ArchivNovember 2007

1
Fernsehkritik.tv
2
Lachsfischen im Jemen
3
Linktipps 11/29/2007
4
Wenn die Realität zu brutal ist
5
Das Hakenkreuz hätte auch ein Kind machen können…
6
Rückblick auf den Grünen Parteitag
7
Annapolis – Frieden für Nahost?
8
Linktipp Spezial: Selbsterfahrungen eines Psychologiestudenten
9
Linktipps 26.11.2007
10
Netvoting – Social Community oder einfaches Votingtool?

Fernsehkritik.tv

Ich hatte vor einiger Zeit schonmal davon gehört, aber warum ich grade gestern die Seite aufgerufen habe, kann ich garnicht sagen. Jedenfalls findet man unter Fernsehkritik.tv in etwa monatlichen Abständen eine Sendung, die Gegebenheiten der deutschen Fernsehlandschaft aufdeckt und am Ende deshalb rät öfter mal abzuschalten. Insbesondere die “Gewinnspiel” Shows wurden in früheren Sendungen kritisch beleuchtet und die ziemlich miesen Tricks der Sender nochmal deutlich gemacht. Genial besonders diese Wortzusammensetzungen bei den Gewinnspielen in Folge 3. Naja, ich kann nur empfehlen, sich diese Sendungen anzugucken. Grade ist der siebte Teil veröffentlicht worden mit einem Resümee von Schmidt & Pocher, den 10 skurrilsten Werbespots und einem Sendercheck von dem letz… äh Vierten 😉 Hier gehts weiter…

Nachtrag: Hab die 10 unglaublichsten Gewinnspiellösungen gefunden 😀

[youtube MAJaKs_2E4k]

Lachsfischen im Jemen

Wenn es Gottes Wille ist, wird der Sommerregen die Wadis füllen, und wir werden Wasser von der Grundwasserschicht heraufpumpen, und die Lachse werden in den Fluss ziehen. Und dann werden meine Landsleute – Syyids, Nukkas, Jazr und alle Klassen und Arten von Männern – Seite an Seite an den Ufern stehen und nach Lachs fischen. Und auch ihr Wesen wird sich verändern. Sie werden dem Zauber dieses silbernen Fisches erliegen und ebenso der überwältigenden Liebe, die Sie, Dr. Alfred, und ich für diesen Fisch und den Fluss, in dem er schwimmt, empfinden. Wenn dann die Rede darauf kommt, was dieser Stamm gesagt hat oder jener getan hat, was man mit den Israelis machen soll oder mit den Amerikanern, und die Stimmen werden lauter und heftiger – dann wird jemand sagen: “Was soll’s? Gehen wir doch erst mal fischen.”

lachsfischen.jpgMit dieser Vision  begründet der arabische Scheich Muhammad ibn Zaidi bani Tihama seine ziemlich skurrile Idee Lachse im Jemen anzusiedeln – und gewinnt dadurch nicht nur beim skeptischen Fischereiwissenschaftler Dr. Alfred Jones Sympathie. Der Roman “Lachsfischen im Jemen” von Paul Torday lässt auch den Leser diese Faszination des Projektes miterleben und das Mitzittern, ob das Projekt gelingt oder scheitert. Vor allem, weil natürlich auch al-Qaida diesen Vormarsch westlicher Kultur nicht hinnehmen will. Das Ergebnis wird hier natürlich nicht verraten, aber das Buch sei jedem empfohlen – auch wegen seinem Schreibstil. Die Geschichte wird nicht einfach erzählt, sondern dargestellt als Untersuchungsbericht des britischen Parlaments bezüglich des Projektes. So wechseln sich Tagebucheinträge, Emails, Befragungsprotokolle und Presseberichte ab und erzählen so nach und nach die Geschichte. Am Ende konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und war froh, dass ich heute schon früh von der Uni zuhause war 🙂

[ Kaufen bei Amazon.de ]

Linktipps 11/29/2007

netzpolitik.org: » Weltkarte der Web 2.0 Zensur » Aktuelle Berichterstattung rund um die politischen Themen der Informationsgesellschaft.  Annotated

Klimawandel ”Katastrophale Folgen für die armen Länder” – Wissen – sueddeutsche.de  Annotated

Die UN-Entwicklungsorganisation UNDP warnt vor verheerenden Folgen des Klimawandels in der Dritten Welt. Sie fordert “menschliche Solidarität in einer geteilten Welt”.

    NETZEITUNG DEUTSCHLAND: Paragrafen-Tuning bei Nacht und Nebel  Annotated

    «Hereingelegt» und «überrumpelt» sieht sich die Opposition, weil sie unwissentlich die Ausweitung der Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen mitbeschloss. Zu später Stunde eingegangene Faxe hatte keiner bemerkt.

      iPhone-Käufer erhalten 600,- Euro für einen Debitel-Vertrag – Golem.de  Annotated

      Im Laufe der Woche will Debitel spezielle Mobilfunktarife für das iPhone anbieten. Käufer eines iPhones ohne SIM-Lock erhalten bei Vertragsabschluss 600,- Euro gutgeschrieben. Mit den speziellen Debitel-Tarifen können iPhone-Besitzer über die Netze von Vodafone, E-Plus oder O2 zu ähnlichen Konditionen telefonieren, wie es bei T-Mobile der Fall ist.

        Internetportale ”Die größte Schlampe” – Schüler bewerten Lehrer  Annotated

        Die anonyme Bewertung von Lehrern im Internet kann laut Gericht “der Orientierung von Schülern und Eltern dienen”. Einige Jugendliche nutzen die Webportale allerdings auf ganz besondere Art.

          Wenn die Realität zu brutal ist

          youtube.jpgDas Videoportal YouTube hat den Zugang des Menschenrechtsaktivisten Wael Abbas gesperrt, weil seine Videos zu gewalttätig waren. Die Regeln, die YouTube sich gegeben hat, sind im Kern ja richtig, aber für Menschenrechtsaktivisten eben problematisch: Es geht bei solchen Videos ja nicht um die Diskriminierung des Opfers, sondern um die Offenlegung von Missständen in der Beachtung von Menschenrechten. Und grade Abbas hatte mit Videos auch schon zur Verurteilung von Tätern führen können. Auch zeigt sich YouTube nicht in allen Bereichen so aktiv im Schutz vor Gewaltvideos, wie in dem vorliegen Fall. Nicht umsonst hätten Lehrer eine Schließung von YouTube wegen Cybermobbing gefordert, da hier Lehrer und Schüler gedemütigt werden. Auch wenn die Forderung sicherlich richtig ist, sollte YouTube vielleicht engagierter gegen solche Videos vorgehen, anstatt Dokumentationen staatlicher Gewalt zu entfernen. (siehe Blogger for Freedom)

          Das Hakenkreuz hätte auch ein Kind machen können…

          Oben stehender Satz war scheinbar Leitlinie der Polizei in Sachsen-Anhalt, die eben alles aus der Statistik rechtsextremer Taten entfernte, was nicht eindeutig politisch zuzuordnen war. Und dementsprechend könnte ein geschmiertes Hakenkreuz in den meisten Fällen theoretisch auch von Kindern gemacht worden. Das Ergebnis: Eine schönere Statistik mit einer Halbierung rechtsextremer Straftaten. Folgen für diese abenteuerliche Rechnung wird es aber nicht geben, zumindest hat die Regierung dies bisher abgelehnt. Soviel Glück hatten drei Staatsschützer nicht, die für ihr Engagement und das “Hingucken” (so der Name des Landesprogramms gegen Rechts) versetzt wurden. Moral von der Geschicht: Wer Sachen-Anhalt die Statistiken schönt und so tut, als gebe es weniger Rechtsextremismus kommt mit einem – offensichtlich nicht ernst gemeinten – Rüffel davon, wer sich gegen Rechts einsetzt, riskiert den Job. (Siehe auch: TAZ)

          Annapolis – Frieden für Nahost?

          Über 40 Staatsgäste werden bei den Nahost-Friedensgesprächen in Annapolis dabei sein. Das Ergebnis ist entweder schon gefeiert worden (weil auch viele arabische Staaten anwesend sind) oder ein absehbares Scheitern. Oder vielleicht sollte man es so interpretieren, dass niemand von einem großen Wurf dieser Konferenz ausgeht und deshalb alleine die Tatsache, dass auch Syrien an den Verhandlungen teilnimmt, ausreicht um die Veranstaltung zu einem Erfolg zu deklarieren. Der eigentliche Erfolg – eine Lösung des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern – wird es aber wahrscheinlich nicht geben. Weiterlesen

          Linktipp Spezial: Selbsterfahrungen eines Psychologiestudenten

          Als Linktipp Spezial einen Link zu einem Beitrag aus dem Blog Journalist und Optimist, der Selbsterfahrungen eines Psychologie-Studenten beschreibt. Ich studiere es bekanntlich nicht, aber da mein Bruder mit dem Gedanken spielt, diese Art des Surftipps 🙂 Und ja, Kevin: Es ist viel Text 😀

          Linktipps 26.11.2007

          Wie Hartz-IV-Empfänger in Deutschland überleben – Nachrichten Wirtschaft – WELT ONLINE Annotated

          Millionen Menschen müssen mit Hartz IV – 347 Euro im Monat plus Transferleistungen – klarkommen. WELT ONLINE hat zwei Hartz-IV-Empfänger begleitet. Der eine isst nur einmal die Woche warm. Der andere pflegt trotz Geldmangels einen alternativen Lebensstil. Und beide arbeiten schwarz.

          Netvoting – Social Community oder einfaches Votingtool?

          Dies ist ein von trigami vermittelter bezahlter Eintrag Hinweis: Dies ist ein von trigami vermittelter bezahlter Eintrag.

          Es war schon ein mehr als seltsames Angebot, welches ich bei Trigami auf den Tisch bekam:

          Leider kann und will ich zum jetztigen Zeitpunkt nichts über unsere Web 2.0 Plattform berichten. Ich kann nur soviel dazu sagen, dass es sich um eine vom Thema her “wirklich” neuartige Socialnetworkplattform handelt mit diversen technischen Applikationen die besonders für Blogger von Nutzen und Interesse sind.

          Also grundsätzlich bin ich an Web 2.0 Projekten interessiert, daher habe ich mich beworben, gespannt auf das, was sich bei dieser Networkplattform von anderen wie Facebook oder dem eher bekannten StudiVZ unterscheidet.

          Weiterlesen