Buchhandel ala Thalia

Heute fand sich in der Süddeutschen Zeitung ein sehr interessanter Artikel zum Büchermarkt: Es ist nämlich zu einfach zu sagen, dass man als Käufer entscheidet, welches Buch gut ist und welches nicht. Nein, davor ist meist noch der Buchhandel und am Beispiel von Thalia wird gezeigt, dass es bei der Auswahl welches Buch wie präsentiert wird nicht unbedingt auf die Qualität desselben ankommt, sondern in erster Linie was der Verlag zahlt. Unter Umständen fliegt ein ganzer Verlag aus den Regalen. Interessant wäre nur, ob Thalia nur das schwarze Scharf unter den Filialbuchhandlungen ist, oder ob auch beispielsweise die Mayersche dieses Konzept fährt oder Amazon. Letzterem geht es zwar auch um die Vielfalt und alles anbieten zu können, aber wie kommt was in deren Großlager und wie entscheiden sich Buchempfehlungen dort?

Back To Top