Erster Blick auf den EEE PC

Da hatte ich am Freitag groß angekündigt am Wochenende vor allem über den ASUS EEE PC zu bloggen, den ich seitdem besitze und dann kam am ganzen Wochenende garnichts dazu. So kann es gehen, denn jeden Schritt zu notieren wäre mir doch etwas zu lange gewesen. Stattdessen nun ein Bericht zu den ersten Tagen und den ersten Erfahrungen mit dem EEE PC.

Zunächst zum Handling: Ich hatte mir den Monitor kleiner vorgestellt und bin positiv überrascht über dessen größe, bei der eigentlich alles gut läuft und gut zu sehen ist. Auch beim Surfen im Internet hatte ich bisher noch keine größeren Probleme aufgrund der Auflösung. Klar, in seltenen Fällen muss man dort dann auch horizontal scrollen, aber dies hält sich eigentlich in Grenzen. Zudem habe ich Firefox entsprechend dieser Anleitung verkleinert, die Schriftgröße verringert und surfe vor allem im erweiterten1 Fullscreen Modus. Da geht das dann gut von der Hand und ich hatte bisher keine größeren Probleme. Aufgrund von verschiedenen Empfehlungen hatte ich auch Opera ausprobiert, welches ja über einen Zoom verfügt, der auch Bilder entsprechend skaliert und damit eine ganze Seite auf die Breite von 800 Pixel runterrechnet, aber ich bin sowieso kein Opera-Fan und so groß erschien mir der Nutzen dann nicht, dass ich eben beim Firefox geblieben bin. Selbst die Mühen einer Installation der Beta Version von Firefox 3, welcher eine ähnliche Funktion besitzen soll, habe ich mir erspart. Woran man allenfalls auf jedem Fall arbeiten sollte ich die Größe von Thunderbird, denn im Normalzustand ist das schon mühsam zu bedienen. Auch hierzu gibt es aber eine einfache Anleitung. Und noch etwas sollte man kennen: Den Weg, um Fenster die größer sind als der Bildschirm zu verschieben. Dazu einfach ALT und die linke Maustaste2 gedrückt halten und das Fenster lässt sich auch oben aus dem Bild verschieben um unten auf OK zu klicken. Kommt nicht oft vor, aber doch ab und an.

Mit der Tastatur hatte ich zu Beginn zu kämpfen, selbst bei der Eingabe des eigenen Namens Jedamzik stand dann soetwas wie Jsedsmzik oder so. Grund: A und S hatte ich vertauscht, vielleicht weil das A sonst immer etwas weiter eingerückt ist? Gleiche Probleme stelle ich beispielsweise auch bei der 2 und 3 fest, da normalerweise vor der 1 ja noch eine Taste mit dem ^ ist – diese beim EEE PC aber woanders ist. Und ganz problematisch: Die rechte Shift Taste bzw. der Pfeil nach oben. Während sonst ja erst die Shifttaste kommt und dann erst die Pfeile, habe ich mich am Anfang da auch öfter verhauen. Aber inzwischen ist dies alles kein größeres Problem mehr. Könnte ja nochmal nen Speedtest machen, um das zu prüfen :)

Was die Software angeht ist man mit der normalen Ausrüstung eigentlich schon bestens bedient. Ich habe zwar noch eine erweiterte Oberfläche dazu gepackt und das ein oder andere Spielchen bzw. Programm, aber wirklich viel nicht. Installieren funktioniert unter Linux zwar etwas komplizierter und auch hier habe ich bereits einige offene Fragen und Probleme, aber es läuft :)

Apropos „läuft“: Neben den wichtigeren Office und Netzanwendungen wurde auch schon die Wiedergabe von Filmen getestet und ich muss sagen, dass mich sowohl Lautsprecher, als auch Bild überzeugt hatten. Eine Serienfolge habe ich so am Samstag morgen gemütlich auf dem EEE PC betrachtet :)

Gedacht war und ist der Kleine ja vor allem für die Arbeit unterwegs und das klappt vorzüglich. In der Bahn ist er schnell ausgepackt, aktiviert und lohnt damit auch für kürzere Strecken um an einem Artikel weiterzuschreiben. Was noch fehlt ist eine gute Blogsoftware, aber vielleicht probiere ich mal Firefox Plugins aus, oder gibt es andere Linux Tipps? :) Momentan nutze ich noch OpenOffice, was den Vorteil der Rechtsschreibprüfung hat, aber eben keine Formatierungen ermöglicht, die übernommen werden.

Aber nicht nur in der Bahn wurde getestet. Auch beim Gelsenkirchener Filmfest3 hatte ich es dabei um mir gleich digitale Notizen zu machen. Mit zwischenzeitigen Standby hatte ich eine Betriebszeit von fast 5 Stunden und das ist ja schonmal nicht schlecht. Wohlgemerkt: Keine 5 Stunden durchgeschrieben und auch ohne WLan und im fast dunkelsten Modus, aber ich konnte es 5 Stunden lang öffnen, schreiben, schließen – auch wenn es am Ende schon etwas knapp war.

Dennoch gibt es noch immer einige kleinere Probleme, an deren Lösung ich noch arbeite. Zum einen habe ich mit Wine noch nichts zum Laufen bekommen, wobei ScummVM sicher für einige Zeit Unterhaltung bieten dürfte und ich noch Frozen Bubble gefunden habe :) Außerdem muss ich herausfinden, wie ich AllTray wieder deinstalliert bekomme, denn so richtig viel hat es mir nicht gebracht und angesichts des knappen Speicherplatzes spare ich jeden MB :)

Mein Fazit nach einer halben Woche: Ich bin sehr zufrieden mit dem PC und kann ihn wirklich nur empfehlen, wenn man auch unterwegs arbeiten möchte und sich nicht mit einen großen Laptop belasten möchte.

  1. mit diesem Addon []
  2. in dieser Reihenfolge []
  3. Bericht folgt []
Back To Top