Beweis für Wahlfälschung in Simbabwe

Das die Wahlen in Simbabwe keineswegs fair und demokratisch waren, ist ja von allen entsprechenden Organisationen und Wahlbeobachtern ja auch so angesehen worden. Nun gibt es aber einen klaren Videobeweis, der auch zeigt, wie dafür gesorgt wurde, dass Robert Mugabe auch auf seine Stimmen kommt. Der ehemalige Gefängniswärter Shepherd Yuda hatte die rund 10 Minuten mit versteckter Kamera aufgenommen und hatte sie dem Guardian zur Verfügung gestellt:

 

Das Original beim Guardian kann man sich hier ansehen. In dem Video kann man – kurz zusammengefasst – eindeutig sehen, wie die Menschen offen abstimmen müssen und Wahlzettel anhand einer Nummer mit der Person in Verbindung zu bringen sind. In einer verpflichtenden Veranstaltung im Gefängnis wird dann Werbung für Mugabes Zanu-PF gemacht: „Selbst wenn Tsvangirai gewinnt, wird er niemals dieses Land regieren.“

Ob das Video größere Bedeutung erlangen wird, muss man abwarten. Ich bin da eher skeptisch, Mugabe war bei dem Afrikagipfel ja bereits geschont wieder rausgekommen und im UN-Sicherheitsrat halten neben Südafrika auch China und Russland die Hände schützend über das Regime in Harare.

Back To Top