Barack Obama gewinnt in South Carolina

Direkt mit der Schließung der Wahllokale stand der Sieger fest: CNN Erklärte mit der Eröffnung der eigenen Wahlberichterstattung Barack Obama zum Sieger – auf Basis der eigenen „Exit Polls“. Auch Nummer zwei steht fest mit Hillary Clinton. Live Blogging ist vorbei. Wer es mit allen Details nachlesen kann, kann dies im Live-Blog Artikel noch immer tun. Es folgt nun einfach die Auflistung der Beiträge von mir während diesem Bloggen.

1:00
So, noch wenige Minuten, aber die Live Blogging Software läuft – wenn auch leider nur im Internetexplorer :) Aber zum Thema: Aktuellen Umfragen gehen von einem Sieg von Barack Obama aus, der laut CNN 8 Prozent vor Hillary Clinton liegt. Die Wahl ist für Obama eine besonders wichtige, da er nach den letzten Wahlen zeigen muss, dass er noch gewinnen kann. Grade in dem mehrheitlich schwarzen South Carolina ist dies für seine Chancen in der weiteren Wahl entscheidend. Für eine Überraschung könnte Edwards sorgen, der zur Nummer zwei aufsteigen könnte. (siehe NZZ)

1:02
LOL… die Sendung bei CNN beginnt schon mit der Projection also Vorhersage, dass er gewinnen wird. Ohne das schon groß ausgezählt wurde. 

1:04
Interessante Zahlen bei CNN zu den Umfragen: Bei schwarzen Wählen hatte er 81 % bei den weißen nur 24 %. Hier lag Edwards mit 39 vorne. Geschlechtsspezifisch gab es bei den schwarzen Wählern keinen Unterschied, bei den weißen durchaus was Edwards und Clinton angeht: Die Männer wählten eher den Mann (Edwards), die Frauen eben Hillary Clinton.

1:06
Interessantes Tool jedenfalls, um dies mal kurz durchzugeben. Unten könnt ihr – falls jemand online ist – auch gerne Kommentare abgeben. Hier geht es jedenfalls noch um Platz 2 zwischen Edwards und Clinton und ich werde auch ein wenig posten, was so kommentiert wird :)

1:20
So, die ersten Zahlen laufen ein. Clinton 18, Edwards 12 Prozent – Obama 70 aber noch nicht mal 1 Prozent ausgezählt :)

1:31
Noch immer weniger als 1 Prozent ausgewählt: 29 Prozent momentan für Clinton 13 für Edwards. Vorsprung momentan knapp 700 Wähler.

1:37
Während bei den Demokraten keine wesentliche Änderung zu finden ist, mag man sich fragen (naja, wenn ich nicht alleine hier wäre :)) was den mit den Republikanern ist. Tja, diese haben bereits ihren Kandidaten für South Carolina ausgewählt. Vor einer Woche gewann John McCain hier seine zweite Wahl. (SZ)

1:40
Tja, so schnell kann es dann doch gehen: Hillary Clinton wird von CNN nun auf Platz 2 gesehen. Aktueller Stand: 2 Prozent ausgezählt: Clinton 34 Prozent, Edwards 17 Prozent. In absoluten Zahlen sind es rund 2.300 Wähler Unterschied. Tja, das war es mit einer spannenden Wahlnacht :D

1:50
Was bleibt sind spannende Spekulationen und Fragen. Nach den Umfragen von CNN scheint es eindeutig zu sein, dass Obama insbesondere aufgrund der schwarzen Bevölkerung so eindeutig gewonnen hat: 80 Prozent der Afroamerikaner haben ihn unterstützt, damit ist die Frage des Artikels „Schwarz und zerrissen“ von ZEIT wohl beantwortet :)

1:53
Spannendere Frage ist aber wohl auch, was dieser Sieg bedeutet. Nicht nur ein Artikel bei USWahl2008.de sondern auch die Süddeutsche fragen, ob es nicht problematisch werden kann, dass der Schwerpunkt der Betrachtung nun auf Rassenfragen gerichtet wird. Dies könnte ihm Stimmen bei Weißen und den Latinos in den USA kosten.

1:54
Während der Wahlen hat der Gouverneur von Florida Charlie Christ seine Unterstützung für die Kandidatur von Senator John McCain bekanntgegeben. Zweiterer redet grade und ich lausche interessiert :)

1:59
Naja, lauschen ist nicht, da die Übertragung unterbrochen wurde für die Analyse dieser Unterstützung. Der Analytiker von CNN erkennt darin einen großen Erfolg bei McCain im knappen Rennen in Florida auf seiten der Republikaner. Die letzten Umfragen bei CNN sahen McCain bei 25%, Romney bei 23%. Auf dem dritten bzw. vierten Rang stehen Guilliani und Huckabee mit jeweils 15%. Gewählt wird dort am Dienstag, wobei aber die Zahl der Delegierten, die Republikaner und Demokraten zum Nominierungsparteitag senden dürfen, aufgrund der vorgezogenen Vorwahlen verringert werden.

2:01
Und wo ich schon bei Florida bin: Der Sieg von Clinton scheint hier relativ sicher: Umfragen zeigen sie bei 42 Prozent, Obama bei 23 Prozent.

2:03
Das Tool gefällt mir jedenfalls sehr gut. Ich werde es wohl auch morgen abend für die Wahlen nutzen – also wer Luft hat, hier live die Wahlen mitzuerleben und auch mi zu diskutierende bzw. abzustimmen, ist ab 17.30 Uhr herzlich eingeladen bei PatJe.de :D

2:05
Oh… bei CNN wurde grade gesagt, dass Florida bei den Demokraten komplett entfernt wurde, also keine Delegierten schicken darf. Das Clinton-Lager will dies natürlich ändern :)

2:08
Statistiken: Obama gewinnt weil 53 wegen dem Wunsch nach „Change“ (Veränderung) und 75 Prozent trauen ihm das am ehesten zu. Auch bei der Frage, wer sich um die Menschen wirklich kümmert ist er gut dabei mit 40%, wobei er aber noch schlechter dran ist als Edwards, dem dies 42% zuordnen. Wieviel Clinton dies zurechnen kann man sich dann ja selber ausrechnen. Clintons Image steht daher eher für Erfahrung – 83% sahen dies am ehesten bei ihr vertreten.

2:14
Bill Clinton redet in Missouri. Vielleicht kann man hier lauschen? :)

2:18
Gratulation an Obama und die Feststellung, dass die USA eine „change in direction“ benötigen. Als ehemaliger Präsident weiß – auch wenn er nicht mit ihr verheiratet wäre – das Hillary Clinton die beste Kandidatin ist.

2:24
Die Obama Fans wärmen sich für seine Rede auf. Diese warte ich noch ab, aber dann mache ich Feierabend für heute, denn viel spannendes passiert hier sicher nicht mehr :)

2:33
Grade ist zum 5. Februar eine Karte gezeigt worden und wow… es sind eine Menge Staaten. Nur einer davon ist ebenso afroamerikanisch wie South Carolina, nämlich Georgia. Ansonsten wird es in den nächsten anderthalb Wochen darauf ankommen, wie man seine Ressourcen vernünftig einsetzt.

2:38
Die älteste Tochter des ehemaligen Präsidenten John F. Kennedy Caroline Kennedy wird wohl ihre Unterstützung für Barack Obama erklären. Das berichtet zumindest CNN soeben.

2:41
Wieder mal einige Zahlen zum Sieg und der Unterstützung von Obama in South Carolina.

2:42
Bei weißen Wählern über 60 gab es nur 15 Prozent zwischen 30 und 60 waren es 24 Prozent 19 bis 29

2:45
Also da hab ich zu schnell abgeschickt, da ich die Taste dafür noch nicht kannte und aus Versehen gedrückt hatte, also nochmal anders ausgedrückt: Nur 15 Prozent der über 60 Jährigen weißen Wählern unterstützen Obama, bei den Jungwählern unter 30 Jahren lag er dagegen bei 50 Prozent. In der Altersstufe dazwischen entsprechend die 24 Prozent.
Auch punktet er eher bei gebilderten Bürgern: Von den College-Absolventen unterstützen ihn 32, von Nichtabsolventen dagegen nur 17 Prozent. 

2:47
Es wird wohl noch einige Minuten dauern bis zur Rede von Obama. Sie ist nach 21 Uhr Ortszeit angekündigt, also nach 3 Uhr bei uns.

3:04
So, Obama ist in der Halle angekommen und schlägt sich händeschüttelnd zur Bühne durch.

3:06
Und los geht’s: „Thank you, South Carolina“…

3:14
Obama sagt, er habe die meisten Delegierten und meisten Stimmen in den ersten Wahlen gewonnen. Auch sei seiner Wählerschaft so weitumspannend wie keine andere. In 9 Tagen könne sich die Hälfte der USA diesem Wunsch nach Änderung anschließend. Dieser Kampf werde aber nicht einfach, vor allem auch, da es allesamt respektvolle Kandidaten wären, die als Demokraten gemeinsam für den Wandel der Regierung kämpfen. Jedoch will Obama nicht nur einen Wandel in der Partei der Regierung, sondern in der Politik und der praktischen politischen Landschaft der USA. Lobbyismus sei somit kein Normalzustand in den USA mehr. Auch gegen die Ablehnung von Ideen, nur aufgrund deren Urheberschaft im anderen Lager und der Vorstellung, dass man im Wahlkampf alles sagen dürfe nur um zugewinnen.

3:16
Stark betonte er grade, dass es darum ginge Grenzen aufzubrechen: Es dürfe auch ein weißer für einen afroamerikanischen Kandidaten wählen oder eben ein Afroamerikaner für einen Weißen. Er sah Schulen, die sowohl weißen wie schwarzen die Zukunft nahmen. Er erinnert in dem Zusammenhang wieder an seine große Rede, als er deutlich machte, dass es nur eine USA gäbe.

3:21
Die Wahl in der Wahl ist nicht zwischen Religionen, Alter oder eben „Schwarz gegen Weiß“ bei dieser Wahl geht es um „Vergangenheit gegen Zukunft“.

3:26
Die Rede endete dementsprechend damit, dass man sich nicht damit abfinde, wenn gesagt werde „dies geht nicht“ – es folgten die Worte, die seine Kampagne wohl inzwischen am besten schildern: „Yes we can“

3:39
Grade redet Edwards. Wieder eine schöne Rede mit starkem sozialpolitischen Einfluss. Also er gefällt mir auch sehr gut und würde sicher einen guten Vizepräsidenten unter Barack Obama abgeben :)

3:46
Ich hoffe, dass Obama’s Rede noch bei YouTube eingestellt wird, bis dahin noch der Link zu der Erklärung von Caroline Kennedy zur Unterstützung von Obama.

3:48
Okay, dann lauschen wir noch Hillary Clinton, die grade spricht – aus Nashville, Tennessee…

3:53
Okay, CNN hat unterbrochen, aber viel spannendes lief da m.E. nicht – aber vielleicht bin ich auch etwas voreingenommen :D

3:56
Okay, ob das Video noch kommt, weiß ich nicht. Für mich ist jetzt um fast vier Uhr jedenfalls Schluss. Aber vervollständigen wir dieses Bild noch mit einigen Zahlen:

3:58
99 Prozent der Bezirke sind inzwischen ausgezählt mit folgendem Ergebnis:
Obama 55% – 24 Delegates
Clinton 27% – 11 Delegates
Edwards 18% – 5 Delegates

3:59
Insgesamt sieht es bei den Delegierten nun so aus:
Obama 62 – Clinton 47 – Edwards 23

4:00
Bei den Republikanern:
Romney 67 – McCain 38 – Huckabee 26 – Paul 6 – Giuliani 1

4:02
So, und noch einmal ein kurzes Lob für dieses Tool von CoverItLive.com, welches wirklich schön einfach zu bedienen ist. Leider waren die Besucherzahlen gleich Null, aber auch fürs einfache Live-Bloggen ist das schon einfacher als das frühere manuelle Editieren. Und vielleicht ist ja heute abend bei den Landtagswahlen der ein oder andere online – wenn nicht auch egal :) Mir macht’s Spaß :D

Back To Top