Tageszeitungs-Parade: Der Ergebnis (Update)

parade_tageszeitungen.gifSamstag ging sie zu ende: Meine erste Blog-Parade zum Thema Tageszeitung. Leider war die Teilnehmerzahl nicht ganz so groß, wie ich es erwartet hatte, aber trotzdem maße ich mir mal an, das Ergebnis einfach als allgemein gültig anzusehen – Und soviel sei vorweggenommen: Es ist nicht eindeutig :)

Neben mir gibt es acht Artikel zur Parade, die ich unten auch noch aufliste und die eigentlich allesamt in einer Form die Tageszeitungen lesen, wobei sich dies stark aufspaltet. Die Hälfte der Teilnehmer (Freiheitsfreund, Lupe, Jan Filter und ich) lesen regelmäßig eine Tageszeitung auf dem Papier, wobei Jan hier aber eher Lokalnachrichten aufsaugt, die „keine Internetseite und erst recht kein Fernsehsender“ ersetzt – Geht mir mit der WAZ genauso :D Lupe würde morgen etwas fehlen beim Zeitungelesen und der Freiheitsfreund ist der Ansicht, dass eine Zeitung aus Papier schneller zu lesen ist. Bei allen ist jedoch das Lesen der gedruckten Zeitung nicht exklusiv zu verstehen, denn auch Onlineausgaben oder andere Möglichkeiten der Informationsbeschaffung spielt eine Rolle. Auch Thomas Matterne greift regelmässig zur Tageszeitung, wenn auch öfter zu einer anderen. Hauptgrund für ihn ist dabei die Haptik, denn

„Tageszeitungen kann man Anfassen, man kann mit dem Finger über die Druckerschwärze streichen – bei GoogleNews verschafft so etwas nur unnötige Fettflecken auf dem Bildschirm.“

Dennoch hat er in dem Sinne kein Abo und „das morgendliche Aufschlagen der Tageszeitung findet längst mit dem Notebook auf GoogleNews statt“. Diese alternativen Informationsbeschaffungen stehen auch bei den übrigen Teilnehmern (Oliver Münk, Michael Klix, Globalisierungsblog und Wirbelwebber) hoch im Kurs, wobei diese auch auf Zeitungen zurückgreifen, aber hier eben auch andere Quellen wie RSS-Feeds (naja, auch oft von Zeitungen :) ), andere Blogs oder Google Alerts.

Titelseiten vom 06. August 2007 Bei den Tagezeitungen zeigt sich, dass viele Regionale Zeitungen lesen, da hier wie schon geschildert die Alternativen im Internet fehlen. Wenn man die WAZ jetzt einfach mal dazuzählt, dich ich ja nur wegen dem „Lokalteil“ lese, haben dies sechs von acht Teilnehmern als Quellen genannt. Ansonsten ist dies schwer zu trennen, da einie auch mal hier und dort vorbei gucken, weshalb ich nur die regelmässige Lektüre „gewertet“ habe. Genannt wurden dabei dann die Süddeutsche (2), Welt (3),  Frankfurter Allgemeine (2), Financial Times Deutschland (1), Handelsblatt (1) und die New York Times (1).

Abschließend sei noch angemerkt, dass mindestens die Hälfte der Teilnehmer die Informationenen aus dieser Lektüre häufiger auch für Artikel in ihrem Blog nutzt.

Ein wirkliches Fazit lässt sich nicht ziehen, außer dass Zeitungen – in welcher Form auch immer – noch eine wesentliche Informationsquelle für Blogger darstellen. Ob es dannach dann genutzt wird für das Blog hat sicherlich mehr Gründe als das Medium, nämlich beispielsweise auch die Ausrichtung des Blogs.

Vielen Dank nochmal den Teilnehmern an der Parade für ihre Artikel:

Update: Sorry, frag mich nich wie das passieren konnte, hatte aber Thomas irgendwie übersehen, ist aber nun nachgetragen und auch im Artikel verarbeitet worden :)

Back To Top