Archiv19. Oktober 2007

1
“Der berühmteste grüne Kreisschriftführer der Welt”
2
Moderner Rechtsextremismus
3
Der Dritte Weltkrieg
4
Links- oder rechtsrum
5
Linktipps 19.10.2007
6
Mit dem ICE zur Uni

Moderner Rechtsextremismus

Noch ein kleiner Videotipp, der aber nur 4 Minuten geht: Auf der Internetseite der Zeit findet man ein interessantes Video zu modernem Rechtsextremismus, der sich in der Jugendkultur breit macht und gleichzeitig Ängste der Gesellschaft nutzt, um sich zu profilieren. Auch wenn vieles sicher schon bekannt ist, fasst dieser kleine Ausschnitt die aktuelle Entwicklung m.E. sehr gut zusammen – sehenswert 😉

Der Dritte Weltkrieg

Auch wenn der Titel es vermuten lassen mag, geht es dieses mal nicht um die inzwischen relativierte Warnung von Bush im Iran-Atom-Konflikt, sondern um ein Stück Geschichte. Oder ich sollte lieber sagen nicht erlebte Geschichte. In der folgenden 1,5 Stunden Langen “Dokumentation” hatte das ZDF bereits vor einigen Jahren mal durchgespielt, was passiert wäre, wenn der Protest in der DDR nicht friedlich verlaufen wäre und in der Sowjetunion härtere Kräfte am Werk gewesen wären – was nach Angaben des sowjetischen Außenministers damals garnicht so unrealistisch war. Da ich alternative Geschichtsspielchen marke “Was wäre gewesen wenn…” liebe, habe ich den Film schon mehrmals gesehen und kann nur sagen: Es lohnt sich 😉

Links- oder rechtsrum

Bei Thomas (und bei StoiBär) gibt es folgende Tänzerin zu sehen mit der interessanten Frage, in welche Richtung sie sich dreht:

taenzerin.gif

Das Ganze hat natürlich auch einen tieferen, psychologischen Sinn:

Im Uhrzeigersinn, gegen den Uhrzeigersinn oder auch mal abwechselnd in beide Richtungen? Im Uhrzeigersinn würde auf die Dominanz der rechten Gehirnhälfte deuten, hauptsächlich verantwortlich für Kreativität, Gefühle und Intuition. Dementsprechend weißt ein Drehen gegen den Uhrzeigersinn auf die linke, eher für Logik und Rationalität zuständig, hin.

Ich muss damit sagen, dass ich ganz offensichtlich eher ein Kreativer (naja) oder eher gefühlsvoller oder intuitiver Mensch bin, was mich doch ein wenig überrascht. Nicht das ich gefühlslos wäre, aber dennoch hätte ich mich für eher rational gehalten – tja, was so Bilder über einen offenbaren 😉 Wie sieht es bei dir aus?

Linktipps 19.10.2007

Verräterische Körpersprache – sueddeutsche.de Annotated
Bei der ersten Begegnung mit einem Fremden ist es vollkommen egal, was wir erzählen. Unser Gegenüber nimmt fast ausschließlich unsere Körpersprache wahr. Laut wissenschaftlichen Untersuchungen gehen nur sieben Prozent des Eindrucks, den wir hinterlassen, auf das tatsächlich Gesagte zurück.

Das gilt in Bewerbungsgesprächen ebenso wie bei Gehaltsverhandlungen mit dem neuen Geschäftsführer. Um so wichtiger ist es, in solchen Situationen die eigenen Signale zu kontrollieren und die des Gesprächspartners richtig zu deuten.

Bisher größtes Schwarzes Loch entdeckt Vom Gemini-Teleskop aufgespürt – Wissen – sueddeutsche.de Annotated
Forscher haben in unmittelbarer Nachbarschaft zur Milchstraße das bislang massereichste stellare Schwarze Loch entdeckt. Das große Nichts trägt den Namen M33 X-7 und ist 15,7 Mal so schwer wie die Sonne.

Der Herr Studiosus: Paul kann man nicht gruscheln – UniSPIEGEL – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten Annotated
Zwei Millionen deutsche Studenten haben über drei Millionen Einträge beim Uni-Einwohnermeldeamt, besser bekannt als StudiVZ. Nur Student Paul nicht. Dafür weiß er gute Gründe – er muss aber auch ertragen, dass sehr schöne Frauen ihn beschimpfen.

Mit dem ICE zur Uni

Der Tag begann ganz gut: Ich hatte gestern abend noch erfahren, dass Wirtschaft erst nächste Woche losgeht und konnte demnach länger schlafen, nur stand dann die Frage im Raum: beeilen und einen Zug eher nehmen (wenn er fährt) oder noch gemütlich was essen und dann den geplanten? Ein Blick auf die Seite der Bahn ließ mich optimistisch auf den geplanten setzen – und dies war ein Fehler. Am Bahnsteig stand nämlich schon der nächste Zug angschlagen, womit ich ganz klar – bei aller Knappheit meiner Ankunft am Bahnhof – aufgrund des Besucheraufkommens am Bahnsteig von einer ausgefallenen S2 ausgehen musste (soviele Pendler dürfte es mit einem IC nicht geben). Also schnell am gegenüberliegenden Bahnsteig nach Essen und dann von dort mit dem ICE (zuschlagsfrei) nach Duisburg. Verspätung: 20 Minuten, das lässt sich aushalten und früh genug im Seminar war ich auch.

Wie Spiegel online berichtet waren über 50 Prozent der Züge heute ausgefallen und auf den Autobahnen bildeten sich jeweils kilometerlange Staus. Inszwischen wendet sich für die Gewerkschaft auch das Blatt in der öffentlichen Unterstützung – hatten sie letzte Woche noch 55 Prozent Unterstützung, sind nun genausoviele dagegen und gar 67 Prozent lehnen einen eigenen Tarifvertrag ab.