Obamania in New Hampshire

Morgen geht es weiter mit den Vorwahlen um die Kandidatur für die amerikanische Präsidentschaft. Und der Sieg in Iowa scheint sich für Barack Obama auszuzahlen: In einer Umfrage für New Hampshire liegt er nun 10 Prozent vor Hillary Clinton – letzte Woche galten sie noch als gleichauf. 39 Prozent würden nun Obama ihre Stimme geben, 29 gehen an Clinton. Edwards liegt der Umfrage zufolge bei 16 Prozent. Als Grund hierfür sieht CNN Analyst Keating Holland das Ergebnis von Iowa, welches die Menschen bestärkt, das Obama es schaffen könne. Bei den Republikanern liegt McCain mit 32 vor Romney mit 26 und dem Sieger von Iowa Huckabee mit 14 Prozent. In Wyoming hatte bei der republikanischen Vorwahl Romney bereits gewonnen. (Quelle)

Back To Top