Karneval – ein kleines Gedicht

Bei Twitter findet man an meinen Beiträgen öfter ein „#Karnevalstreik„, was für nichts anderes als die Ablehnung dieses verrückten „Frohsinns“ steht. Naja, jedem das seine, aber dieses Element unserer Kultur ist mir nie wirklich vertraut geworden. Ich wollte erst mehr darüber schreiben, bis mir folgendes Gedicht in die Hände gefallen ist, welches es wohl am besten darstellt:

Alaaf, Helau seid Ihr bereit,
Willkommen zur Beklopptenzeit!

Mer kenne des aus Akte X,
doch Mulder rufe hilft da nix,

des kommt durch Strahle aus dem All,
und plötzlich dann ist Karneval.

Uff einen Schlach wern alle dämlich,
denn das befiehlt das Datum nämlich.

Es ist die Zeit der tollen Tage,
so eine Art Idiotenplage,

eine Verschwörung, blöd zu werden,
die jährlich um sich greift auf Erden.

E wahre Ausgeburt der Hölle,
und Ausgangspunkt sind Meenz und Kölle.

Denn dort gibt’s nicht nur RTL,
das Fernseh-Einheitsbrei-Kartell,

sondern aach jede Menge Jecken,
die sich auf Nasen Pappe stecken,

in Teufelssekten sich gruppieren,
danach zum Elferrat formieren,

und dann muss selbst das döfste Schwein,
dort auf Kommando fröhlich sein.

Auf einmal tun in allen Ländern,
die Leute sich ganz schlimm verändern.

Sie geh n sich hemmungslos besaufe,
und fremde Mensche Freibier kaufe,

schmeiße sich Bonbons an de Schädel,
betatsche Jungens und aach Mädel

und tun eim jede den se sehen,
ganz furschbar uff die Eier gehen.

Sie tun nur noch in Reime spreche
und sind so witzisch, man könnt breche,

bewege sich in Polonäsen,
als trügen sie Gehirnprothesen,

man möchte ihnen – im Vertrauen –
am liebsten in die Fresse hauen.

Doch was soll man dagege mache?
Soll man vielleicht noch drüber lache?

Es hilft kein Schreie und kein Schimpfe,
man kann sich net mal gegen impfe,

die Macht der Doofen ist zu stark,
als dass man sich zu wehrn vermag.

Am besten ist, man bleibt zu Haus,
und sperrt den Wahnsinn einfach aus.

Man schließt sich ein paar Tage ein,
und lässt die Blöden blöde sein!

Der Trick ist, dass man sich verpisst,
bis widder Aschermittwoch ist.

Und steht ein Zombie vor der Tür,
mit so nem Pappnasengeschwür,

und sagt statt “Hallo” nur “Helau”,
dann dreh se um, die dumme Sau,

und tritt ihr kräftig in den Arsch,
und ruf dabei “Narrhalla-Marsch”

Helau!

Gefunden bei Karnevalstreik.de – wie verwunderlich ;) Aber zum Tagesabschluss doch noch ein interessanter Twitterbeitrag von meinem Arbeitskollegen Björn heute aus Düsseldorf:

Wer an Karneval Asperin kauft, wird in der Apotheke statt mit ‚Gute Besserung‘ mit ‚Viel Spaß!‘ verabschiedet :(

Tja, was soll man da noch sagen…

Back To Top