ArchivMärz 2009

1
Pallywood
2
Twitterzitat des Tages: Alkohol und “Killerspiele”
3
Kulturschock bei Frauentausch
4
Nachwehen von Winnenden
5
The International
6
Obama: Krieg in Afghanistan nicht zu gewinnen

Pallywood

Über einen Artikel zur Medienberichterstattung zu Israel und eine Videoreihe bei Youtube zu einem angeblich von Israel getöteten Jungen, bin ich auf folgendes englisches Video gestoßen, welches interessant darstellt, wie Palästinenser bewusst Bilder schaffen, um sie im Medienkrieg zu benutzen.

Klar, nicht jede Nachricht ist demnach falsch, aber es wird eben damit gearbeitet. Guckt euch doch bei Interesse mal diese Sendung (5 Teile bei YouTube, ca. 45 Minuten) in deutsch von der ARD an, die das an einem Fall etwas aufarbeitet.

Twitterzitat des Tages: Alkohol und “Killerspiele”

Nein, eine Reihe wird nicht draus, aber ich fand die Aussage einfach zu gut, um sie hinten rüber fallen zu lassen. Also: Puh (Patrick Steinke) schrieb vor etwa 4 Stunden:

Jedes Jahr sterben zigtausende Menschen in folge von Alkoholkonsum aber der Kaufhof nimmt Spiele ab 18 aus dem Verkauf – gehts noch dümmer?

Viel mehr kann man eigentlich zu der Entscheidung von Kaufhof nicht geben, außer vielleicht, dass bei unvernünftigem Alkoholkonsum die Folgen sehr viel eindeutiger sind, als bei dem unvernünftigen Umgang mit Computerspielen – dort kippt man eher vom Stuhl, wenn man zuviel spielt, oder verliert seine sozialen Kontakte, aber nur wenn noch ganz, ganz, ganz, ganz viel anderes dazu kommt, kann dies dazu führen, dass jemand zum Amoktäter werden könnte. In Deutschland ist dies bisher 3 mal passiert – zugegeben mit einigen – zuvielen – Toten. Aber wenn man wirklich etwas tun will, dass weniger Menschen sterben in Deutschland, dann fängt man mit  Computerspielen am falschen Ende der Statistik an!

Kulturschock bei Frauentausch

Ab und an gucke ich mal Frauentausch auf RTL 2, weil man das einfach nebenbei gucken kann ohne wirklich dabei zu sein und dennoch skurrile Menschen sehen kann 🙂 Und dennoch kann man dabei einen Kulturschock bekommen, wenn man über solche Fehler stolpert:

image

Das reichte damals nur für eine Twittermeldung, aber bei einer Aufzeichnung sah ich dann folgendes:

Also über die Arbeitslosigkeit kann man nicht viel sagen, aber hohe Dichte von Atomkraftwerken im Ruhrgebiet? Die ist nicht höher als in ganz NRW – nämlich gleich NULL. Aber okay, Kohlekraftwerke (oder vielleicht auch mal ein Gaskraftwerk) sieht nun nicht ganz unähnlich einem Kernkraftwerk – zumindest was den Kühlturm angeht. Naja, und wieso da noch eine Googlesuche machen? Unnötig für eine solche Sendung – denkt man zumindest bei RTL2, also lieber Blödsinn raushauen…

Nachwehen von Winnenden

Vor einer Woche gab es den schockierenden Amoklauf in Winnenden. Und eins muss man dann doch feststellen: Die panikartigen Schreie nach dem Verbot der bösartigen Killerspiele sind ohne größere Wirkung geblieben – zumindest in der Politik. Allerdings gab Galeria Kaufhof bekannt, dass man selber keine USK 18 Spiele mehr verkaufen wolle. Halte ich persönlich auch für Blödsinn – fliegen dann auch bald Filme mit rotem Aufkleber raus? – aber sei es drum, dann kauft man das eben woanders.

Rechtliche Folgen dürfte es wohl für den Vater des Täters haben: Die Staatsanwaltschaft bereitet eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung vor. Also ich muss sagen, dass ich es ein wenig wie Heribert Prantl sehe und mich frage, ob dies sinnvoll ist. Also zum einen ist er sowieso schon ziemlich gestraft, aber ich frage mich auch, ob man auch wirklich nachgewiesen werden kann, dass er eine Labilität bei seinem Sohn erkennen konnte, die auf einen Amoklauf hindeuten könnte. Also mal abgesehen von der Waffe: Wenn er das hätte sehen können, wäre es nicht ohne Waffe das selbe?

Also natürlich gehört es bestraft unsorgsam mit den Waffen umzugehen, aber ich bin mal gespannt und eher etwas kritisch, ob es wirklich eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung sein muss.

The International

image Nachdem Clieve Owen sich mit dem offensichtlich überzeichneten Action Film “Shoot em up” sich in unser Herz geschossen hatte, ging es gestern dann auch mal in “The International“. Der Startfilm bei der Berlinale wurde dabei insbesondere wegen seines Bezugs zur Finanzkrise gelobt, wobei ich finde, dass dies etwas übertrieben ist. Die einzige Verbindung ist dabei eine fiese Bank. Diese finanziert das illegale Verbrechen und fördert insbesondere den Waffenhandel, was das Interesse von Interpol-Agent Louis Salinger (CLIVE OWEN) und der New Yorker Staatsanwältin Eleanor Whitman (NAOMI WATTS) weckt. In einem Wirrwar vor gekauften Polizisten, getöteten Kronzeugen arbeiten sich beide immer weiter an die Geschäftsetage der Bank heran.

Der Film war soweit okay, aber meines Erachtens nicht den Hype wert, der um ihn gemacht wurde. Die Geschichte ist meines Erachtens etwas zu gradlinig und im Prinzip nach dem gleichen Muster aufgebaut: Man findet einen neuen “Zeugen”, der wird erschossen und dennoch kommt man irgendwie weiter. Die einzige Szene, die mir wirklich gefallen hatte, war die Schießerei im Guggenberg Museum in New York. Nicht unbedingt weil ich finde, dass zu einem guten Film auch eine gute Schießerei gehört, aber diese Szene stach als einziges aus dem Film wirklich heraus.

Was mich ebenfalls etwas gestört hatte, war der leicht philosophische Anspruch dieses Film oder man sollte eher sagen die oft entsprechend angehauchten und abgedroschenen Sprüche der Akteure. Der einzige was hängen blieb, war eine Aussage nach dem Sinn “Wer die Schulden kontrolliert, hat die Macht” (wie gesagt sinngemäß, ganz so platt war die Aussage dann doch nicht :D).

Ich weiss nicht, ob meine Müdigkeit gestern verhindert hat, die Brillianz des Films zu erkennen, aber mehr als netter Thriller kann ich leider nicht sagen. Die Bösartigkeit der Bank ist nicht soo überraschend und politische Kritik des Kapitalismus wird nur in einem Gespräch ein wenig offensichtlich. Auch wenn ich grade sagte, dass der Film etwas gradlinig und vorhersehbar war, war der Film nicht langweilig und durchaus eine gute Unterhaltung. Aber mehr leider eben auch nicht…

Obama: Krieg in Afghanistan nicht zu gewinnen

Offensichtlich kommt es zu einem Strategiewechsel in Afghanistan. Denn während oft diejenigen belächelt und kritisiert wurden, die meinten man könne doch mit gemäßigten Taliban reden, erklärt dies nun der neue US-Präsident Barack Obama. Der Krieg in Afghanistan sei nicht mehr zu gewinnen und die USA definitiv nicht auf der Siegerstraße. Stattdessen werde nun mit gemäßigten Taliban gesprochen und gleichzeitig versucht die Probleme an der afghanisch-pakistanischen Grenze zu klären. Gleichzeitig wird aber auch das Engagement in Afghanistan verstärkt.