Barcamp Ruhr – Resümee

So, zwei Tage Barcamp Ruhr sind vorüber und ich bereue die Zeit und das frühe Aufstehen am Wochenende keineswegs. Im Gegenteil: Ich fand es interessant, spannend und aufregend und hoffe bald wieder zu einem solchen Barcamp zu kommen.

Na ja, zunächst nochmal ein letzter Rückblick auf die Sessions nach der Mittagspause. Das erste handelte von dem „ersten Satz“ – also die Einleitung auf Homepages. Der schwerpunkt lag dabei auf Unternehmensseiten und ist vor allem für Webworker wichtig. Ich selber konnte weniger raus ziehen und vielleicht wäre die Session zu Windows Live Writer interessanter gewesen, aber ich kann auch nicht sagen, dass ich mich gelangweilt hätte. Es war mal interessant dies aufzusaugen.

Dann folgten noch zwei spontane Sessions, die morgens nicht angekündigt waren und sich wirklich als interessante Diskussionsrunden herauskristalisierten. In beiden Fällen hatte Robert Basic „eingeladen“.

Bei der ersten Session ging es um „Wikipedia für kleine Leute“, wobei ich mir erst nichts darunter vorstellen konnte. Im Kern ging es um eine Plattform, bei der der kleine Mann von der Straße sich einfach präsentieren kann, was bei Wikipedia ja nicht wirklich geht. Naja, mehr sei hier noch nicht dazu gesagt, aber es war eine sehr interessante Diskussion und Brainstormen zu der Idee und ich bin mal gespannt, was Robert daraus macht :)

Bei der zweiten war mein politikwissenschaftliches Interesse nach dem Begriff „Nation Building im Internet“ geweckt worden. Naja, es ging hier um etwas ganz anderes, aber ich glaube dazu schreibe ich nochmal einen eigenen Artikel, denn das lohnt sich wirklich genauer zu diskutieren und darzustellen, als nur in einem Rückblicksartikel. Wird die Tage nachgereicht…

Also das Barcamp war echt eine interessante Erfahrung. Es ist schon nett, einige Leute, die man bisher nur aus Blogs kannte mal IRL zu sehen. Auch bekommt man ein Gefühl dafür, dass die Blogospähre eben etwas mehr als nur eine Verlinkung in Blogrolls ist, sondern eine wirkliche Community. Beim Barcamp bekam man zumindest ein wenig ein Gefühl davon, dazu zu gehören. Ich hoffe dies bei kommenden Barcamps noch ausbauen zu können. Insbesondere das SocialCamp im Juni in Berlin könnte mich dabei reizen … wenn die Reisekosten nicht wären *grummel*

Weitere Berichte zum Barcamp findet ihr bei Bertdesign, StyleSpion, Webmaster-Blog, Billyblog, MichelB und vielen mehr… Fotos gibt es bei Flickr.

Back To Top