ArchivFebruar 2009

1
Mondlandung gefälscht?
2
Und alles auf Anfang
3
Aussteiger berichtet aus der NPD
4
Bilder vorrübergehend deaktiviert
5
Mount & Blade
6
Finanzkrise einfach dargestellt
7
Karneval – ein kleines Gedicht
8
GIGA und die ARD
9
Von Seattle nach Hawaii… kein Problem
10
Die Theorie hinter der Verschwörungstheorie

Mondlandung gefälscht?

In diesem Jahr jährt sich die erste bemannte Mondlandung von Apollo 11 am 20. Juni zum 40ten Mal und vor 43 Jahren landete mit Luna 9 der erste Flugkörper weich auf der Oberfläche unseres Trabanten. imageAber trotz allem halten sich seitdem lange Theorien darüber, dass das Alles nur eine große Fälschung wäre, die in den Studios Hollywoods erstellt wurde. Beim Schocker Blogger gibt es nun eine Blog-Parade zu genau diesem Thema, in der ihn brennend interessiert, “wie momentan die Zahlenverhältnisse der Verschwörungstheoretiker bzw. der ‘Gläubigen’ sind.” Lassen wir mal außer acht, dass mit der Bezeichnung “Gläubigen” schon die eigene Ansicht deutlich mitschwinkt, habe ich überlegt, das Thema etwas umfangreicher aufzugreifen, da mich Verschwörungstheorien ja sowieso etwas weitergehender interessieren. Also mache ich mal eine unregelmäßige Serie daraus, nachdem ich ja bereits vor einiger Zeit etwas zum 11. September geschrieben hatte und dies bei den “Theorien zur Verschwörungstheorie” angekündigt hatte.

Weiterlesen

Und alles auf Anfang

image Vor einer Woche habe ich das YuKon Armband von Teno bekommmen, welches ich im Rahmen des Testprogramms gewonnen habe. Ziel ist es damit neue Gewohnheiten aufzubauen, wie es Jörg Weisner in seinem Buch beschreibt. Da man diese am besten verankert hat, wenn man es 21 Tagen durchgehalten hat, ergänzt man dieses Armband nach jedem erfolgreichen Tag um ein Element. Und wenn es mal schiefgeht, kommt eben alles unter und es geht von vorne los.

Und genau das ist gestern zum ersten mal passiert. Nach einer Woche früherem aufstehen und morgens damit vor der Arbeit oder was auch immer noch etwas produktiven vorher, klappte es am freien Tag – es ging erst am Mittag zur Uni – dann doch mal nicht. Die alte Gewohnheit hatte gesiegt hätte und der Sleep Knopf zu oft gedrückt worden. Und nachdem ich erst dachte, dass ich doch frei hätte und von daher das etwas lockerer sehen könnte, habe ich doch die bis dahin sechs Elemente entfernt. Der Ärger über das, was ich morgens hätte tun wollen war einfach größer und es bringt ja nichts sich selber etwas vorzumachen. Also alles von vorne. Und der Ärger war doppelt so groß: Einmal eben, weil es dann nach dem Aufstehen quasi dann eben doch direkt zur Uni ging und dann weil ich damit das mühsam angesammelte aufgeben musste. Von daher hat die Methode sicher langfristig seinen Erfolg. So besonders ist dieses Ereignis jetzt auch nicht, denn für eine neue Gewohnheit braucht man 3-4 Monate. Also mal sehen, wie lange jetzt gesammelt wird…

Weiterlesen

Aussteiger berichtet aus der NPD

Bei Spiegel Online findet sich ein interessanter Artikel von einem NPD Aussteiger. Der Titel alleine ist schon sehr vielsagend: “Man singt gern das Horst-Wessel-Lied” und später wird es auch aufschlussreich:

Die Flugblätter, die Plakate, das Aufspringen auf den Hartz-IV-Zug – da steckt nichts dahinter. Was man statt Hartz IV machen will, weiß keiner. Wir schmeißen die Ausländer raus, dann haben die Deutschen wieder Arbeit, das ist die Quintessenz der Konzepte, von denen die NPD spricht. Von den Güterzügen spricht sie nur, wenn kein Außenstehender zuhört. (…) Von denen [Güterzügen], in die man die politischen Gegner, die Juden und die Ausländer stecken will, wenn man mal die Mehrheit im Land hat.

Interessant zu lesen, und unsere Verfassungsschützer halten noch immer an ihren umstrittenen V-Leuten fest 🙁 Ist es eigentlich überraschend, wenn ich darauf hinweise, dass ich von der Landesregierung noch immer keine Antwort auf meine Email habe?

Bilder vorrübergehend deaktiviert

Nachdem ich heute morgen meinen ersten kostenpflichtigen Hinweis auf Unsauberkeiten bei den Quellenangaben zu Bildern bekommen habe, habe ich diese nun vorübergehend komplett deaktiviert und werde sie nach und nach freischalten. Sorry für die Unannehmlichkeiten, aber lieber so, als noch mehr Geld auf den Tisch zu legen, nur weil ich den Urheber vergessen habe anzugeben – was ich hiermit nicht kleinreden möchte 🙂

Mount & Blade

Am Wochenende bin ich auf ein interessantes Rollenspiel gestoßen. Wobei Rollenspiel wird Mount & Blade nicht wirklich gerecht, denn nicht umsonst ist es teilweise als mittelalterliches Pirates! bezeichnet worden. Man beginnt also als Ritter oder eher Reiter in einem mittelalterlichen Land und darf sich zunächst mit kleinen Räuberbanden herumschlagen. Früher oder später schließt man sich dann einem Königreich an, plündert Dörfer des Gegners und greift dessen Armeen, Burgen und Städte an.

Das Spiel spielt dabei auf einer Weltkarte, bei der man seine Einheit zwischen Städten, Burgen und Dörfern hin und her bewegt, und gegnerische Einheiten jagt.

image

Sobald man in einen Kampf verwickelt wird, kommt man in eine 3D Darstellung, wo man auf dem Rücken seines Pferdes gegen die feindlichen Heerscharen reitet.

image

Soviel zu den Grundlagen oder eher dazu, wie das Spiel aussieht 🙂 Die Frage ist ja, wie es sich spielt. Und ich muss sagen den Pirates! Ruf kann ich durchaus nachvollziehen. Wobei m.E. die Optionen noch weitergehender sind.

Also zum einen gibt es Fürsten und den König für die man verschiedene Aktionen durchführen kann, wie zum Beispiel der Transport eines Briefes, Steuern oder Schulden eintreiben. Aber auch militärische Aufgaben, wie die Ausbildung von Soldaten oder Teilnahme an einem Feldzug kann dazu kommen. Was passiert, wenn man erst den entsprechenden Ruf bekommt, um als Vasall in das Königreich aufgenommen zu werden und über das eigene Dorf verfügt, kann ich noch nicht sagen, da mein König sich momentan in Kriegsgefangenschaft befindet.

Auch wenn die Missionen sich oft ähneln gibt es auch doch mal besondere, wie die Suche nach einem Spion, wenn man verkleidet in eine fremde, feindliche Stadt eindringt und ähnliches. Hinzu kommt, dass es eine Unmenge Mods für das Spiel gibt, die es um neue Aufgaben und Missionen erweitert. Genauer angesehen habe ich mir das nicht, sondern nur eine Verbesserung der Grafik.

Das Besondere: Man kann das Spiel herunterladen und bis zum siebten Charakterlevel oder eine bestimmte Zeit lang spielen und damit durchaus ausgiebig testen. Wem es gefällt, kauft dann entweder auf der offiziellen Seite die Seriennummer oder eben bei Amazon.de gleich das komplette Spiel. Wer es herunterläd, findet hier im übrigen die deutsche Sprachdatei. Herunterladen, ins “languages” Verzeichnis entpacken und die “language.txt” im Verzeichnis auf “de” ändern, fertig! Also probiert es doch einfach mal aus, wenn ihr das Mittelalter mögt oder Pirates! gerne gespielt habt.

(Bild 2 stammt aus den offiziellen Screenshots)

Finanzkrise einfach dargestellt

Die Finanzkrise ist ein ziemlich harter Brocken, wenn man mal eben verstehen will, wie das alles angefangen hat und so. Abhilfe schafft nun ein kleines Video, welches ich beim Webkonzepter gesehen habe und das auf englisch die Immobilienkrise (als Startpunkt der Krise) schön animiert erklärt:


The Crisis of Credit Visualized from Jonathan Jarvis on Vimeo.

Karneval – ein kleines Gedicht

Bei Twitter findet man an meinen Beiträgen öfter ein “#Karnevalstreik“, was für nichts anderes als die Ablehnung dieses verrückten “Frohsinns” steht. Naja, jedem das seine, aber dieses Element unserer Kultur ist mir nie wirklich vertraut geworden. Ich wollte erst mehr darüber schreiben, bis mir folgendes Gedicht in die Hände gefallen ist, welches es wohl am besten darstellt:

Alaaf, Helau seid Ihr bereit,
Willkommen zur Beklopptenzeit!

Mer kenne des aus Akte X,
doch Mulder rufe hilft da nix,

des kommt durch Strahle aus dem All,
und plötzlich dann ist Karneval.

Uff einen Schlach wern alle dämlich,
denn das befiehlt das Datum nämlich.

Es ist die Zeit der tollen Tage,
so eine Art Idiotenplage,

eine Verschwörung, blöd zu werden,
die jährlich um sich greift auf Erden.

E wahre Ausgeburt der Hölle,
und Ausgangspunkt sind Meenz und Kölle.

Denn dort gibt’s nicht nur RTL,
das Fernseh-Einheitsbrei-Kartell,

sondern aach jede Menge Jecken,
die sich auf Nasen Pappe stecken,

in Teufelssekten sich gruppieren,
danach zum Elferrat formieren,

und dann muss selbst das döfste Schwein,
dort auf Kommando fröhlich sein.

Auf einmal tun in allen Ländern,
die Leute sich ganz schlimm verändern.

Sie geh n sich hemmungslos besaufe,
und fremde Mensche Freibier kaufe,

schmeiße sich Bonbons an de Schädel,
betatsche Jungens und aach Mädel

und tun eim jede den se sehen,
ganz furschbar uff die Eier gehen.

Sie tun nur noch in Reime spreche
und sind so witzisch, man könnt breche,

bewege sich in Polonäsen,
als trügen sie Gehirnprothesen,

man möchte ihnen – im Vertrauen –
am liebsten in die Fresse hauen.

Doch was soll man dagege mache?
Soll man vielleicht noch drüber lache?

Es hilft kein Schreie und kein Schimpfe,
man kann sich net mal gegen impfe,

die Macht der Doofen ist zu stark,
als dass man sich zu wehrn vermag.

Am besten ist, man bleibt zu Haus,
und sperrt den Wahnsinn einfach aus.

Man schließt sich ein paar Tage ein,
und lässt die Blöden blöde sein!

Der Trick ist, dass man sich verpisst,
bis widder Aschermittwoch ist.

Und steht ein Zombie vor der Tür,
mit so nem Pappnasengeschwür,

und sagt statt “Hallo” nur “Helau”,
dann dreh se um, die dumme Sau,

und tritt ihr kräftig in den Arsch,
und ruf dabei “Narrhalla-Marsch”

Helau!

Gefunden bei Karnevalstreik.de – wie verwunderlich 😉 Aber zum Tagesabschluss doch noch ein interessanter Twitterbeitrag von meinem Arbeitskollegen Björn heute aus Düsseldorf:

Wer an Karneval Asperin kauft, wird in der Apotheke statt mit ‘Gute Besserung’ mit ‘Viel Spaß!’ verabschiedet 🙁

Tja, was soll man da noch sagen…

GIGA und die ARD

Vor einigen Jahren hatte ich nachmittags öfter zum Sender NBC Europe geschaltet, weil dort GIGA lief, eine Sendung die mich in erster Linie wegen Computer- und Videospielberichten interessierte. Dazwischen gab es noch eine Menge anderen Kram und nicht nur weil der Sender inzwischen ins Satellitennetz verschwunden ist gucke ich kaum rein, sondern in der Regel auch, weil ich das Niveau der Berichterstattung jetzt noch so prickelnd fand – vielleicht bin ich dafür auch “zu alt” geworden. Naja, jedenfalls musste GIGA nun letzten Freitag den Betrieb einstellen, da Premiere das Vergnügen nicht weiter finanzieren will.

Die Fans dieser Sendung und die Community, die sich um die Seite von GIGA gebildet hat, sind zur Rettung derselben auf eine pfiffige Idee gekommen: Wieso versucht man es nicht woanders unterzubringen, z.B. bei der ARD. In einer Musteremail heißt es:

Die öffentlich Rechtlichen decken bereits große Themengebiete ab, jedoch gibt es bisher beinahe kein Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene. Machen wir uns nichts vor. Die öffentlich Rechtlichen besitzen keinen wirklich guten Ruf bei jungen Menschen. Oft werden sie als zu konservativ, zu seriös bezeichnet, während das Programm keine
nennenswerten Inhalte für Zuschauer zwischen 14-30, die Zielgruppe der Plattform “GIGA”, bietet. Eben dieser Zustand, der sicherlich teilweise auf Vorurteilen aufbaut, ließe sich nun aufheben, bzw. bekämpfen.
(…)
Aktuell liegt die Kernsendezeit von Giga zwischen 20 und 24 Uhr, in der bis ende Januar live gesendet wurde, während Vor 20, sowie nach 24 Uhr Wiederholungen gezeigt wurden. Aus diesem Umstand heraus ließe sich GIGA hervorragend mit einem Anderen Kanal, wie z.B. KIKA verbinden, da – nach 20 Uhr – die durch KIKA angesprochene Zielgruppe keine großen Einschaltquoten zu versprechen scheint.

Klingt für mich zumindest nachvollziehbar und nach einer durchdachten Idee, die man bei der ARD zumindest nicht sofort vom Tisch werfen sollte.  Natürlich gilt es die finanziellen Probleme einer solchen Sendungsübernahme zu überdenken, ebenso wie das Sendungskonzept. Dennoch denke ich, dass der ARD ein solches Sendekonzept durchaus weiterhelfen könnte und man sich bei der Sendezeit auch keine große Konkurrenz aufbaut.

Wie gesagt: Ein Fan der Sendung bin ich nicht, da gibt es mit dem kurzen, knackigen Game One auf MTV oder Podcasts (die mir per Twitter empfohlen wurden) sicherlich besseres. Aber für die ARD ist dies vielleicht eine Chance in bestimmten Klientel hinzuzugewinnen.

Mehr dazu auch bei Meedia

Blog der “GIGA zur ARD Fans”

Von Seattle nach Hawaii… kein Problem

Erinnert ihr euch noch an die einfache Reise von Berlin nach New York, bei der man nach Google Maps doch einfach nur 5.572 km schwimmen sollte? Dieses Easter Egg wurde inzwischen entfernt, so dass man wohl doch wieder zum Flieger oder Dampfer greifen sollte ((fährt man da eigentlich noch mit nem Schiff rüber?)). Etwas mehr Glück haben da die Amerikaner mit Flugangst, wenn sie nach Hawaii wollen – und damit meine ich keine Fährverbindungen. Nein, laut Google Maps kann man sich in Seattle doch ganz einfach ein Kayak greifen und bis nach Hawaii rudern! Sollte doch nun wirklich kein Problem sein, oder? Sind doch nur 4435 Kilometer ((Einfach bei Google mal 2756 Meilen angeben und sich überraschen lassen :D)):

hawaiiroute

Funktioniert übrigens von den ganzen USA aus:

hawaiimap1

Naja, für uns bleibt nur bekanntes Problem dorthin zu kommen, wo das Schwimmen offensichtlich nicht mehr möglich ist. Aber wer die nächste USA Rundreise plant, kann also so von der Ostküste bis Hawaii durchreisen – gute Armmuskulatur und viel Zeit (ca. 14 Tage) vorausgesetzt.

(gefunden bei Spreeblick)

Die Theorie hinter der Verschwörungstheorie

Im Zusammenhang mit einer Blogparade zur Mondlandung habe ich mich einem meiner Lieblingsthemen – den Verschwörungstheorien – ein wenig genauer gewidmet und werde wohl in regelmäßiger Unregelmäßigkeit hier die ein oder andere Theorie vorstellen.

Den Auftakt bietet hierfür aber zunächst etwas Theorie. Als erstes Buch hatte ich nämlich “Freimaurer, Illuminaten und andere Verschwörer. Wie Verschwörungstheorien funktionieren” von Thomas Grünter in die Finger bekommen, der in diesem eben der Frage nachgeht, wie Verschwörungen funktionieren und vor allem, wie man eine Verschwörungstheorie kreiert, die auch bei noch soviel unsinnigen Annahmen ihre Wirkung entfaltet.

Den Kern einer guten Verschwörungstheorie bietet demnach eine einfache Dreiteilung:

  • Der Verschwörungsglaube bietet dabei die Grundlage. Hier geht es um eine diffuse Grundeinstellung gegenüber einer bestimmten Gruppe, seien es nun Illuminaten, die USA oder die Juden ((In Europa war der Antisemitismus oder Verschwörungstheorien gegen die Juden weit verbreitet, deshalb fließt es das ein oder andere mal ein. Hierzulande sind die Vorstellungen von Juden, die Ritualmorde an Christen begehen inzwischen ja verpönt und werden als Unsinn zurückgewiesen – in Arabischen Ländern ist dies aber durchaus noch immer anders)). Das hier gesetzte Misstrauen ist Grundlage für alle weiteren Verschwörungstheorien. Wenn es nicht existiert hat die Theorie am Ende auch keinen Erfolg, weil es keine kritische Masse an Unterstützern oder “Gläubigen” gibt.
  • Auf diesem Glauben baut die Verschwörungslegende auf, nach der ein bestimmtes Ereignis eben entsprechend dem Glauben umgedeutet wird. Also wird aus dem Autounfall von Lady Di eben ein Mordanschlag des britischen Geheimdienst MI6.
  • Zu guter Letzt kommt dann eben die Verschwörungstheorie dazu und baut die Legende weiter aus. Grünter nennt dies dann ein “intellektuelles, pseudowissenschaftliches Gedankengebäude”, welches so aufgebaut wird. Das “Problem” all dieser Theorien ist aber die fehlende Falsifizierbarkeit, also die Möglichkeit die Theorie am Ende wissenschaftlich zu prüfen. Es wird stattdessen ein geschlossenes System erzeugt, bei der man dann ggf. darauf verweist, dass die entsprechenden Spuren verwischt worden wären.

Wichtig ist eben nur die Frage, wie stark der Verschwörungsglaube gesetzt ist: Während im Mittelalter eben Juden, Hexen oder in England zum Beispiel auch Katholiken als Bedrohung der eigenen Gruppe angesehen wurden, kann man damit heutzutage in Europa niemandem hinter den Ofen hervorlocken. Dafür bieten CIA, die Vereinigten Staaten heutzutage ja gerne die Angriffsziele.

Ein Kernelement jeder Theorie ist dementsprechend eben diese Bedrohung von “uns” durch “die”, wobei die andere Seite immer die negativsten Eigenschaften hat, die man sich nur vorstellen kann, während man selber für Gerechtigkeit, Frieden, Wahrheit und Ähnliches einsteht.

Ich will jetzt nicht das ganze Buch weiter vorstellen, denn man soll es ja noch lesen (was sich angesichts von nur 9 Euro bei 300 Seiten durchaus lohnt), aber dennoch sollen kurz die Regeln für eine erfolgreiche Theorie rezitiert werden:

  1. Grundlage der Theorie bildet einfach formulierter Verschwörungsglauben
  2. Unerklärtes wird zusammengefasst, Fragen aufgeworfen und bestehende Erklärungen angezweifelt
  3. Wo es sich anbietet nachprüfbare Zahlen nutzen, gewagte Schlussfolgerungen einfach einfließen lassen
  4. Etablierte Methoden und Erkenntnisse immer wieder in Frage stellen, sowie Wissenschaftler oder Jornalisten gerne pauschal angreifen und als parteiisch bezeichnen
  5. Scheinbar (oder tatsächlich) nicht zusammenhängende Ereignisse, Indizien und Aussagen zu einem neuen Sinnzusammenhang zusammenführen
  6. Wahres, Halbwahres und Erfundenes so eng zusammenbinden, dass der Aufwand zur Nachrecherche zu Aufwendig wird
  7. und Motive für die Personen oder Gruppen erfinden.

Wer dies beherzigt, kann durchaus einen Verschwörungsglauben erstellen. Selbst das von Grünter erstellte Beispiel einer weiteren Existenz von Neandertalern, die als “dunkle Männer” das Weltgeschehen seit Jahren mitbestimmen, ist so gut beschrieben, dass man trotz des Wissens einer erfundenden Verschwördungstheorie ein wenig ins Grübeln kommt 🙂

Also jedem, der sich mit Verschwörungstheorien eingehender beschäftigen und verstehen will, wie sie funktionieren und ihre Wirkung auf Menschen entfalten, sollte hier zugreifen und sich dieses Buch kaufen. Ich habe es sehr gerne gelesen, weil es diesen theoretischen Ansatz immer wieder mit Beschreibungen von Verschwörungstheorien aufwertet. Angefangen von den Verschwörungen einiger Katholiken in England und den folgenden Verschwörungstheorien gegen diese in Großbritannien, über Hexenverfolgung, dem Sich-verfolgt-fühlen Stalins bis zu modernen Theorien zum 11. September oder der McCathy Ära wird hier einiges aufgegriffen. Und ja: Natürlich auch die Illuminaten, Freimaurer und die “Protokolle von Zion” haben ihren Weg in dieses Buch gefunden.

Abschließend habe ich hier auch ein neues Lieblingszitat von Machiavelli gefunden:

“Dem Fürsten kann nichts Übleres als eine Verschwörung zustoßen, denn sie kostet ihm entweder das Leben oder beschädigt seinen Ruf. Eine gelungene Verschwörung bringt ihn um. Deckt er die Verschwörung auf und lässt die Verschwörer hinrichten, so glauben die Menschen, er habe die Verschwörung nur erfunden, um seinen Gegnern zu schaden.” (Stammt nach Angaben des Autors aus dem Buch Discorsi)

Erinnert mich irgendwie an die Theorien zum 11. September