Räumung in Dresden

Heute Nacht wurde der letzte Widerstand gegen den Bau der Walschlößchenbrücke in Dresden wohl zur Seite geschafft: Eine 200 Jahre alte Buche war von Robin Wood Aktivisten besetzt worden, um sie vor der Fällung zu schützen und damit den Bau der Brücke zu verhindern. Heute Nacht erfolgt, was in solchen Fällen immer erfolgt: Die Räumung. Als Grüner mag man sich ja darüber ärgern, dass ein solcher Baum nun 200 Jahre gelebt hatte – damit zwei Kriege überstanden hatte – aber nun einer Brücke weichen muss. Aber lassen wir die Natur doch einfach mal beiseite und da frage ich mich noch immer, ob es sich wirklich lohnt den UNESCO Status zu verlieren für diese Brücke? Vielleicht kann mir ein Dresdener das mal erklären, immerhin wurde da zu 68 Prozent zugestimmt?

Back To Top