Bahnreisen mal angenehm

Bei der Suche für den vorherigen Artikel bin ich bei Bahnsinn auf einen Artikel mit Tipps für entspanntes Bahnfahren gestoßen, die ich euch nur anraten möchte. Verpflegung und Bahnreservierung sind bei mir grundsätzlich Pflicht auf längeren Fahrten. Beim ÖPNV jetzt nicht wirklich, denn leider gibt es da keine Reservierung (von Düsseldorf nach Gelsenkirchen wäre das echt notwendig :D) und man hält es die 40 Minuten auch mal ohne Essen aus. Freundlich bin ich eigentlich auch meistens, auch wenn es nach der Arbeit etwas schwieriger ist noch fröhlich zu sein, wenn man zu erschöpft ist. Das einzige Problem ist Nummer 6: Rücksicht auf andere.

handygejaule2.jpgAlso ich habe schon fast ein schlechtes Gewissen, wenn ich meine Kopfhörer auf habe, aber angesichts der Konkurrenz im Leutebelästigen bin ich wirklich noch harmlos. Und ganz ehrlich: Gegen die ganz coolen Typen, die dort in voller Lautstärke ihre Musik laufen lassen sehe ich darin das einzige Mittel. Mit denen Anlegen habe ich keine Lust drauf, maximal wäre noch zu überlegen irgendein nerviges Lied auf dem Handy zu speichern und gegen zu beschallen. Beim StudiVZ werden im übrigen Aufkleber mit nebenstehdem Aufdruck organisiert. Ich werde wohl einige Bestellen (Preis steht noch nicht fest – zwischen 2 und 7 ct/Stk. + Porto). Wer noch welche möchte, kann sich ja melden 😉

Wie geht ihr mit dieser Lärmbelästigung um? Habt ihr den ein oder anderen Tipp für den Umgang mit diesen Ruhestörern? Denn leider ist ja nicht immer ein Rocker wie in diesem Fall als Sitznachbar verfügbar 😉

4 Kommentare

Kommentar abgeben
  • Hey, der Aufkleber ist cool. Klebt man den den Kiddies einfach auf die Stirn?

    Muss ich haben… kannst du mal posten, wo es die gibt?

    CU,
    Nils

    P.S. Danke für deine Erwähnung!

  • Es gibt im StudiVZ eine Gruppe mit dem Namen Kids, die überall Musik aus HandySpeakern hören, kotzen mich an!, in der bis Ende des Monats Bestellwünsche gesammelt werden. Wenn du dort nicht angemeldet bist, können wir sicherlich auch einen anderen Weg finden, zum Beispiel den, der dort gegangen wird: Du sagst wieviel du willst, ich bestelle mit und du schickst mir einen frankierten Rückumschlag und erstattes per Bank oder Paypal oder so und ich schicke es dann weiter, sobald die Aufkleber hier sind 😉

    Was ich genau mache, weiss ich auch noch nicht, aber als kleinen Hinweis kann man die sicher verschenken 😀

  • Der Aufkleber ist ja ganz witzig, was mich da allerdings etwas dran stört, ist der Ausdruck “Spasti”. Spastiger sind Menschen mit Behinderungen, für die sie nichts können. Sie gleichzusetzen mit den Krawallbrüdern in Bus und Bahn (und nicht nur da) finde ich nicht ganz fair.

  • Ja, das fand ich auch nicht sonderlich toll und hat bei einigen Leuten im Forum auch zu Protesten ähnlich wie deinem geführt. Das Gegenargument war, dass man die Krawallmacher in der Bahn so anzusprechen wie sie auch sprechen. Also gefallen tut es mir auch nicht, aber vielleicht erreicht man sie so doch schneller, wenn man ihnen wirklich drastisch auf die Füße tritt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>