag – Ein würdiger Hangover “Nachfolger”

Nach einem Tag an der Uni ging es dann noch recht spontan ins Kino. Ein kurzer Blick auf die Möglichkeiten lies dann “Stichtag” offen. Beworben wurde er auch damit, dass er vom “Hangover” Regisseur Todd Phillips stammt. Ich bin bei solcher Werbung immer etwas skeptisch, da man sich so leicht auf früheren Lorbeeren ausruht. Dem – soviel kann man verraten – ist hier definitiv nicht so.

Bei Stichtag geht es ganz grob gesagt um einen Roadtripp. Peter Highmann (gespielt von Robert Downey Jr.) muss in 5 Tagen von Atlanta nach Los Angeles. Bereits vor dem Flug lernt er Ethan Tremblay (gespielt von Zach Galifianakis) etwas ungünstig kennen, fliegen kann er später auch nicht und es bleibt nichts anderes, als gerade mit diesem quer durch Amerika zu fahren, um es rechtzeitig zur Geburt des Kindes zu kommen. Und wie es sich für eine Komödie gehört, geht dabei einiges schief und die zwei verschiedenen Charaktere geraten mehr als einmal aneinander:

Cinema sagt zu dem Film:

"Hangover" ist ein echter Brüller, während man "Stichtag" lediglich als witzig und amüsant (ärgerlicherweise wurden die besten Szenen bereits in den Trailern verwurstet) loben kann.

Was den Film dennoch unbedingt sehenswert macht, sind seine Darsteller. Unvorstellbar, dass jemand anderes als Robert Downey Jr. ("Iron Man") und Zach Galifianakis ("Hangover") die gegensätzlichen Reisegefährten hätten spielen können. Auf wunderbare Weise gelingt es beiden Darstellern mit todernster Miene, für die größten Lacher zu sorgen.

Fazit: Bloß nicht zu viel erwarten, die neue Komödie vom "Hangover"-Macher ist kein Brüller, aber herrlich gespieltes Schmunzelkino

Ich muss sagen ich kann das so nicht ganz bestätigen. Ehrlich gesagt finde ich es auch im Rückblick etwas schwierig beides zu vergleichen. Hangover ist wirklich zum Lachen und das ohne wirkliche Pause. Ich finde Stichtag hingegen lebt gerade von den Charakteren und auch von dramatischen und tragischen Momenten, die perfekt in Szene gesetzt wurden und wo man aus einem sehr heiteren Moment direkt in eine andere Stimmung versetzt wird und mit den Charakteren mitfühlt. Der Film ist jedenfalls nicht ganz so eindeutig auf Komödie gestrickt hat mich aber in den entsprechenden Teilen durchaus sehr amüsiert. Und wenn ich dem Kinosaal traue war das sonst auch so. Schöner Charakter-Humor eben. Und was die Trailerkritik angeht: Stimmt wahrscheinlich. Habe gerade mal geguckt und schöne Szenen findet man wirklich im Netz. Also: Nicht viele Trailer gucken, sondern sofort ins Kino 🙂

Übrigens: Man kann den Film auch schon auf Blu-Ray oder DVD vorbestellen – kommt am 4. März 🙂

Und ein wirklicher Nachtrag: Ein inhaltlicher Nachfolger ist Stichtag natürlich nicht zu Hangover, sondern eben nur der nächste Film des Regisseurs 🙂

Der “König in Gelb” bei Halloween

Ich stehe sonst ja nicht so auf verkleiden und so, aber gestern überkam es mich dann doch für unsere Halloweenparty ein Kostüm zu basteln. Und es sollte irgendwas cthulhuides werden. Der böse Herr Cthulhu war dann doch zu tentakelig und dann habe ich mich am Ende für den König in Gelb entschieden, da das dann doch relativ einfach war.

image

So, genug des Brauchtums, die Realität ruft 🙂

Mit dem Jet-Ski nach China

Erinnert ihr euch noch an die Möglichkeiten Schwimmend durch den Atlantik nach New York zu kommen oder mit Kayak nach Hawaii? Zumindest Google Maps hatte dies mal als Möglichkeit angegeben. Nun finden aber Japaner auch den Weg nach China – per Jet-Ski:

image
Hier könnt ihr es euch selber angucken. Manuell einfach bei Google Maps eine Route von Japan nach China suchen. Wie lange es per Jet-Ski dauert, konnte ich nicht rausfinden, insgesamt dauert die Reise so aber nur 2 Tage und 11 Stunden – wobei man die Orte ja besser anpassen könnte 🙂