CDU unterstützt DDR-Grenzoffizier

Manchmal ist es schon interessant, wie einem Doppelmoral und Falschheit auf dem Silbertablett geliefert werden: In der heutigen Süddeutschen kann man von der Wiederwahl des Stendaler Oberbürgermeisters Klaus Schmotz lesen. Der 55-jährige, parteilose Kandidat war von der CDU unterstützt worden, hat aber keine rosige DDR Vergangenheit: 16 Jahre lang gehörte er zur Führung des Grenzkommandos Nord an der innerdeutschen Grenze, wo er nach eigenen Angaben “Finanzoffizier” war. In dem Grenzbereich wurden nach Untersuchungen des Journalisten Roman Grafe mindestens drei “Republikflüchtlinge” erschossen und auch als Finanzoffizier habe er “die Finanzierung von Selbstschussanlagen und Prämien von Todesschützen” verwaltet. Aber sei es drum, darum geht es hier nicht in erster Linie. Interessanter fand ich die Unterstützung der CDU, die darauf angesprohen aussagt, dass man “18 Jahre nach dem Ende der DDR (…) auch mal erkennen [müsse], dass sich jemand ändern kann”. Streite ich auch garnicht ab – auch nicht bei Herrn Schmotz, aber vielleicht sollte die CDU dann auch mal überlegen, ob ihre Pauschalkritik an der LINKEN dann noch angemessen ist, denn auch dort gibt es viele, die sich entweder “geändert” haben oder nach 18 Jahren garnichts mehr mit der DDR zu tun hatten – grade im Westen. Aber für die CDU ist und bleibt dieses Argument wohl noch eine Weile bestehen – zumindest wenn es in die Parteitaktik passt…

(Den Artikel aus der SZ habe ich online leider nicht gefunden, aber wer will, kann sich gerne über die Wahlkampfhilfe von Innenminister Schäuble informieren 🙂 )

4 Kommentare

Kommentar abgeben
  • Menschen können sich ändern, Organisationen werden geändert – oder bleiben, wie sie sind, weil die geänderten Mesnchen sich die Organisationen suchen, die für eine gewisse Zeit zu ihnen passen. Das ist der Unterschied. Diejenigen Menschen, die sich geändert haben, sind nicht mehr in der Partei, die sich jetzt die LINKE nennt. Sicher, die LINKE ist nicht die SED und auch nicht die PDS – weil die Bedingungen andere sind, nicht weil sie sich geändert hat.

  • ANGELA MERKELS VATER WAR EIN 150%TIGER SED MANN
    SEINE TOCHTER ALS FDJ PROPAGANDASEKRETÄRIN
    ANPASSUNGSFÄHIG WIE FAßT ALLE KIRCHENLEUTE
    SIEHE DRITTES REICH
    SIE HATTE MIT DER WIEDERVEREINIGUNG NICHTS ZU TUN
    WÄRE BEI EGON KRENZ MINISTERIN GEWORDEN
    WAR GUT VORBEREITET
    UND BLOCHFLÖTEN SIND BEGLEITISTRUMENTE
    DIE ZUR DIKTATUR GEHÖREN
    SOLCHE RÄDCHEN SIND AM WICHTIGSTEN.

  • @Rainer: Zunächst tut auch Kleinschreiben mal ganz gut, oder sollte das wirklich alles geschrien erscheinen?
    Zum Inhalt: Ich denke nicht, dass man Merkel irgendwie mit Stasi gleichsetzen kann. Vielleicht war das früher anders, aber wie Jörg richtig sagte, ändern sich Menschen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>