ArchivOktober 2008

1
Spielemesse 2008
2
Streit um die 54-Millionen-Dollar Hose geht weiter…
3
So ein Lärm stört aber auch… oder?
4
Ausziehen für die Sicherheit
5
Weltrekord beim Aufstehen
6
Spendenrekord
7
Wie gut, dass es bei Starbucks WLAN gibt…
8
Der nächste US-Präsident heißt Barack Obama
9
Baader Meinhoff Komplex
10
Dinge geregelt bekommen

Spielemesse 2008

Nur eine Gruppenarbeit für die Uni am Sonntag konnte mich davon abhalten den schon seit Jahren geplanten Doppelbesuch der Spielemesse in Essen durchzuführen. Also blieben wieder nur die 9 Stunden am Samstag für Spielen, Stöbern, Schauen und Shoppen. Ein volles Programm also und wir brauchten die Zeit auch bis zur letzten Minute.

Die erste Zeit begann mit Testspielen. Am Pegasus Stand hatten wir erst Mystery Rummy: Jack the Ripper getestet, bis der nette Supporter doch meinte, wir sollten doch mal das neue Pandemie ausprobieren. Ich hatte das Spiel bereits vorher in einem Ausstellungskasten gesehen und etwas skeptisch betrachtet. Aber nach wenigen Minuten hat mich das Spiel gefangen und es ist für mich definitiv das “Spielemessespiel des Jahres 2008”. ((Ich hab den Titel jetzt einfach mal eingeführt, mal gucken, was draus wird :D)) Später habe ich es mir auch gekauft und werde es in einem weiteren Beitrag noch umfassend darstellen.

Im Laufe des Vormittags hatten wir dann auch das Glück doch noch einen Platz bei Zoch zu bekommen. Dort wollten wie Professor Plunschge testen, welches ein wenig als verrückt dargestellt wurde. Im Prinzip geht es bei dem Spiel darum den Professor über einen Weg nach Hause zu lotsen. Dabei dürfen aber nur bestimmte Felder benutzt werden, die einer Logik entsprechen, also im einfachsten Fall war dies beispielsweise nur jedes gelbe oder so. Ingesamt ein nettes Spiel, aber am Ende wollte ich keine 22 Euro dafür ausgeben.

Ausgegeben habe ich diese für ein Länderquiz Globalisismo, bei dem man ein Ranking von Ländern bei verschiedenen Statistiken aufstellen muss oder Hauptstädte oder Positionen benennen muss. Genauerer Bericht folgt, denn auch dieses Spiel wurde bei dem folgendem Spieleabend getestet.

Ungetestet blieb das Miniaturenspiel Descent, welches günstig zu bekommen war und die Spiele Skaal und “Die Borga”. Beide letztere klare Spielemesse-Käufe, also etwas unsicher, ungespielt und womöglich bleibt das auch so 🙂

Ansonsten wurde noch viel neues für Cthulhu gekauft, damit die Spieler sich nicht irgendwann langweilen und ihnen die Angst nicht vergeht.

Streit um die 54-Millionen-Dollar Hose geht weiter…

Eigentlich dachte ich das Thema wäre gegessen: Im letzten Jahr hatte ich davon berichtet, dass ein Anwalt aus den USA zunächst 65 dann 54 Millionen Dollar für den Verlust einer Hose forderte und dies von einer kleinen Reinigung. Er verlor den Prozess und später auch seinen Job, aber nichts desto trotz gibt er nicht auf. Durch Google Alert bekam ich nämlich den Hinweis darauf, dass er Berufung eingelegt hat und diese nun angenommen wurde. Also kann es sein, dass ich nochmal von diesem obskuren Prozess berichten werde 🙂

So ein Lärm stört aber auch… oder?

Nehmen wir einmal an, ihr würdet in der Einflugschneise des Airbus – Werksflughafens in Hamburg wohnen, nur hundert Meter von einer S-Bahn entfernt und vor der Tür eine vierspurige Straße: Welcher Lärm würde euch am meisten stören? Richtig! Die lärmenden Kinder in der Kindertagesstätte nebenan. So zieht man dann eben vor Gericht, bekommt skurriler Weise auch noch Recht und die Kita muss schließen oder eine drei Meter hohe Lärmschutzwand einrichten. Und da fragt man sich noch, wieso Deutschland als kinderfeindlich gilt? Mehr in der TAZ, gefunden bei basicthinking.

Ausziehen für die Sicherheit

Um der allgegenwärtigen Bedrohung durch den Terrorismus entgegen zu treten, hat sich die EU-Kommission etwas ganz neues einfallen lassen: Um zu verhindern, dass jemand Keramikmesser an Bord eines Flugzeuges schmuggeln kann, um dieses in die eigene Gewalt zu bringen, soll einfach jeder Mensch frei jeder störender Textilien untersucht werden. Also immerhin muss man sich dafür jetzt nicht ausziehen, denn mit “Nacktscannern” geht dies auch ganz elektronisch und damit kann man neben den Keramikmessern auch Brustamputationen, die Länge des männlichen Genitals oder wie Heribert Prantl es in einem Kommentar anmerkte “ob die linke Brust größer ist als die rechte” nicht weiter vertuschen. Endlich Klarheit für ein Quentchen mehr Sicherheit. Aber mal im Ernst: Es gibt niemals eine absolute Sicherheit und es gibt Grenzen, bei denen Aufwand und Verlust an Freiheit in keinem Verhältnis zu dem Zugewinn an Sicherheit stehen. Also kann man nur hoffen, dass der Widerstand, der sich langsam aufbaut auch hält und diese Regelungen wieder schnell in die nächste Schublade oder besser Schredder führt.

Weltrekord beim Aufstehen

Am Wochenende stand nicht nur die Grüne Jugend auf, um gegen Armut zu demonstrieren, sondern auch 127.071 weitere Menschen in Deutschland und weltweit 117 Millionen. Fast 2% der Weltbevölkerung stand an diesen drei Tagen des Stand Up auf, um gegen Armut und für die UN-Milleniumsziele zu demonstrieren. Dies ist nicht nur eine beeindruckende Zahl, sondern auch ein neuer Weltrekord. Mehr auf Grünes Gelsenkirchen und bei “Deine Stimme gegen Armut”.

Spendenrekord

Ich will noch kurz von einem Spendenrekord berichten. Nein, nicht den von Obama, der alleine im September 150 Millionen eingenommen hatte, und um ganz ehrlich zu sein ist es wohl kein offizieller Rekord. Im Prinzip fing alles gestern morgen mit einer Idee an: Auf den Bussen in London soll eine atheistische Werbebotschaft erscheinen: “There’s probably no God. Now stop worrying and enjoy your life.” ((Es gibt wahrscheinlich keinen Gott. Nun hört auf euch Sorgen zu machen und genießt euer Leben.)) Man mag jetzt davon halten, was man will, aber das Ergebnis ist schon besonders: Aus den 5.500 gewünschten Pfund sind inzwischen 76.865,00 geworden. Alles über das Internet und gepuscht von der BBC, anders als über die klassischen Medien wäre das wohl auch sehr vermessen, oder? Naja, jedenfalls wurde das Ziel weit übertroffen und offenbar hat der Initiator mit dieser Aktion wohl ein größeres Bedürfnis in der britischen Bevölkerung geweckt. Mehr zu der Aktion im Kampagne 2.0 Blog und im Blog von JustGiving, dem Spendensammler 🙂

Wie gut, dass es bei Starbucks WLAN gibt…

… dachten zumindest die Leute von ImprovEverywhere und gingen ein wenig surfen.

Im übrigen die gleichen Leute, die auch schon den Freeze Flashmob in der Central Station machten. Werd bestimmt noch mehr von denen bringen 😉

Der nächste US-Präsident heißt Barack Obama

Zugegeben, ich bin etwas früh dran mit diesem Titel, aber nachdem ich das Thema in den letzten Wochen etwas hab schleifen lassen, braucht man eine reißerische Überschrift. Obwohl: So reißerisch ist sie nicht, denn in Irland hat beispielsweise ein Wettbüro die Sache schon als entschieden angesehen und den Wettern ihren Gewinn bereits ausgezahlt.

Basieren tut dies wohl offensichtlich auf den Umfragen, die ganz eindeutig in eine Richtung gehen. Und damit ist weniger die landesweite Stimmung in den USA gemeint, bei der Obama mit 8 Prozent führt, sondern entscheidender ist die Stimmung in den einzelnen Staaten. Es zählt – nur zur Erinnerung – nämlich das Ergebnis der einzelnen Staaten: Wer dort die Mehrheit gewinnt, bekommt – in den meisten Fällen – alle Wahlmänner aus diesem Staat. Und am ende muss man so auf 270 Wahlmänner kommen.

Nach den kumulierten Ergebnissen von Pollster hat Obama dieses Ergebnis weit überschritten und liegt auch in den meisten der unsicheren (gelben) Staaten vorne:

image

In dieses Ergebnis noch nicht eingeflossen ist die neuste Wahlempfehlung, die Barack Obama verbuchen kann: Der ehemalige Außenminister unter George W. Bush Colin Powell hat gesagt, er werde – als Republikaner – für Obama stimmen. McCain sei ihm zu weit nach rechts gerutscht. Vor allem für gemäßigte Unentschlossene der Mitte ein guter Grund nochmal über die Wahl nachzudenken.

Insgesamt weiß man nicht, womit McCain Obama noch einholen will. Bereits in den letzten Wochen hatte man einen harten Kurs gefahren und versucht dessen Kontakte in den 70er Jahren mit einem Bombenleger gegen ihn zu verwenden, was aber nicht zündete. Im Gegenteil: Die Vize-Präsidentschaftskandidatin muss sich gegen eigene Vorwürfe wehren und gilt als unfähig für ein solch hohes Amt.

In diesem Sinne scheint das Ergebnis vom 4. November zwar bereits festzustehen, aber dennoch werde ich das natürlich live beobachten und hier mitbloggen 😉

Baader Meinhoff Komplex

Am Freitag ging es mit der Grünen Jugend ins Kino: Der Baader Meinhoff Komplex wurde eben zu einem Betriebsausflug genutzt. Uns so saß man dann mit Popcorn, Schokoeis oder Nachos bewaffnet vor der großen Leinwand und bekam passendes geboten: Popcorn-Kino. Natürlich erfährt man ein wenig mehr über die Geschichte der (ersten) RAF Generation, aber wirklich tiefgehend ist das jetzt auch nicht. Mag sein, dass ich von 2,5 Stunden zuviel erwarte, aber für Charakterdarstellungen der Attentäter wurde m.E. nur begrenzt auf diese eingegangen und für eine Geschichtsdarstellung ist es wiederum zu einseitig und lässt zuviele Fragen offen. Somit bleibt nur Unterhaltungskino und das ist der Film durchaus. Es ist ein Film für jedermann, wobei politisch mehr interessiertes Publikum sich (daneben) vielleicht doch nochmal den Zweiteiler Todesspiel ansehen sollte oder andere Filme über diese Zeit. Der Baader Meinhoff Komplex hat mich jetzt nicht wirklich enttäuscht, aber er war doch schwächer, als ich gehofft hatte und dabei bin ich an dieser Zeit durchaus interessiert.

Zum Abschluss noch der Trailer: