Jonathan Strange & Mr. Norrell

jonathanstrange Über 1.000 Seiten hat das Buch, welches ist nun endlich geschafft habe und bei der Blogparade Bücher bereits vorgeschlagen hatte: „Jonathan Strange & Mr. Norrell“ heißt das Erstlingswerk von Susanna Clarke und es spielt im England des beginnenden 19. Jahrhunderts im England, welches sich noch im Krieg mit Napoleon’s Frankreich befindet. Soweit klingt es nach einem normalen historischen Roman, aber was, wenn ich nun hinzufüge, dass während dieser kritischen Kriegszeit ein Mann vom Lande die Politik und das Kampfgeschehen deutlich aufmischt. Mr. Norrell hat nämlich beschlossen, die Magie in England wieder aufleben zu lassen. Als er schließlich noch den jungen Zauberer Jonathan Strange als Lehrling aufnimmt scheint die Erstehung der neuen Traditionen nicht mehr aufzuhalten. Aber irgendwann kommt es genau wegen diesen Traditionen zum Streit und eine Rivalität entsteht…

Naja, wie es genau weitergeht, soll nicht verraten werden, aber das Buch kann jedem, der ein gewisses Interesse an Fantasy hat, aber die Verbindungen zur Realität dennoch schätzt, nur empfohlen werden. Es liest sich sehr gut, auch wenn es den großen Push-Effekt nicht direkt gab, also andauernde Spannung kann ich jetzt nicht versprechen. Aber durchgehend eine schlüssige Darstellung der Welt mit Magie ohne damit gleichzeitig langweilig zu werden. In dem Sinne kann ich die Kritik von Noch etwas Salz1 nachvollziehen und sie ist durchaus auch berechtigt, aber die Sprache hat mir sehr gut gefallen, ebenso wie die Beschreibung dieser Welt.

Dementsprechend hat das Buch einige Mängel und könnte in diesen Dingen noch etwas besser sein, aber wer weiß – vielleicht ist das nächste Buch der Autorin ja in diesen Dingen etwas ausgefeilter. Ob es dafür allerdings wieder 10 Jahre braucht, ist aber angesichts des Erfolges von diesem wohl eher zu bezweifeln…

  1. Teilweise zu langatmig, Charaktere nicht lebendig genug, keine „Buch nicht aus der Hand zu legen“ Situation []
Back To Top