Twitter zur Nachrichtenverbreitung

1Es war ungefähr 15 Uhr, als über Markus Beckedahl über Twitter eine Art Hilferuf sandte:

Brauche HIlfe: Deutsche Bahn AG schickt mir Abmahnung wegen Verrat von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen. http://bit.ly/yKBM

Der Blogger, der bereits seit Jahren auf Netzpolitik.org über Datenschutz, Politik 2.0 und weiteres bloggt, hatte am vergangenen Samstag einen Beitrag über ein internes Memo über die Mitarbeiterspionage bei der Deutschen Bahn veröffentlicht. Zum Hintergrund der Veröffentlichung sagte er im Interview mit Julia Seeliger:

Ich hab das Dokument zugespielt bekommen und kurz überlegt, ob ich es veröffentlichen soll. Aber ich finde, das Memo gehört in die öffentliche Debatte und es zirkulierte ja schon länger in den Medien. Ich wollte aber allen Interessierten die Möglichkeit geben, sich eine eigene Meinung zu bilden.

3Nun jedenfalls schlug die Meldung in Twitterland ein wie eine Bombe und verbreitete sich in Windeseile. Eine Suche nach dem Link zu seinem Beitrag führt zu mehreren Seiten voller Tweets, indem auf diesen Sachverhalt verwiesen wird und Rivva zählt momentan 45 Blogs, die auf den Artikel verweisen. Die interne Memo, die die Deutsche Bahn eigentlich mit dieser Abmahnung aus dem Netz entfernen wollte, ist inzwischen weiter verbreitet als zuvor, wurde auf andere Dienste übertragen vielleicht gar noch weiter gebloggt.

Und auch klassische Medien haben reagiert: Neben Heise und Golem auch nicht technisch-spezifische Medien wie beispielsweise DerWesten. Offensichtlich kam man bei dort auch nicht um die Twitterschweme herum, schrieb man doch um ca. 19 Uhr:

Danke für alle Hinweise in Sachen DB und @netzpolitik. Text zum Thema ist in der Mache!

Und in der Tat: Kurze Zeit später wurde – natürlich ebenfalls über Twitter – der obenstehende Artikel angekündigt. Und auch Spiegel Online hat das Thema eingebunden.

Also offensichtlich ist der Schuss der Bahn – die im übrigen ja eigentlich aufklären wollte – deutlich nach hinten gegangen. Hat schon fast etwas von viralem Marketing, nur dass hier negative Werbung betrieben wird.

Back To Top