Was wäre ein US-Präsident ohne seine Kinder?

obamafamilie.jpgWahrscheinlich nichts – so zumindest die historische Betrachtung der Welt, denn Kinder

„machen ihre Eltern menschlicher und eigentlich erst wählbar. Noch erscheint ein Junggeselle im Oval Office so deplaziert wie ein Muslim oder ein bekennender Atheist. Mindestens ein Kind ist für Amerikas Präsidentschaftskandidaten Pflicht und Ausweis – wie Ehe, Kirchgang, College-Abschluss. Kinder beschaffen Wohlanständigkeit und Mehrheit.“

Dies passt dann auch gut zu den Bildern und kleinem Bericht der Zeitung vor wenigen Tagen über den Besuch von Barack Obama auf einer Kirmes in Iowa: Lies mehr über Obama, das Schnitzel und den Autoscooter

Back To Top