GIGA und die ARD

Vor einigen Jahren hatte ich nachmittags öfter zum Sender NBC Europe geschaltet, weil dort GIGA lief, eine Sendung die mich in erster Linie wegen Computer- und Videospielberichten interessierte. Dazwischen gab es noch eine Menge anderen Kram und nicht nur weil der Sender inzwischen ins Satellitennetz verschwunden ist gucke ich kaum rein, sondern in der Regel auch, weil ich das Niveau der Berichterstattung jetzt noch so prickelnd fand – vielleicht bin ich dafür auch „zu alt“ geworden. Naja, jedenfalls musste GIGA nun letzten Freitag den Betrieb einstellen, da Premiere das Vergnügen nicht weiter finanzieren will.

Die Fans dieser Sendung und die Community, die sich um die Seite von GIGA gebildet hat, sind zur Rettung derselben auf eine pfiffige Idee gekommen: Wieso versucht man es nicht woanders unterzubringen, z.B. bei der ARD. In einer Musteremail heißt es:

Die öffentlich Rechtlichen decken bereits große Themengebiete ab, jedoch gibt es bisher beinahe kein Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene. Machen wir uns nichts vor. Die öffentlich Rechtlichen besitzen keinen wirklich guten Ruf bei jungen Menschen. Oft werden sie als zu konservativ, zu seriös bezeichnet, während das Programm keine
nennenswerten Inhalte für Zuschauer zwischen 14-30, die Zielgruppe der Plattform „GIGA“, bietet. Eben dieser Zustand, der sicherlich teilweise auf Vorurteilen aufbaut, ließe sich nun aufheben, bzw. bekämpfen.
(…)
Aktuell liegt die Kernsendezeit von Giga zwischen 20 und 24 Uhr, in der bis ende Januar live gesendet wurde, während Vor 20, sowie nach 24 Uhr Wiederholungen gezeigt wurden. Aus diesem Umstand heraus ließe sich GIGA hervorragend mit einem Anderen Kanal, wie z.B. KIKA verbinden, da – nach 20 Uhr – die durch KIKA angesprochene Zielgruppe keine großen Einschaltquoten zu versprechen scheint.

Klingt für mich zumindest nachvollziehbar und nach einer durchdachten Idee, die man bei der ARD zumindest nicht sofort vom Tisch werfen sollte.  Natürlich gilt es die finanziellen Probleme einer solchen Sendungsübernahme zu überdenken, ebenso wie das Sendungskonzept. Dennoch denke ich, dass der ARD ein solches Sendekonzept durchaus weiterhelfen könnte und man sich bei der Sendezeit auch keine große Konkurrenz aufbaut.

Wie gesagt: Ein Fan der Sendung bin ich nicht, da gibt es mit dem kurzen, knackigen Game One auf MTV oder Podcasts (die mir per Twitter empfohlen wurden) sicherlich besseres. Aber für die ARD ist dies vielleicht eine Chance in bestimmten Klientel hinzuzugewinnen.

Mehr dazu auch bei Meedia

Blog der „GIGA zur ARD Fans“

Back To Top