Erster Tag beim Socialcamp

Soeben endete der erste Tag des Socialcamps in Berlin. Dort geht es um die Verbindung von Politik oder eben NGOs und neuen Medien und dem Web 2.0.

Den Auftakt bildete um 10 Uhr eine Session zur Verbindung von NGOs und den verstreuten Akteuren und „Aktivisten“ im Web 2.0. Also wie bringen NGOs ihre Inhalte auch an die unabhängigen Menschen im Netz. Neben einigen Links muss ich sagen, dass ich nicht wirklich viel hieraus genommen habe. Es gab zwar durchaus eine interessante Diskussion darüber, ob NGOs noch zeitgemäße Strukturen haben, oder ob nicht viel mehr eine stärkere Dezentralisierung beispielsweise durch bloggende Mitglieder und entsprechende Profile erreicht werden sollte. Auch sei ein Problem Menschen in die Aktionen einzubinden, ohne sie im Bezug auf die Kampagne mitentscheiden zu lassen. Das Follow-up am Abend habe ich leider nicht mehr mitbekommen, aber denke es lief im Kern auf zwei Problematiken hinaus:

1. Es fehlt eine zentrale Anlaufstelle, um für eigene Aktionen oder Kampagnen zu werben.

2. Hierbei aber auch darüber hinaus gibt es Konkurrenzprobleme zwischen NGOs, die ja um Mitglieder, Spender und Aufmerksamkeit konkurrieren.

Tagesplanung beim Socialcamp

Den zweiten Block bildete die „politisches Bloggen“, wobei sich dies im Anbetracht von einer Handvoll Bloggern bei vielen „Unwissenden“ auch in eine allgemeine Einführung und Diskussion zu Blogs entwickelte.

Nach der Mittagspause gab es dann eine Session zu Onlinemarketing von Richard Gasch, der auch die Seite Africa-Help.org betreibt. Es ging dabei von einfacher Bannerwerbung bis zu Google Ads und Maßnahmen die die Optimierung der Seite für Suchmaschinen oder Soziale Medien, wobei dies – auch aufgrund der knappen Zeit eher angeschnitten wurde. Jedenfalls sehr interessant das Ganze.

In der vorletzten Sessionzeit des Tages hatte ich zwischenzeitig das Progamm gewechselt, da die Veranstaltung über „Vertrauen“ und „Wirkung“ sich zu sehr mit Sozialen Netzwerken beschäftigte und ich lieber einmal bei den Campaignern von Campact vorbei gucken wollte. Dort ging es um die Erweiterung und Modifizierung dieser überaus erfolgreichen Plattform – eine Diskussion, die morgen noch fortgeführt wird.

Die letzte Session bildete eine Bericht über Fundraising 2.0, wobei ein Projekt vorgestellt wurde, bei dem über Partnerprogramme beispielsweise bei Amazon.de, ebay oder Google AdSense und eine Browserleiste Einnahmen kreiert werden sollen, die dann schließlich an gemeinnützige Organisationen weitergegeben werden – zu 90%. Es gab hierbei einige Skepzis im Raum, ob sich dies wirklich so realisieren lässt, dennoch den jungen Unternehmern hierbei viel Erfolg. Ich bin jedenfalls gespannt was raus kommt, auch wenn ich direkt für die eigene Arbeit nicht viel herausziehen konnte.

So, der Tag geht zuende, gleich wird noch Fußball geguckt und dann wird geschlafen, bevor es morgen zum letzten Tag des Socialcamps und schließlich nach Hause geht.

Einziger Wermutstropfen: WLan auf dem EEE will nicht mehr wirklich. Darum auch keine Bilder. Hoffe, dass es morgen wieder geht.

Update: WLan macht noch immer Probleme, auch in der WG, die mich übers Wochenende aufgenommen hat. Upload der Bilder ging nun aber über einen offenen Access Point.

Back To Top