Klimaschutzumfrage

BigTim hat in seinem Blog eine Umfrage zum Thema Klimaschutz gestartet und ich möchte auch kurz darauf eingehen.Eigentlich wollte ich dem Thema einen längeren Artikel widmen, aber der Tag hat nur 24 Stunden und so muss das noch warten ;) Jedenfalls wollte er folgendes von Bloggern wissen:

1. Interessierst du dich für das Thema Klimaschutz? Hast du dich über das Thema irgendwann mal informiert?

Ja, das tue ich, aber kommt man bei den Grünen auch nicht wirklich drumherum, oder? Aber im Ernst: Ich halte es für ein wichtiges Thema, habe das ein oder andere darüber gelesen und bin grade dabei das Buch „Die Wettermacher“ von Tim Flannery zu lesen.

2. Findest du, dass die Medien das Thema überbewerten? Wenn ja, wieso?

Nein. Ich finde man muss darauf aufmerksam machen, aber mehr in Frage 4 ;)

3. Tust du etwas gegen die Klimawandel (z.B. Energiesparlampen, etc.)? Wenn ja, was?

Ich fahre aus verschiedenen Gründen schon seit Ewigkeiten kein Auto mehr. Zugegeben das hat seine Ursachen nicht im Klimaschutz, aber trägt dazu bei. Ansonsten arbeite ich mehr mit Schalterleisten, so dass ich mehrere Geräte auf einmal vom Netz nehmen kann und so Strom spare, schließlich sollen Standby Geräte im Standbymodus soviel Strom erzeugen, dass davon ein AKW pro Jahr betrieben werden kann. Das einzusparen ist schon nicht schlecht. Ansonsten werden meine nächsten Glühbirnen Sparlampen werden.

4. Findest du, der Mensch hätte früher reagieren müssen oder ist alles nur Panikmache?

Also ich finde er sollte spätestens jetzt reagieren. Manchmal braucht es eben seine Zeit um die ersten Warnungen auch ernst zu nehmen, das kann ich nachvollziehen, aber jetzt sollte gehandelt werden, damit es nicht zu spät ist.

Alle die immer wieder versuchen den Klimawandel zu leugnen kann ich nicht verstehen. Natürlich gab es schon immer mal heiße Sommer und nicht jede Überschwemmung, nicht jeder Hurrikan ist sofort und automatisch auf den Klimawandel zurückzuführen – aber die Häufung dieser Wetterextreme ist m.E. schon extrem auffällig und deutlich stärker ausgeprägt als sonst in der Geschichte.

Und wer dann meint CO² Emissionen seien nicht das Problem: Nehmen wir mal ganz theoretisch an es wäre so, kann es denn schaden sich dennoch um eine Reduktion derselben zu kümmern? Sie sind nicht nur fürs Wetter schlecht, sondern die Verminderung von Luftverschmutzung ist für die Lebensbedingungen allgemein förderlich.

Auch wenn es vielleicht etwas hingt gab es doch den Spruch, dass es ganz rational besser wäre an Gott zu glauben, denn sollte es ihn nicht geben und man hat an ihn geglaubt, hat man eben etwas Zeit „verschwendet“, aber andersherum säße man dann beim jüngsten Gericht vielleicht doch ziemlich bedröppelt da, wenn man es nicht getan hat, oder? Ich will keine theologische Diskussion los treten und auch niemandem zum Christentum bekehren, aber einfach mal loswerden, dass selbst die Kritiker sicherlich keinen Schaden anrichten, wenn auch Sie sich anstrengen die Emissionen zu verringern.

5. Was hättest du für Ideen, was jeder selbst tun kann?

Also neben den Punkten unter 3 (Energiesparlampen, Schalterleisten, mehr ÖPNV) möchte ich für alle die doch mal mit dem Flugzeug durch die Landschaft müssen, die Seite www.atmosfair.de empfehlen. Dort kann man die dadurch entstehenden CO² Emissionen dadurch „wieder gut machen“, dass man entsprechende Kompensationsmassnahmen finanziert. Dies ist auch garnicht so teuer. Für einen Flug nach Zürich waren es bei mir grade mal 8 Euro.

Back To Top