Eurovision Song Contest 2008

Gestern Abend war es wieder so weit und da ein Fotoabend von Kevin ins Wasser fiel, saßen wir beide gestern Abend nach ein wenig Wii Spielerei und „Hör mal wer da hämmert“ doch wieder bei dem Europäischen Musikwettbewerb. Unsere Top Vertreter aus Frankreich, Finnland oder (bei mir) Island kamen nicht wirklich weit nach Vorne, Sieger dagegen wurde Dima Bilan aus Russland mit dem Titel „Belive“:

Kommentator Peter Urban hatte bereits bei der Vorstellung darauf hingewiesen, dass Russland nun alles versuche, um endlich einen Sieg hinzubekommen: Also eine original Stradivari und eben einem Eiskunstläufer, der meines Erachtens auf der kleinen Fläche eher lächerlich wirkte und auch nicht passend zur Melodie tanzte.

Nun, den Publikumsgeschmack hatte das Lied wohl getroffen und das wohl nicht nur in den üblichen Russlandunterstützern (auch wenn sich viele Ergebnisse noch immer vorhersagen ließen).

Vorhersehbar war wohl auch das Ergebnis der No Angels für Deutschland. Zumindest insofern, dass diese heute bereits für den Formel 1 Grand Prix in Monaco eingeplant waren – obwohl um 12 Uhr die Pressekonferenz der Sieger angesetzt war. Damit war ein Sieg wohl garnicht wirklich erwartet worden. Aber der Titel war auch zu üblich. Nicht wirklich schlecht, aber er fiel einfach nicht wirklich auf. Und von daher fragt sich, ob ein Sieg überhaupt erwünscht war:

Doch die Ursachen für das schlechte Abschneiden der vier großen Geldgeber beim Grand Prix liegen nicht bei den Migranten. In Wirklichkeit will keines der vier Länder das Risiko eines Eurovisions-Siegs und damit einer kostspieligen Ausrichtung im Folgejahr eingehen. Nicht England, nicht Frankreich, nicht Spanien und schon gar nicht Deutschland.

so der Autor des oben verlinkten Artikels bei Spiegel Online. In Deutschland wird wohl nun nachgedacht, ob dieses Event überhaupt noch sinnvoll ist. Also ich denke das das durchaus noch eine interessante Veranstaltung sein könnte, wenn man es ernst vorbereiten würde und vielleicht mal wieder etwas Originelleres vorbringt.

Back To Top